Market Networks - alle für einen

Autor: Eric Salbert
44 likes

Market Networks liegen im Trend. Sie verbinden Online-Marktplätze mit der 360-Grad-Interaktion eines Social Networks und entfalten so deutlich mehr Power. Wir zeigen, was diese Netzwerke können und stellen erfolgreiche Networks vor.

Market Networks gehört die Zukunft. „Das ist die Quelle der nächsten Unicorns; den Market Networks gehören die nächsten zehn Jahre, so wie den Social Networks die letzten zehn gehört haben.“ Diese ambitionierte Prognose stammt von Silicon-Valley-Investor James Currier. Nicht ganz ohne Eigennutz. Denn Currier ist Investor bei den Market Networks AngelList und HoneyBook und hat außerdem den Begriff Market Network geprägt. Curriers Eigennutz hin oder her: Rund um das Konzept Market Network entstehen eine Reihe neuer Start-ups, die das Potenzial haben, bestehende Märkte komplett zu verändern und immense Bewertungen von VCs abzurufen.

Was ist ein Market Network?

Doch was ist überhaupt ein Market Network? Dabei handelt es sich um eine Wortschöpfung aus Marktplatz (Market Place) und soziales Netzwerk (Social Network). Ein Market Network umfasst Elemente beider Welten. D.h.: Marktplätze wie eBay oder Airbnb bieten eine Plattform, auf der sich Anbieter und Kunden finden können. Dabei kann ein Kunde mit mehreren Anbietern interagieren und ein Anbieter ebenfalls mit mehreren Kunden. Es besteht eine n-n Beziehung. Ein soziales Netzwerk ermöglicht dagegen jedem Teilnehmer eine 360-Grad-Interaktion mit potenziell allen anderen Teilnehmern.

Wo liegen die Besonderheiten?

Nehmen wir das Beispiel eines Market Networks für Hochzeiten. Ein Hochzeitspaar könnte hier ein Projekt anlegen mit ihren genauen Wünschen zum Zeitpunkt, zum Ort, zum Catering, zur Location, Budgets angeben und so weiter. Verschiedene Hochzeitsplaner können nun mit den potenziellen Kunden in Kontakt treten, Angebote machen und einen Auftrag entgegennehmen. Soweit handelt es sich um einen normalen Marktplatz. Jetzt geht es einen Schritt weiter. Der Hochzeitsplaner benötigt für die Umsetzung seiner Aufträge nun selbst weitere Dienstleister. Deshalb haben Fotografen, Floristen, Anbieter von Event Locations, Caterer und andere Dienstleister ebenfalls Profile auf der Plattform. Der Hochzeitsplaner vernetzt sich mit diesen nun ebenfalls und holt sie für ein Projekt mit an Bord. Er baut ein komplettes Team an Leuten und Dienstleistern auf, die verschiedene Aufgaben innerhalb des Projekts übernehmen.

Es geht hier also nicht nur um eine Transaktion, wie bei einem weniger komplexen Marktplatz, sondern um eine ganze Kette an Transaktionen – gebündelt zu einem einzigartigen Kundenerlebnis! Deshalb gehört zu einem Market Network ein Workflow-Management, das für jedes Kundenprojekt den individuellen Workflow an Leistungen und Transaktionen abbilden kann. Wir sehen an diesem Beispiel sehr deutlich die Verbindung des klassischen Marktplatzes mit der 360-Grad-Interaktionen eines Social Networks. Solche Netzwerke gab und gibt es in der Offline Welt schon immer für viele unterschiedlichen Dienstleistungen. Diese informellen Netzwerke in der digitalen Welt abzubilden, hat ein riesiges Potenzial.

Market-Network-Beispiele

Es gibt über HoneyBook hinaus weitere Plattformen, die diesem Konzept entsprechen. AngelList ist bereits seit einigen Jahren am Markt, und hier dreht sich alles um den Aufbau von Start-ups. Dazu gehört das Finden von Business Angels und anderen Investoren inklusive des ganzen Papierkrams. Die Business Angels sind selbst untereinander vernetzt und können gegenseitig spannende Deals empfehlen. Eine Besonderheit sind die sogenannten syndicates. Ein syndicate ist ein Venture Capital Fonds, der Kapital von allen zum syndicate gehörenden Business Angels aggregiert und dadurch eine Finanzierungsrunde für ein Start-up (oder mehrere) auf die Beine stellt. Dabei kann jeder bei AngelList akkreditierte Investor ein syndicate aufmachen. Los geht’s mit dem Investieren schon bei 1000 Dollar. Somit können gerade Kleininvestoren ohne viel Aufwand an größeren Finanzierungsrunden teilnehmen. Und auch für Start-ups wird die Finanzierung deutlich einfacher und schlanker.

AnyRoad ist ein Aggregator für verschiedene Dienstleistungen im Tourismus. Es können sich unterschiedliche Anbieter von Reiseleistungen präsentieren und auf Kundensuche gehen. Das können zum Beispiel einzelne Tourguides oder lokale Restaurants sein, die auf AnyRoad neue Märkte erschließen und sich mit anderen Reisedienstleistern vernetzen, so dass für den Kunden individuelle Angebote geschaffen werden. Jeder einzelne Dienstleister kann mit den Kunden direkt ins Gespräch kommen, Fragen beantworten, Termine und Rechnungen managen. Selbst ein Tourguide aus Afrika kann somit international an Kunden kommen, ein Netzwerk aufbauen und Geschäfte mit geringen Transaktionskosten abwickeln.

Von deutschen Gründern wurde Build Me This App aufgebaut, das mittlerweile Hackerbay heißt. Bei Hackerbay dreht sich alles darum, ein Developerteam für ein Projekt zu finden. Der Kunde legt hierbei ein Softwareprojekt an, wobei das Projektmanagement komplett von der Plattform übernommen wird. Ein Pool an Freelance-Entwicklern, Designern und Textern steht nun bereit. Passende Freelancer können den Auftrag entgegennehmen und als Projektteam an der Umsetzung arbeiten. Das Ziel ist es, im Vergleich zum Agenturgeschäft die Umsetzungsgeschwindigkeit zu erhöhen und genau passende Teams für jeden Kunden bereitzustellen.

Market Networks bieten das Potenzial, bestehende informelle Netzwerke und Geschäftsbeziehungen neu zu ordnen, transparent und digital verfügbar zu machen. Es ist deshalb sehr wahrscheinlich, dass eine Reihe neuer Start-ups mit genau diesem Konzept an den Start geht und sich daran macht, bestehende Märkte komplett umzukrempeln.

Die wichtigsten Effekte von Market Networks

  • Komplexe Services: Klassische Marktplätze sind auf einfachere Transaktionen ausgerichtet. Der Nutzer sucht bspw. ein Hotel nach bestimmten Kategorien und Filtern und bucht das günstigste oder aus seiner Sicht beste Angebot. Es gibt einen Anbieter, mit dem am Ende die Transaktion gemacht wird. Bei einem Market Network werden viele einzelne Anbieter und Leistungen kombiniert und individuell zusammengestellt.
  • Das Projekt steht im Zentrum: Es geht bei Market Networks um komplexe Transaktionen. Deshalb findet die Kommunikation rund um ein Projekt statt. Beim Beispiel des Hochzeitsportals können Fotografen, Caterer, Event-Location-Anbieter und andere zusammen an einem Kundenprojekt arbeiten.
  • Jeder Kunde ist individuell: Die Beziehung zum Kunden ist deutlich persönlicher, weil der Kunde durch ein Anbieter-Netzwerk seine ganz individuellen Leistungen bezieht. Zudem sind so komplexe Projekte emotional ganz anders verankert und wertvoller als ein schneller Einkauf bei eBay.
  • Mehr Produktivität, weniger Aufwand: Durch das integrierte Workflow-Management werden Transaktionen schneller abgewickelt. Anstatt umständlich ein Projektteam für eine bestimmte Aufgabe zusammenzusuchen, unterstützt die Plattform technisch diesen Prozess und macht ihn schneller und effizienter. Dadurch ergibt sich für die einzelnen Anbieter zusätzliches Wachstumspotenzial.
  • Aufbau langfristiger Netzwerke: Ein Hochzeitsplaner, der bereits mehrmals mit einem Fotografen gearbeitet hat, und mit diesem zufrieden war, wird auch in Zukunft auf ihn zukommen. Dadurch werden die schon immer bestehenden informellen Netzwerke in digitaler Form neu aufgesetzt und das mit niedrigeren Eintrittsbarrieren.
  • Wertvollere Empfehlungen: Das ist eigentlich nichts Neues. Jedoch bieten Market Networks eine neue Ausbaustufe. Nicht nur Kunden empfehlen, sondern auch andere professionelle Anbieter, die wiederum mit anderen Anbietern für ein Projekt zusammenarbeiten. Dadurch erhöhen sich Aussagekraft und Qualität der Bewertungen deutlich.                                                       Quelle: James Currier

Der Autor Eric Salbert ist Head of Product beim Kreditportal smava. Er betreibt außerdem den Blog preneur.de rund um Entrepreneurship, Selbstbestimmung und -optimierung.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: