Per Accelerator zum Erfolg

Autor: Giovanni Rizzo
44 likes

Welchen Stellenwert Accelerator-Programme für Life-Science-Start-ups haben.

Gerade biowissenschaftliche Start-ups haben es am Anfang schwer: Ihre forschungsintensive Arbeit ist oftmals mit hohen Ausgaben verbunden und durch die langen Studien und Produktentwicklungsphasen werden Gewinne erst mittel- oder langfristig eingefahren. Gründer im Life-Science-Bereich brauchen daher nicht nur einen langen Atem, sondern auch geschäftliches Know-how und Kapitalgeber. Die Teilnahme an dem richtigen Accelerator-Programm kann jungen Unternehmern sowohl Zugang zu Kapital als auch zu Mentoring geben und somit erfolgsentscheidend sein.

Enormer Wachstumsfaktor

Bis 2020 wird der Life-Science-Sektor,laut EP Vantage Daten, weltweit auf einen Wert von 447,5 Milliarden USD anwachsen, aber gerade junge Unternehmen haben oft Schwierigkeiten, Zugang zu den notwendigen finanziellen Mitteln zu erhalten. Es wird somit schwieriger, die langen Durststrecken am Anfang zu überwinden. Gewöhnlich erhalten Start-ups erst eine Finanzierung, wenn sie eine bestimmte Reife erreicht haben, aber ohne Kapital schaffen sie es erst gar nicht bis dahin. Aus diesem Grund wagen viele Jungunternehmer den verfrühten Börsengang und riskieren eine Unterbewertung.

Businessplan und Kontakte

Dieses Dilemma der mangelnden Finanzierung in der Anfangsphase wird darüber hinaus durch die fehlende Geschäftserfahrung der Gründer verstärkt: In Großbritannien machen, laut einer Erhebung von Life Science Network aus dem Dezember 2016, Ausgründungen von Universitäten 34 Prozent der neuen Life-Science-Start-ups aus. Solche Start-ups werden oft von begabten Wissenschaftlern erdacht und aufgebaut, die sich selbst aber als unerfahrene Geschäftsleute beschreiben würden. Sie wissen nicht, wie man ein Unternehmenskonzept verfasst oder eine Idee erfolgreich kommerzialisiert. Kenntnisse über den Aufbau einer Wertschöpfungskette oder den Umgang mit Gesellschaftern oder Steuer- und Personalfragen fehlen oftmals auch. Ein aktueller Bericht von MindMetre Research bestätigt, dass ein Mangel an Schlüsselkompetenzen oftmals zum Scheitern führt.

Um Investoren zu beeindrucken und die Finanzierung zu sichern, müssen alle Bereiche des Geschäfts genausestens geplant werden. Der Kampf um Finanzierung akademischer Start-ups ist für Forscher mit mangelnder Geschäftserfahrung besonders schwierig. Wenn sie scheitern, können auch ihre Konzepte nicht umgesetzt werden.  Somit gehen wertvolle Ideen zur Verbesserung der Patientengesundheit verloren.

Der passende Accelerator

Das richtige Accelerator-Programm kann erfolgsentscheidend sein. Bereits in der ersten Gründungsphase sollten Life-Science-Start-ups daher darüber nachdenken, welche Art von Förderung sie weiterbringt. Die Kapitalbeschaffung und die Liquidität gehören – auch laut der Ergebnisse des Startup Monitors 2016 – zu den Hauptherausforderungen, denen Gründer gegenüberstehen. Aber nicht nur die finanzielle Förderung ist von herausragender Bedeutung, sondern der Zugang zu den richtigen Beratern und Mentoren kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Daher sollte das ideale Programm beides anbieten.

Außerdem sollte der gesamte regulatorische und unternehmerische Umgebung des Landes berücksichtigt werden, in dem das Accelerator-Programm stattfindet:

  • Werden Start-ups steuerliche Anreize oder Kredite für F&E angeboten?
  • Wie zugänglich sind Bankkredite?
  • Ist der Gründungsprozess nahtlos und einfach?

Italien hat zum Beispiel vor Kurzem ein bahnbrechendes "italienisches Start-Up-Gesetz" verabschiedet und erreichte daher im Jahr 2016 Platz 2 des europäischen "Start-Up Nation Scoreboard". Solche Kriterien sind bei der Wahl des richtigen Accelerator Programms von großer Bedeutung.

Fazit

Die Daten zeigen es deutlich: Der Erfolg eines Projektes hängt nicht nur von der Mittelbeschaffung, sondern auch von der Fähigkeit ab, eine Vision mit dem richtigen Netzwerk zu verknüpfen. Die richtigen Kontakte aufzubauen, ist keine leichte Aufgabe und viele junge Unternehmen scheitern daran. Somit kommt es bei der Wahl des Accelerator-Programms darauf an, dass Start-ups  sowohl die passenden Kapitalgeber treffen als auch Beratung und Coaching für die weitere Entwicklung des Unternehmens in Anspruch nehmen. Dann kann aus einer guten Idee auch ein erfolgreiches Geschäft werden.

Der Autor Giovanni Rizzo, PhD MBA, ist Chief of Innovation Division beim Life Science Accelerator Z-Cube Srl

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: