Mit Low-Budget zum ersten Büro

10 Tipps zur Bürogestaltung mit wenig Budget

Autor: Monja Weber, Sebastian Alt
44 likes

Irgendwann ist der Küchentisch zu klein und in Ihrem Wohnzimmer möchten Sie die Besucher oder den Geschäftspartner nicht empfangen. Das erste Büro muss also her – aber bitte mit minimalem Budget! Wir zeigen, wie das mit wenig Aufwand funktioniert.

Bei den Überlegungen rund um das erste Büro ist vielen Gründern noch unklar, wie lange sie darin bleiben werden und wohin die Reise letztlich geht. Deshalb ist eine einfache, flexible und dennoch stilvolle Einrichtung für das erste Büro zu empfehlen. Das beeindruckt die Besucher und das Budget wird nicht überstrapaziert. Diese Aspekte gilt es zu beachten:

1. Größe

Da Start-ups in der Regel mit einer Person oder nur wenigen Personen beginnen, sind die ersten Räumlichkeiten meist überschaubar. Zudem schonen kleine Monatsmieten das Budget und lassen mehr Spielraum für andere Investitionen.
Tipp: Achten Sie darauf, dass es genug Platz gibt, um eine Besprechungsecke einzurichten.

2. Flexible Einrichtung

Wenn ein Start-up das erste Büro bezieht, ist die weitere Entwicklung Spekulation. Je nach Entwicklung werden im Laufe der Zeit weitere Mitarbeiter eingestellt, die Aufgaben neu verteilt und die Arbeitsplätze getauscht. Daher sollte die Einrichtung vor allem zu Beginn flexibel sein.
Tipp: Keine fest installierten Geräte oder eingebauten Schränke, sondern Möbel, die einfach umgezogen werden können.

3. Richtige Beleuchtung

Große Neonleuchten waren gestern. Die ideale Beleuchtung bekommt man mit einer Kombination aus Tageslicht, großen Deckenleuchten mit direkter und indirekter Beleuchtung, einer Schreibtischleuchte an jedem Arbeitsplatz sowie in Besprechungsbereichen durch warme Lichter, die Atmosphäre schaffen. Achten Sie besonders auf das richtige Leuchtmittel in der Lampe.
Tipp: Für Arbeiten am Schreibtisch wird eine Beleuchtungsstärke von ca. 500 bis 750 LUX empfohlen. Bei sehr feinen Arbeiten, wie technisches Zeichnen oder Montage feiner elektronischer Teile werden sogar 1000 bis 2000 LUX empfohlen.

4. Wandgestaltung

Die Wände bilden den Rahmen des Büros. Sie sollten passend zum Unternehmen gestaltet werden. So wird ein Versicherungsmakler eher auf rein weiße Wände setzen. Zu einem jungen und spritzigen Start-up passt hingegen etwas Frisches und Individuelles. Hier gilt es, zunächst zu schauen, ob es einzelne Ecken gibt, die besonderen Charme haben: Die Bruchsteinwand im alten Stadthaus oder die charmante Industrielook-Wand im alten Fabrikgebäude sind sicher erhaltenswert. Die wenigsten Räumlichkeiten haben jedoch solche Kostbarkeiten. Dennoch können aus den verschiedensten Gegebenheiten mit einfachen Mitteln tolle Arbeitsräume entstehen. Die Wandfarbe wird nach subjektivem Empfinden ausgesucht. Hell oder dunkel, Farbe oder keine Farbe? Hier ist alles möglich – das liegt im Ermessen derjenigen, die die Räume nutzen. Wer möchte, kann ein bis zwei Wände in seiner Unternehmensfarbe streichen.
Tipp: Planen Sie eine Fläche ein, die jederzeit für eine Präsentation mit dem Beamer genutzt werden kann. Idealerweise ist diese Wand weiß oder in einem hellen Farbton. So spart man sich die Leinwand.

5. Die Alternative zu Magnettafeln & Whiteboards

Whiteboards sind teuer und haben selten eine schöne Optik. Wer eine Alternative sucht, hat verschiedene Möglichkeiten, sein Moodboard oder die Notiztafel einzurichten.
Magnetwand: Mit Magnetfarbe kann eine Wandfläche zur magnetischen Notiztafel werden. Hierfür wird die Wandfläche zunächst mit der Magnetfarbe gestrichen. Im Anschluss wird die Dispersions-Wandfarbe aufgetragen, sodass die Magnetfarbe vollständig überdeckt ist.
Notiztafel:
Hier gibt es sowohl den klassischen Tafellack in Schwarz oder Grün oder eine neue Art von farbloser Tafelfarbe, die auf die Wandfarbe gestrichen wird. Ideal für abwaschbare Notizen.
Wer möchte, kann Magnet- und Tafellackwand kombinieren.
Whiteboard:
Wer keine teure Whiteboardtafel kaufen möchte oder keine in seiner gewünschten Größe findet, greift zur Whiteboard-Farbe. Die Fläche, die gestrichen wird, sollte allerdings glatt sein.
Tipp: Streichen Sie Magnet-, Tafel- oder Whiteboardfarbe auf ein Holzbrett, dann kann die Wand jederzeit abgehangen werden oder mit umziehen.

6. Schreibtisch

Es gibt kostengünstige Möglichkeiten für einen stilvollen Schreibtisch. Eine beliebte und zugleich einfache Variante sind zwei Holzböcke mit einer Holzplatte. Die Platte kann dabei auf die gewünschte Größe zugeschnitten und somit auf die individuellen Bedürfnisse und die Raumgröße abgestimmt werden. Je nach optischem Wunsch kann auf Holzzuschnitte aus dem Holzhandel zurückgegriffen werden oder auf  andere kreative Fundstücke, wie alte Bretter und Türen. Diese sind ebenfalls als Tischplatte denkbar.
Tipp: Soll die Holzoptik der Platte erhalten bleiben, einfach mit einem farblosen Lack oder einer farblosen Lasur streichen. Alternativ in den Farbtopf greifen und die Platte farbig lackieren, wahlweise in den Unternehmensfarben oder passenden zur Wandfarbe und dem Gestaltungskonzept.

7. Schrank & Regal

Abschließbar oder nicht abschließbare Schränke? Das entscheidet jeder für sich. Greift man zu vorhandenen Möbelstücken, um das Budget zu schonen, können diese ebenfalls in der gewünschten Farbe passend zu Schreibtisch oder Wand gestrichen werden.
Tipp: Werden neue Regale aus rohem Holz gekauft, sollten diese einmal lackiert oder lasiert werden. Dann können aus dem neuen Holz keine Inhaltsstoffe austreten und verfärben die Unterlagen nicht. Zudem ist die Oberfläche widerstandsfähiger.

8. Besprechungsecke

Die Besprechungsecke sollte unbedingt eingeplant werden. Kommt ein Kunde oder ein Partner zu Besuch, sollte es eine geeignete Sitzmöglichkeit geben. Hier gibt es alle Möglichkeiten für einen kleinen oder großen Besprechungstisch. Wie wäre es mit einem alten Scheunentor oder einer kleinen Kabelrolle?
Es gilt: Je ausgefallener, desto beeindruckender. Und ein erstes Gesprächsthema ist damit auch schon sicher.

9. Internet & Telefon

Telekommunikation ist ein fixer Kostenpunkt im Büro. Sicher sucht jeder nach dem passenden Anbieter – aber vielleicht gibt es auch die Möglichkeit Internet- und Telefonanschluss mit den Nachbarn zu teilen?

10. Steuerliche Absetzbarkeit

Das sei noch einmal festgehalten: Fleißig Belege sammeln, Material- und evtl. Handwerkerkosten absetzen.

Die Autoren Monja Weber & Sebastian Alt sind die Gründer von Kolorat, einem Online-Konfigurator für Wandfarben & Lacke.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: