Chef nach fünf

So klappt der Start für den Teilzeit-Unternehmer

Autor: Svenja Hofert
44 likes

Mehr Geld, mehr Freude an der eigenen Arbeit und größere Sicherheit durch ein zweites Standbein. Das sind die Beweggründe vieler Angestellter, sich nebenberuflich selbständig zu machen. Experten und Gründer berichten, wie der Start in diese Form der Selbständigkeit gelingt.

Bei manchem beginnt das Abenteuer „nebenberufliche Gründung“ mit einer Geschäftsidee. Karim Feldhaus entdeckte in seinem Job als Softwareentwickler, wie sehr kompetente Beratung zum Thema Wissensmanagement in Unternehmen fehlte. Feldhaus entschied sich, mit seinem Wissen und seiner Erfahrung diese Nische auszufüllen, reduzierte seine wöchentliche Arbeitszeit von 40 auf 30 Stunden und arbeitet fortan einen Tag in der Woche am Aufbau seines eigenen Unternehmens.
Uta Nommensen entwickelte ihre Idee aus einem Teilzeit-Job als Pressereferentin für einen Verband. Die Tätigkeit, im Home Office ausgeübt, lässt der Germanistin noch genügend Zeit und Raum für ein zweites Standbein als freie PR-Beraterin. Nicht zuletzt sprachen aus der Perspektive der alleinerziehenden Mutter auch finanzielle Gründe für eine weitere Einnahmequelle.

Geld war es auch, was Dörte Benz motivierte, sich nach weiteren Einkünften umzusehen. Die angestellte Logopädin verdiente zu wenig, um sich und die beiden Söhne über die Runden zu bringen. Benz, leidenschaftliche Köchin, machte sich zusammen mit zwei Kollegen mit Koch-Events selbständig. Damit verdient sie inzwischen fast genauso viel wie mit ihrer hauptberuflichen Tätigkeit. Über kurz oder lang möchte sie zusätzlich zu den Koch-Events ein Catering-Geschäft eröffnen und dann hauptberuflich durchstarten. Doch davon weiß der Arbeitgeber noch nichts ...

Warum nebenbei gründen?

Kurzarbeit, sinkende Gehälter und erzwungene Stundenreduzierungen führen dazu, dass sich immer mehr Angestellte für die „Gründung nebenbei“ interessieren. Hinzu kommen Motivationen, die es schon immer gab: Endlich der eigene Herr sein, einen Ausgleich zu einer nur halb befriedigenden Tätigkeit finden und am besten gleich mit dem Hobby Geld verdienen. Gut ein Drittel dieser Nebenerwerbsgründer plant – laut KFW-Gründungsmonitor – ihre Selbständigkeit künftig zum Vollerwerb auszubauen.

Dieser Plan ist eine gute Voraussetzung, um von Anfang an alles richtig zu machen. Denn wer vorhat, in absehbarer Zeit ganz von seiner Unternehmung leben zu können, geht meist anders an die Gründung heran. Eben so, wie es richtig ist: mit einem Businessplan und einer genauen Rentabilitätsberechnung. Honorare müssen von Anfang an so kalkuliert sein, dass sie auch ohne den Angestelltenjob tragen. „Da habe ich anfangs Fehler gemacht“, gibt Dörte Benz zu. Die Nebenjobgründerin ging einfach pauschal und ohne sich die Wettbewerber anzuschauen von einem Honorar von 18 Euro pro Stunde aus. „Dies war viel zu günstig.“

Da vorhandene Kunden radikalere Preisanpassungen so gut wie nie mitmachen, musste sie sich nach der Erhöhung eine komplett neue Zielgruppe erschließen und von vorn anfangen. Statt auf Stundenbasis berechnete sie ab sofort Tages- und Halbtagessätze sowie Wochenendzuschläge. So entstand ein durchschnittlicher Tagessatz von 400 Euro. Extras berechnete Benz auch extra, etwa mit 15 Euro netto pro eingesetzter Servicekraft und Stunde. „Ich musste mein Denken ganz umstellen“, so Benz. „So viel Geld zu nehmen hätte ich mich ohne Beratung und die Ermutigung durch Experten nie getraut.“ Nun hat Benz auch keinen Kleinunternehmerstatus mehr, sondern rechnet mit Umsatzsteuer. Das stellt das Vorhaben noch einmal zusätzlich auf professionellere Beine.

Von Beginn an richtig rechnen

So wie bei Dörte Benz ist es oft. Nebenberufliche Gründer spekulieren auf einen Nebenverdienst – und berechnen Studenten- und Aushilfskrafthonorare. Gerade Frauen, deren Anteil bei Gründungen im Nebenerwerb mit 45 Prozent um 17 Prozentpunkte über dem Anteil der Frauen im Vollerwerb (28 Prozent) liegt, ordnen ihr eigenes Honorar oft am untersten Level ein. Falsch, sagt die Unternehmensberaterin Barbara Eder, denn aus den Dumpinghonoraren kommt man nicht mehr raus. Eine genaue Honorarrecherche ist nötig. Gründer müssen ermitteln, welche Spanne in ihrem Segment üblich ist, etwa durch Recherche auf Webseiten oder Testanrufe bei der Konkurrenz. Dann sollten sie ihren Preis so einordnen, wie es ihrer Erfahrung und Vorbildung entspricht – niemals jedoch am unteren Ende (mehr dazu im Interview).

Zur Checkliste Das sollten Sie vor der Gründung wissen

Stundenlohn und Tagessätze

Stundensätze unter 25 Euro pro Stunde für Dienstleistungen oder unter 200 Euro Tagessatz sind für Einzelunternehmer unternehmerischer Selbstmord. Lässt sich in einem Bereich nicht mehr verdienen, so ist dieser nicht lukrativ – und damit nicht geeignet für eine Gründung. Also muss man nach einem Geschäftsfeld suchen, in dem Kunden mehr zu zahlen bereit sind. Spezialisierung ist dabei ein Wundermittel und Push-up für Honorare. Einem Lektor, der jede Art von Auftrag übernimmt, wird der Auftraggeber kaum über 30 Euro zahlen, ein Finanzexperte oder Medizinspezialist dagegen erreicht 50 Euro und vielleicht sogar mehr. Ein PR-Profi, der in der Gourmetmedienbranche ein dichtes Netz an Kontakten aufgebaut hat, wird mehr fordern und bekommen als ein PR-Profi, der branchenübergreifend arbeitet. Letztendlich bestimmt der Wettbewerb den Preis: Je weniger Konkurrenz, desto besser für den Gründer.

Ans Finanzamt denken

Oft vergessen nebenberufliche Gründer, dass ja auch noch Steuern fällig werden, meist erst nach Abgabe der ersten Steuererklärung. Danach verlangt das Finanzamt in der Regel vierteljährliche Vorauszahlungen. Nicht selten werden Steuern mit der Kleinunternehmerregelung verwechselt, nach der Gründer im ersten Jahr bis 17.500 Euro keine Umsatzsteuer bezahlen und einnehmen müssen.
Diese freiwillige Regelung betrifft jedoch nur die Umsatzsteuer, also in der Regel jene 19 oder manchmal 7 Prozent, die normalerweise auf Dienstleistungen und Produkte aufgeschlagen werden. Nur davon kann sich ein Gründer befreien lassen – eine Verpflichtung besteht jedoch nicht. Die Einkommenssteuer, die jeder zahlt, steht auf einem anderen Blatt und hat damit nichts zu tun.
Um diese mit dem Finanzamt abzurechnen, müssen Nebenberuf-Gründer eine Einkommenssteuererklärung mit der Anlage GSE abgeben. Dies gilt auch, wenn nur wenige 100 oder 1000 Euro eingenommen worden sind, ja selbst bei einem Verlust, also wenn Kosten die Einnahmen überwiegen.

Sie sind bereits durchgestartet

Im Folgenden stellen wir Ihnen einige Personen vor, die sich vor kurzem nebenberuflich selbständig gemacht haben, und schildern deren Motivation und praktische Erfahrungen:

Beispiel Rainer Boldt

Weil sein Arbeitsplatz weggefallen ist, hat sich Dipl.-Ing. Rainer Boldt als Gebäude-Energieberater zunächst im Nebenberuf selbständig gemacht

Der Diplom-Ingenieur der Elektrotechnik Rainer Boldt arbeitet seit 30 Jahren bei einem großen Softwareentwickler. Aufgrund von internen Umstrukturierungen, Stellenabbau und auch wegen seines Alters, hat sich der Hamburger dazu entschlossen, einen Auflösungsvertrag zu unterschreiben. Dieser besagt, dass er für zwei Jahre 85 Prozent seines Gehaltes weiter bezieht, sich in der Zeit „neue Weichen“ stellen kann und am Ende eine Abfindung erhält. Herr Boldt wird von einer firmeneigenen Gesellschaft  bei der Umorientierung unterstützt. Ein Freund aus der Baubranche brachte ihn auf die Idee, sich mit Energieberatung zu beschäftigen. Er absolvierte eine Fortbildung zum Gebäude-Energieberater mit anerkannter Prüfung bei der Handwerkskammer (HWK). Seine Firma genehmigte ihm nebenberuflich 40 Stunden im Monat als Gebäude-Energieberater zu arbeiten.
Bis zur Auflösung seines Vertrages mit seinem Arbeitgeber kann er Berufserfahrung als Gebäudeenergieberater sammeln und die Tätigkeit im eigenen Ingenieurbüro Boldt weiter ausbauen. Da er Haupteinkünfte hat, muss er sich um die Sozialversicherungen derzeit nicht kümmern. Vorerst hat er sich zudem für die Kleinunternehmerregelung entschieden, da er ohnehin kaum Kosten hat und keine monatlichen Voranmeldungen machen muss. Boldt freut sich auf die Zeit, wenn er richtig durchstarten und im Vollberuf als freier Ingenieur arbeiten kann.

Beispiel Axel Buksnowitz
Softwareentwickler Axel Buksnowitz (l.) hat sich mit seiner Leidenschaft, der asiatischen Kampfkunst, ein zweites Standbein geschaffen

Axel Buksnowitz arbeitet als Softwareentwickler im Bereich Mobilfunk bei einem großen Unternehmen für 35 Stunden die Woche. Parallel dazu baut er seine große Leidenschaft aus: die Kampfkunst. Bereits als kleiner Junge hat er mit Judo und Karate begonnen und ist längst Besitzer der schwarzen Gürtel. Der Diplom-Ingenieur für Nachrichtentechnik hat sich während seines Studiums in Dresden zum Kampfkunst-Lehrer ausbilden lassen.
Momentan arbeitet der Vater eines einjährigen Kindes fünf bis zehn Stunden die Woche als Übungsleiter im Bereich Kampfkunst. Sein Arbeitgeber hat dieser Nebentätigkeit zugestimmt und mit einer Klausel im Arbeitsvertrag verankert. Der Berliner Aikido, Kenjutsu in Form von Gruppen- oder Einzeltraining an. Zudem bietet Axel Buksnowitz Seminare an, in denen er auch die geistigen Werte der Kampfkunst vermittelt und mit den Kursteilnehmern nachhaltig diskutiert. Der Kleinunternehmer plant, sich zukünftig voll und ganz der Kampfkunst zu widmen. Sein Ziel allerdings ist eine eigene Kampfkunstschule. Alleinstellungsmerkmale dazu hat er dabei ganz fest im Focus – und in ein paar Jahren soll dies sein Hauptstandbein sein.

Beispiel Daniela Witzleben

Als Erzieherin in einer Mädchenwohngruppe bei der Arbeiterwohlfahrt, betreut Daniela Witzleben seit neun Jahren Mädchen im Alter von 14 bis 21 Jahren, die aufgrund von belastenden Lebenserfahrungen und Entwicklungsverläufen außerhalb ihrer Familien leben. Daniela Witzleben beschäftigt sich intensiv mit anderen Menschen. Die Leidenschaft zur Fotografie hat sie mit dem Kauf ihrer ersten Spiegelreflexkamera vor einigen Jahren eher zufällig entdeckt. Es ist ihr wichtig, die Einzigartigkeit der fotografierten Person im Bild festzuhalten. Im Januar 2009 hat sie ihr Hobby offiziell zum Nebenjob gemacht. Die Orte an denen sie arbeitet, variieren – je nach Wunsch entweder bei den Kunden, bei sich, in der Natur oder sie nutzt die Räumlichkeiten in einem Atelier.
Die Fotografin aus Wedel in Schleswig-Holstein arbeitet, wenn ihre Tochter in der Schule oder bei der Tagesmutter ist und am Abend. Derzeit freut sie sich über zwei bis drei Aufträge im Monat. Daniela Witzlebens Arbeitgeber sieht in ihrer Nebentätigkeit kein Problem, solange sie ihre „eigentliche Arbeit“ nicht vernachlässigt. Bei internen Festen wird sie gerne als Fotografin engagiert. Die beste Werbung der Kleinunternehmerin ist allerdings die Mundpropaganda. Daniela Witzleben ist glücklich, ihre beiden Herzensangelegenheiten so gut kombinieren zu können. Für die Zukunft möchte Daniela Witzleben ihre Arbeit mit den Jugendlichen ausbauen, aus diesem Grunde absolviert sie ein Seminar zur Klassenlehrerin an Waldorfschulen. Ihre Tätigkeit als Fotografin wird sie weiterhin nebenberuflich ausüben.

Beispiel Uta Nommensen
Aus Freude an ihrer Arbeit und um sich weiterzuentwickeln, ist Uta Nommensen als PR-Fachfrau nebenberuflich selbständig

Die studierte Germanistin und Historikerin Uta Nommensen arbeitet seit sieben Jahren auf einem Telearbeitsplatz beim Berufserband für selbstständige IT-Berater (BVSI e.V.). Im Rahmen einer wöchentlichen Arbeitszeit von 25 Stunden organisiert sie Events und übernimmt die Pressearbeit. Bevor sie beim Verband anfing, machte sie eine Weiterbildung zur Fachzeitschriftenredakteurin und arbeitete freiberuflich beim  Reisemagazin „Land und Meer“. Diese und weitere journalistische Tätigkeiten setzte sie als nebenberuflich  Selbständige mit ihrem Pressebüro fort.
Sie mag die Kombination aus administrativer Tätigkeit und der Auseinandersetzung mit „lebendigen Themen“. Aber es hat auch ganz pragmatisch-existentielle Gründe. Das Gehalt beim Verband reicht, als Alleinverdienerin für sich und ihre Tochter, nicht aus.  Künftig will die Hamburgerin ihre Tätigkeit als Selbständige weiter ausbauen. Ob es einmal die Vollexistenz werden könnte, weiß sie derzeit nicht. Aber es ist in jedem Fall eine schöne Möglichkeit.

Zum 10-Punkte-Fahrplan für den nebenberuflichen Start

Interview: Professionell – ob nebenbei oder in Vollzeit

StartingUp sprach mit Barbara Eder, Unternehmensberaterin und Fachbuchautorin „Existenzgründung für Frauen“, Humboldt-Verlag

Was sind gute Geschäftsideen für nebenberuflich Selbständige?
Gute Ideen sind für alle geeignet. Es gibt keine guten Ideen nur für Nebenberufler. Vielmehr ist es häufig so, dass eine gute Idee, die im Nebenberuf funktioniert, auch als Hauptjob tauglich ist. Allerdings gibt es Vorhaben, die im Nebenjob nicht stemmbar sind. Dazu gehören viele Geschäftsübernahmen oder auch Franchising-Modelle, die gleich Vollzeit-Einsatz fordern.

Was sind die typischen Fehler beim Gründen?
Auch hier gilt: Nebenberufler machen dieselben Fehler wie hauptberufliche Unternehmer. Sie neigen aber häufiger dazu, ein niedriges Honorar zu nehmen, weil sie durch ihre Angestelltentätigkeit abgesichert sind. Vielfach starten sie, ohne Kosten kalkuliert oder einen Businessplan erstellt zu haben. Natürlich sollten auch nebenberuflich Selbständige genau rechnen und sich den eigenen Markt und die Wettbewerber ansehen. Dann ist der Erfolg des Vorhabens vor allem auch eine Frage von straffem Zeitmanagement und guter Organisation, beiden Jobs gerecht zu werden. Gelegentliche Arbeit am Wochenende sollte eingeplant werden. Und natürlich darf man sich nicht verzetteln und aufgrund der Haupttätigkeit Aufträge liegen lassen oder umgekehrt, den Angestelltenjob „leiden“ lassen.

Ist es gerechtfertigt, in der nebenberuflichen Selbständigkeit weniger Honorar zu nehmen?
Nein, auf gar keinen Fall. Die Arbeit ist die gleiche, sie wird mit viel Sorgfalt und Liebe erledigt, wie begründet sich da ein geringeres Honorar? Und vor allem: Wenn jemand „so“, also viel zu niedrig einsteigt, wie kommt die Person da wieder raus? Da ich vor allem auch viele Frauen berate, ist das auch ein ganz wichtiger Punkt in unseren Gesprächen. Denn aus meiner Sicht sind es vor allem die Frauen, die sich leicht unter Wert verkaufen.

Stimmt es, dass sich eher Frauen für die nebenberufliche Selbständigkeit entscheiden?
Ja, vor allem wenn sie Kinder haben. Sie behalten den alten Teilzeitjob, um Geld ins Haus zu bringen und fangen dann nebenbei mit dem an, was ihr Herz höher schlagen lässt. Lernen dazu, lernen sich verkaufen, Verhandlungen durchzuziehen. Je nach Familiensituation bleiben sie dann bei halb-halb und steigen vielleicht später, wenn die Kinder größer sind, in eine volle Selbständigkeit um.

Sollte ein Nebenberufgründer unbedingt die Kleinunternehmerregelung wählen?
Das kommt auf den Kundenkreis an. Wenn es viele private Kunden sind, machen die 19 Prozent natürlich schon etwas aus. Man kann niedrigere Honorare anbieten. Andrerseits: Wie erhöht man diese Honorare dann später, wenn man in eine Vollzeitexistenz als Unternehmer wechselt? Da spielen die Kunden in der Regel nicht mit. Ich finde das kritisch, weil – wie der Name schon sagt – es eine Klein-Unternehmerregelung ist. Sie eignet sich nur, wenn man dauerhaft sehr klein bleiben möchte. Grundsätzlich können und sollten auch nebenberuflich Selbständige professionell arbeiten – und da gehört das Agieren mit Umsatzsteuer, Mehrwertsteuer und Vorsteuer dazu. Zumal man die Mehrwertsteuer aus entstandenen Kosten ja auch gegenrechnen kann und die ans Finanzamt gezahlte Umsatzsteuer von den Einnahmen abziehen kann.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: