Die Starthelfer

Erfahrene Unternehmer begleiten Gründer auf ihrem Weg in die Selbständigkeit

Autor: Sabine Hölper

Sie leisten Starthilfe, und das oft kostenlos: Mentoren. Als erfahrene Unternehmer begleiten sie Gründer auf ihrem Weg in die Selbständigkeit. Wie Mentoring im Business-Alltag funktioniert.

Julia Kaufmann muss nicht lange überlegen, wann sie Peter Reizlein zuletzt gesehen hat. Erst gestern kam er vorbei, mit einer Flasche Sekt unterm Arm. Schließlich gab es etwas zu feiern: die Einweihung des Büros. Mit der neuen Firmenadresse in Lichtenhagen bei Rostock nimmt das junge Unternehmen von Julia Kaufmann und ihrer Partnerin Irina Kirner weiter Gestalt an. Und nicht nur die beiden Frauen freuen sich darüber.

Auch Reizlein ist stolz auf die Kaufmann & Kirner – mystery shopping and more GbR, das junge Unternehmen, das Kundenzufriedenheitsanalysen durchführt. Zu Recht, denn der Herr, der vom Alter her Kaufmanns und Kirners Vater sein könnte, hat einen gewissen Anteil am Erfolg. Reizlein ist der Mentor der beiden Frauen. Seit fast zwei Jahren – damals waren Kaufmann und Kirner noch dabei, die Geschäftsidee zu formulieren ­–, begleitet er sie auf ihrem Weg in die Selbständigkeit. Etwa alle drei Monate treffen sich der „erfahrene Hase“ und die beiden Neulinge, zwischendurch wird telefoniert und hin  und her gemailt. „Einen Mentor zu haben ist eine gute Sache“, sagt Kaufmann. „Wir haben zwar Wirtschaft studiert, aber es gibt so viele Fragen, die kann man nicht mit Hilfe des Lehrbuchs beantworten.“ Diese Fragen kann man dem Mentor stellen.

Unbezahlbares Praxis-Know-how

Seit einigen Jahren gibt es vielerorts Mentoring-Programme. Oft richten sie sich an Angestellte, die Karriere machen wollen. Beim Münchner Cross Mentoring beispielsweise werden speziell weibliche Nachwuchskräfte unterstützt. Aber auch für Gründer haben sich nach und nach eine Reihe von Mentoring-Programmen etabliert. Die Idee, die dahinter steht, ist so einfach wie bestechend: Ein erfahrener Unternehmer begleitet Gründer beim Aufbau ihres Unternehmens. Was der Mentor den jungen Firmenchefs im Einzelnen mit auf den Weg gibt, hängt immer davon ab, wo der Schuh des Gründers am meisten drückt. So kann der Mentor bei der Ausarbeitung des Businessplanes ebenso helfen wie bei der Umsetzung einer Unternehmensstruktur, er kann Tipps zur Lieferantenauswahl geben oder zur Kundenakquise. Was der Mentor seinen Mentees aber immer mitgeben wird, ist seine praktische Erfahrung. „Der Mentor gibt das Wissen, das er sich in vielen Jahren im Geschäftsleben angeeignet hat, komprimiert an den Mentee weiter“, nennt Peter Reizlein den großen Vorteil von Mentoring.

Typische Anfängerfehler, Fehler, die der Mentor vielleicht selbst vor langer Zeit gemacht hat, lassen sich somit vermeiden. Außerdem können Probleme, über denen der Gründer alleine womöglich tagelang brüten würde, im Tandem schnell gelöst werden. Kaufmann und Kirner zum Beispiel taten sich anfangs schwer, Preise für ihre Leistungen festzusetzen. Eine Aufgabe, die vielen Dienstleistern, die neu auf dem Markt sind, Kopfzerbrechen bereitet, für einen langjährigen Unternehmer aber eine leichte Übung ist.

Der Mentorenblick von außen

Auch die match2blue-Gründerin Stephanie Renda erhielt Mentoren-Hilfe, um den optimalen Führungsstil für ihr schnellwachsendes Technologie-Unternehmen zu finden

Nicht nur wegen der praktischen Hilfestellung ist ein Mentor in den ersten Monaten der Selbständigkeit Gold wert. Fast noch wichtiger ist, dass der Mentor von außen auf das Unternehmen schaut, aus der Vogelperspektive sozusagen, und es deshalb in seiner Gesamtheit überblickt. So sieht er, wo das Konzept hakt, erkennt, was der Gründer gar nicht mehr erkennen kann – weil er schon betriebsblind ist. „Viele angehende Unternehmer sind ja leider sehr selbstverliebt, in ihr Produkt oder ihr Geschäftskonzept“, sagt Jürgen Fuchs, Mentor, Buchautor und Mitgründer des Gründer- und Mentorennetzwerkes Forum Kiedrich in Wiesbaden.

Das führe dazu, dass sie überhaupt nicht mehr bedächten, ob der Kunde ihr Produkt oder ihre Leistung überhaupt braucht. Fuchs übt mit seinen Mentees daher, den Blickwinkel zu ändern, die Position des Marktes einzunehmen. „Ich sage den jungen Leuten immer, dass der Wurm nicht dem Angler schmecken muss, sondern dem Fisch.“ Auch mit seinem ak­tuellen Mentee, der Gründerin des Technologieunternehmens match2blue, Stephanie Renda, hat er intensiv über Kunden und Märkte ge­sprochen. Weil das Unternehmen, ein Ent­­wickler von Echtzeitinformations- und Kommunikationslösungen für Smartphones, seit seinem Start vor zwei Jahren bereits auf 35 Mitarbeiter angewachsen ist, stand aber eine andere Frage im Vordergrund der Zusammenarbeit: nämlich die, wie man ein Unternehmen mit so vielen Angestellten führt.

Für Fuchs ist das ein Thema ganz nach seinem Geschmack, er findet, junge Firmen sollten nicht die Unternehmenskultur der Großen ab­kupfern, sollten sich etwas Moderneres als eine streng hierarchische Führung einfallen lassen. Und er kann seine Ansichten plausibel rüberbringen. Renda jedenfalls teilt mittlerweile die Ansichten ihres Mentors. Nach wenigen Treffen mit ihm weiß sie heute, dass sie mündige Mitarbeiter im Unternehmen haben will, Leute, die eigenverantwortlich handeln. „Die Erkenntnis bringt mir eine Menge Entlastung“, sagt die Unternehmerin. „Weil ich mich jetzt nicht mehr um alle Kleinigkeiten kümmern muss.“ Das sei umso wichtiger, weil match2blue in Zukunft genauso schnell wachsen solle wie bisher. Kein Wunder, dass Rendas Resümee bezüglich des Mentoring-Programms positiv ausfällt. „Es ist sehr wertvoll“, sagt sie. Allerdings müsse man bereit sein, Ratschläge anzunehmen. Und man sollte sich gezielt einen Mentor suchen, der bestmöglich zum Gründer und seinen spezifischen Fragestellungen passt.