Als Spezialist in die Marktnische

Crashkurs für erfolgreichen Online-Handel

Autor: Holger W. Winkler

Gründer, die von Anfang an ihre Internetpräsenz mit einem Webshop verbinden, haben Vorteile – wenn das Konzept dahinter stimmt. In diesem Crashkurs erfahren Sie, worauf Sie beim Aufbau Ihres Online-Handels achten sollten.

Wenn Sie als Gründer das Internet für Ihren Unternehmenserfolg gewinnbringend nutzen wollen, sollten Sie über einen eigenen Internet-Shop nachdenken. Auch Handwerker und Dienstleister können gleich mehrfach vom Internet profitieren, indem sie an ihre Homepage einen eigenen Online-Shop angliedern. Dies ist häufig bereits mit dem ungefähren Budget einer mittelguten Homepage zu realisieren.

Auffindbarkeit ist maßgeblich

Einer der wohl wesentlichsten Vorzüge des Online-Handels in der Marktnische ist, dass Sie, die richtige Umsetzung vorausgesetzt, unter umsatzrelevanten Suchbegriffen auf die erste Google-Seite vorstoßen können. Dies hat damit etwas zu tun, dass Suchmaschinen u.a. die Häufigkeit eines speziellen Suchbegriffs auf einer Internetseite zählen, um die Relevanz dieser Seite für diesen Begriff zu beurteilen. Ein Online-Shop in der Marktnische konzentriert sich deshalb auf einige wenige, gut gewählte Suchbegriffe und bietet hierzu ein umfangreiches Sortiment an.

Während nämlich auf der herkömmlichen Homepage eines Schreiners etwa der Suchbegriff „Holztüren“ maximal zehn Mal vorkommt, steigern Sie mit einem angegliederten Shop und entsprechendem Zubehör für Holztüren die Präsenz des Begriffs „Holztüren“ in Ihrem Internet-Auftritt um ein Vielfaches. So landen Sie bei Google ganz automatisch weiter vorne. Dies ist wichtig! Denn wer in Deutschland bei Google nicht auf der ersten Seite erscheint, ist für 87 Prozent aller potenziellen, deutschen Internetsurfer einfach nicht existent.

Zum Verständnis: Google ist in Deutschland die einzige wirklich relevante Suchmaschine. 87 Prozent aller Suchanfragen wurden im Jahr 2009 hierüber gestellt. Und 90 Prozent aller Suchmaschinen-Nutzer geben eher einen anderen Suchbegriff ein, als auf die zweite Seite der Suchmaschine zu wechseln. Im Klartext heißt das: Wer bei Google nicht auf der ersten Seite mit seinem Angebot gelistet wird, macht über das Internet keine Werbung, keine Kontakte und damit letztlich auch keinen Umsatz.

Je spezialisierter Sie im Internet mit Ihrem Online-Shop auftreten, umso sichtbarer werden Sie bei Google für potenzielle Interessenten, sprich für Kunden

Werden Sie zum Spezialisten

Ein weiterer, nicht zu unterschätzender Aspekt einer Kombination aus Homepage und Online-Shop ist der wachsende Status als Spezialist, denn Sie erweitern Ihr Angebot durch einen eigenen Online-Shop zielgruppenspezifisch. Dies ist ein klares Unterscheidungsmerkmal, das sich besonders dann für Gründer auszahlt, wenn sie sich gegen alt eingesessenen Wettbewerb behaupten müssen. Letztlich sprechen wir bei einem eigenen Internet-Shop aber natürlich auch von einer Einnahmequelle, die jedem Gründer ein gutes finanzielles Auskommen bieten kann. Mit Professionalität und Passion betrieben, können hier Umsatz und Gewinn rasch die Ergebnisse einer klassischen Vollbeschäftigung übertreffen, auch wenn der Online-Shop nur im Nebenerwerb betrieben wird.

Grund hierfür ist das anhaltend starke Wachstum des Online-Handels in Deutschland. 15 Prozent Wachstum waren es 2009 gegenüber dem Vorjahr. Täglich werden unzählige neue Online-Shops ins Netz gestellt, die allein von Deutschland aus betrieben werden. Gerade wer bereits schon erste eigene Verkaufserfahrungen, z.B. über eBay gesammelt hat, besitzt eine gute Ausgangsposition. Eigene Internet-Auktionen auf eBay sind in der Tat der Beginn von rund 90 Prozent aller Online-Händler-Karrieren.

Denn bei eigenen Auktionen auf eBay & Co. erlebt man als Privatverkäufer rasch, wie einfach das Verkaufen gehen kann. Doch der Schein trügt. Eine erfolgreiche Privatauktion hat nur wenig zu tun mit dem Aufbau eines zweiten Standbeins oder sogar einer Vollexistenz im OnlineHandel. Nur etwa 15 Prozent aller Online-Shops sind wirklich rentabel. Kleine und mittlere Shops vor allem dann, wenn sie Marktnischen bedienen. Den eigenen Internet-Shop tatsächlich in einer Marktnische zu etablieren, war für viele meiner Kunden der Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg. Diese erzielten 2010 teilweise monatliche Umsätze von 60.000 und mehr. Die Abwicklung kann dann immer noch im Nebenerwerb und mit zwei 400-Euro-Kräften erfolgen.