Die Freiheit nehme ich mir

Selbstständig als Freiberufler

Autor: Svenja Hofert
44 likes

Freiberufler: Wer genießt den begehrten Status? Welche steuerlichen Vorteile gelten für die Freien? Hier erfahren Sie alles über die Voraussetzungen, um Freiberufler zu werden.

Meine Kollegen sagen, es sei doch verrückt im IT-Umfeld angestellt zu arbeiten“, sagt Anna Marakowsky. Als Freiberufler verdiene man viel mehr Geld und bekomme zudem – anders als Angestellte – auch jede Überstunde bezahlt. Nicht zuletzt genieße der Freiberufler mehr Abwechslung und auch sein Kopf würde mehr gefordert. „Deshalb sagen alle, ich solle kündigen.“

Ende des nächsten Monats will die Wirtschaftsinformatikerin den Schritt in die Freiberuflichkeit dann auch wirklich wagen und sodann als Entwicklerin auf eigene Rechnung arbeiten. Mit rund 80 Euro in der Stunde netto rechnet sie. Das sind 12.800 Euro in einem Monat – ein schöner Batzen Geld. Von dem bei einem Freiberufler viel übrig bleibt: Da Freelancer im IT-Bereich in der Regel vor Ort beim Kunden oder im Home Office arbeiten, haben sie kaum Kosten – und bezahlen anders als ihre gewerblichen Kollegen auch keine Gewerbesteuer. Zudem müssen sie nur eine einfache Einnahmen- und Überschussrechnung anstatt einer Bilanz einreichen. Das spart Zeit und Steuerberatungskosten.

Im Trend – der Freiberufler

Marakowsky ist keine Ausnahme. „Etwas Besseres als die Festanstellung finden wir allemal“, konstatieren auch Sascha Lobo und Holm Friebe in ihrem Bestseller „Wir nennen es Arbeit“. Sie beschreiben darin die Arbeits- und Lebenslust einer neuen Freelancer-Generation. Freelancer, die mit ihrem Kopf Geld verdienen und meist allein oder in kleinen Teams arbeiten.

Davon gibt es immer mehr. Etwa zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts werden von Freiberuflern erwirtschaftet. Der Bundesverband der Freien Berufe (BFB) zählt jedes Jahr rund fünf Prozent mehr Freiberufler und ist derzeit etwa bei einer Million angelangt. Das mit Abstand höchste Wachstum verzeichnet seit vielen Jahren der Bereich der Kulturberufe. Dazu gehören die Medien und dazu zählt auch die Informationstechnologie, die die klassischen Freiberufler mit Kammerberufen wie Anwalt, Steuerberater und Arzt mit knapp 260.000 zahlenmäßig weit überrundet haben. Drei Mitarbeiter beschäftigt ein Freiberufler im Durchschnitt, wobei gerade die neuen, nichtverkammerten Freiberufler oft allein arbeiten oder bestenfalls mit einer Aushilfe.

Weil dieser Bereich sich so rasant ändert und ständig neue Berufe und Tätigkeiten schafft, ist hier allerdings die Abgrenzung als Freiberufler am schwierigsten. Freiberufler ist ein angesagter und viel verwendeter Begriff. Oft wird er fälschlicherweise gleichgesetzt mit Solo- oder Kleinunternehmer oder auch Freelancer – der Anfang der häufigen Begriffsverwirrung. Denn viele Freiberufler, die sich so fühlen, sind eigentlich gar keine Freiberufler nach §18 des Einkommensteuergesetzes. Der Autor Martin Massow („Freiberufleratlas“) nennt sie „gewerbliche Freiberufler“, also Menschen, die wie Freiberufler arbeiten und denken, vom Steuerstatus her aber Gewerbetreibende sind, weil Sie beispielsweise etwas vermitteln oder verkaufen.

„Echte“ Freiberufler dagegen haben einen bevorzugten Steuerstatus, weil Gewerbesteuer für sie nicht anfällt. Gewerbetreibende müssen ab 30.000 Euro Gewinn oder 500.000 Euro Umsatz bilanzieren. Sie sind auch Pflichtmitglied in der Industrie- und Handelskammer, was je nach Gewinn schon mal 150 Euro oder mehr im Jahr kostet. Freiberuflichkeit ist deshalb gerade für Einzelkämpfer von Vorteil, erst recht, wenn der persönliche Steuersatz im niedrigen oder mittleren Bereich liegt. Und umso mehr, je weniger Lust man hat, sich mit Formalien auseinanderzusetzen.

Wer gilt per Gesetz als Freiberufler?

Zwar hat der Gesetzgeber im Einkommensteuergesetz (EstG) definiert, wer Freiberufler sein darf, jedoch sind Gestaltungsspielräume vorhanden. Kein Zweifel besteht bei den sogenannten Katalogberufen, die im Gesetzestext namentlich genannt werden. Dazu gehören der Arzt, der Anwalt, der Achitekt, aber auch der Heilpraktiker und die Hebamme. Eine zweite im EstG genannte Kategorie bilden die sogenannten Tätigkeitsberufe, zu denen wissenschaftliche, erzieherische, künstlerische, schriftstellerische und unterrichtende Tätigkeiten gehören.

Doch schon hier beginnt die Schwierigkeit. Denn: Was ist denn nun eine künstlerische Tätigkeit? Laut Aussagen der Finanzgerichte muss diese eine gewisse „Gestaltungshöhe“ haben. Über Werbung, PR-Texte oder Design lässt sich da schon mal trefflich streiten. Und so ist gerade hier sehr viel Spielraum gegeben, entscheidet oft die Strategie des Gründers gegenüber dem Finanzamt. So wird jemand, der in seiner vor der Gründung zu erledigenden „Anmeldung einer freiberuflichen Tätigkeit oder eines Gewerbebetriebs“ beim Finanzamt die Bezeichnung „PR-Agentur“ hineinschreibt, sofort als gewerblich eingestuft werden. Schreibt er jedoch „Journalist“ oder „Texter“, wird er als freiberuflich gelten. In allen Fällen ist seine Tätigkeit aber gleich: Schreiben für Unternehmen. Oft entscheidet also die Begrifflichkeit, weniger die Tätigkeit. Wichtig ist auch der berufliche Background. Gute Chancen als freiberuflich durchzugehen, haben vor allem Akademiker.

Zur Checkliste Schnelltest: Sind Sie ein Freiberufler?

Aber: Es muss nicht immer gleich das Uni-Diplom sein. Dass der Teufel im Detail steckt, zeigt die dritte Kategorie, die der sogenannten katalogähnlichen Berufe. Diese sind, wie der Name sagt, den im Gesetzestext genannten Katalogberufen ähnlich. Oder anders ausgedrückt: Wer wie ein Ingenieur arbeitet, hat auch ohne Diplom Chancen anerkannt zu werden, wenn er Software entwickelt, denn dies gilt als eine ingenieursnahe Tätigkeit. Frühere Abgrenzungen zwischen sogenannter systemnaher Programmierung und Anwendungsentwicklung sind inzwischen aufgehoben. Im Allgemeinen gilt: Haben Sie einschlägige Berufserfahrung – ideal sind acht Jahre oder mehr – stehen Ihre Aussichten gut, als Freiberufler anerkannt zu werden. Apropos anerkannt: Sie können das Finanzamt zu einer verbindlichen Stellungnahme auffordern, ob Sie freiberuflich sind oder nicht – oder nach der Anmeldung als Freiberufler einfach abwarten. So lange Sie die Grenze der Gewerbesteuer (24.500 Euro) und Bilanzierungspflicht (500.000 Euro Umsatz oder 30.000 Euro Gewinn) unterschreiten, werden Sie höchstwahrscheinlich ohnehin einfach so „mitlaufen“. Doch Vorsicht ist geboten: Das Finanzamt kann Ihnen Ihren Status als Freiberufler bis zu sieben Jahre im Nachhinein aberkennen. Die Folge können Gewerbesteuernachzahlungen sein.

Die Strategie entscheidet mit

Die Grenzen zwischen gewerblichen und freiberuflichen Tätigkeiten fallen in einer Zeit, in der sich die Arbeitswelt rasant ändert und immer neue Berufsbilder und Arbeitsfelder entstehen, klassische Ausbildungswege demnach kaum mehr gelten.

In Österreich spricht man schon von den „neuen Selbständigen“ und meint damit all die Einzel- und Zweikämpfer, die rund um die neuen Medien und im Bereich der IT entstehen und zu der zahlenmäßig größten und am schnellsten wachsenden Gruppe der Freiberufler in „Kulturberufen“ zählen. Gerade hier fallen Abgrenzungen schwer, ist es oft eine Frage der Strategie, ob man als Freiberufer oder Gewerbetreibender angesehen werden möchte (mehr dazu erfahren Sie im nebenstehenden Kasten: „Grenzfälle: Freiberufler oder Gewerbetreibender?“).

Zur Checkliste Wer gehört zu welcher Freiberufler-Gruppe?

Es ist also wichtig, sich von vorneherein über eine Strategie klar zu sein. So hat sich Anna Marakowsky mit ihrem Steuerberater besprochen, wie sie ihre Tätigkeit und den Außenauftritt gestalten muss, damit das Finanzamt ihr die Freiberuflichkeit glaubt. Sie wird deshalb ihr Diplom als Wirtschaftsinformatikerin und das Fachwissen im Bereich der Java-Entwicklung betonen, nur auf Honorarbasis arbeiten und keine Provisionen annehmen oder gar Hardware bei Ebay verkaufen. Beides sind nämlich gewerbliche Tätigkeiten.Die Grenzen zwischen gewerblichen und freiberuflichen Tätigkeiten fallen in einer Zeit, in der sich die Arbeitswelt rasant ändert und immer neue Berufsbilder und Arbeitsfelder entstehen, klassische Ausbildungswege demnach kaum mehr gelten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: