Gründen zu zweit

Was Sie beim Gründen mit einem Partner beachten sollten

Autor: Peter Nuhn
44 likes

Welche menschlichen und rechtlichen Komponenten passen müssen und was Sie im Vorfeld alles regeln sollten, wenn Sie als Gründer zu zweit erfolgreich durchstarten wollen.

 

„Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ist ein Fortschritt, Zusammenarbeiten führt zum Erfolg.“ Diese Aussage war die feste Überzeugung von Henry Ford, dem legendären amerikanischen Großindustriellen, der neue Wege ge­gangen ist und die Welt damit auf den Kopf gestellt hat. Für alle, die sich intensiv mit dem Thema Gründung beschäftigen, ist es mehr als sinnvoll, sich Gedanken über eine Partnergründung zu machen.

Wenn auf diesem Weg dann die „Mehrwert-Gleichung“ eins und eins gleich drei aufgehen soll, müssen die richtigen Menschen zusammenkommen. Damit dies gelingt, schildert Ihnen der Trierer Unternehmensberater Peter Nuhn (x-focus.de) im Folgenden, welche Fehler Sie bereits im Vorfeld vermeiden sollten, wie Sie den für Sie passenden Partner identifizieren und die gemein­same Zusammenarbeit optimal organisieren.

Vorteile einer Partnergründung

Der wichtigste Vorteil einer gemeinsamen Gründung von Anfang an ist die Bündelung von Talenten, Ressourcen und zusätzlicher Arbeitskraft. Das Führen eines Unternehmens verlangt unterschiedlichste Kenntnisse und Fähigkeiten. Die wenigsten brillanten Techniker sind gleichzeitig kühl kalkulierende Kaufleute, oder was meis­tens gerade in der Anfangszeit noch wichtiger ist: begeisterte und erfolgreiche Verkäufer. Sicherlich kann man viele Tätigkeiten auch nach außen abgeben und an spezialisierte Fachleute delegieren (bspw. Steuerberater oder Vertriebsorganisationen). Gerade in der Anfangsphase steht aber häufig noch nicht das Kapital für die Vergabe solcher Aufträge zur Verfügung.

Außerdem müssen in der Anfangsphase eines Unternehmens in der Regel viele Anpassungen der Strategie und Ge­schäftsabläufe vorgenommen werden. Dabei kommt es auf schnelle Entscheidungen, kurze Kommunika­tionswege und direkte Umsetzung an. Was wäre dann sinnvoller, als an verschiedenen Schlüsselpositionen eigenverantwortliche Profis zu haben, die ebenfalls für ihre eigene Firma und ihren eigenen Traum arbeiten? Verantwortung zu übernehmen liegt für Selbständige in der Natur der Sache, sie zu teilen und gemeinsam die richtigen Wege zu erkennen und zu gehen, sollte eine Selbstverständlichkeit sein!  Da­mit das auch in der Praxis funktioniert, haben sich be­stimmte Spiel­regeln für das Miteinander bewährt. Was macht also einen guten Partner bzw. eine gute Partnerin aus, und welche Tipps und Tricks helfen dabei, von Anfang an für eine gute Zusammenarbeit zu sorgen?

Drum prüfe, wer sich bindet!

Die aktuelle Diskussion um die Eignung von Führungskräften hat eines klar gezeigt: Letzten Endes geht es nicht darum, „Übermenschen“ zu finden, die in einer Person sowohl charis­matische Heldenfiguren als auch allwissende Fachleute sind. Vielmehr übernehmen erfolgreiche Führungskräfte die Ver­antwortung für die an sie übertragenen Aufgaben. Sie sorgen nachhaltig für die Umsetzung von Vereinbarungen und unterstützen Mitarbeiter bei der Erreichung von gesteckten Zielen.

Ähnliches gilt auch für geeignete Geschäftspartnerinnen und -partner. Was hilft die begnadetste kreative Ader, wenn die Umsetzung der tollen Ideen jedes Mal aufs Neue an der rechtzeitigen Fertigstellung der Pläne oder dem Verpassen wichtiger Termine scheitert? Die Grundvoraussetzung jeder Zusammenarbeit ist die Möglichkeit, verbindliche Absprachen treffen zu können! Anders ausgedrückt: Sie müssen sich jederzeit auf Ihren Partner und auf die Umsetzung Ihrer gemeinsam getroffenen Entscheidungen verlassen können. Natürlich sollte jeder Selbständige die Freiheiten seiner Unabhängigkeit genießen. Das ist ein, wenn nicht der wesentliche Vorteil gegenüber einem Angestelltenverhältnis. Sie entscheiden eigenständig über Ihr Handeln. Sie tragen aber auch die Verantwortung für die Konsequenzen.

Freiheit, Pflichten und Respekt

Diese Freiheit muss aber da enden, wo sie die Freiheit des Geschäftspartners einschränkt. Wenn beispielsweise ein Abgabetermin für eine Arbeit mit dem Kunden fest vereinbart wurde, kann der eine nicht ein paar Tage Urlaub nehmen und darauf vertrauen, dass der andere das schon alleine hin bekommen wird. Ein Team kann nur dann erfolgreich zusammenarbeiten, wenn es einen Weg findet, Sachverhalte in Ruhe zu besprechen, verschiedene Alternativen zu diskutieren und dann getroffene Entscheidungen schnell und konsequent umzusetzen.

Die Einstellung eines Menschen und seinen professionellen Umgang mit Kollegen und Mitarbeitern können Sie – im Gegensatz zur weit verbreiteten Meinung – relativ schnell und sicher anhand seines gezeigten Verhaltens überprüfen. Prüfen Sie Ihre künftigen Partner in der Anfangsphase des Gründungsvorhabens. Oft kennen Sie die Personen auch schon längere Zeit. Lassen Sie sich Ihre Erfahrungen und das in verschiedenen Situationen gezeigte Verhalten noch einmal durch den Kopf gehen. Wichtig dabei ist es, sich soweit als möglich daran zu orientieren, wie sich diese Menschen verhalten haben, versuchen Sie möglichst Ihre Interpretationen auszublenden.

Es ist für diese Überlegungen nicht wichtig, ob Sie glauben, dass es bspw. „nicht böse gemeint war“. Auch wenn es auf den ersten Blick unwichtig erscheint: Häufiges Zuspätkommen lässt tatsächlich auf mangelnden Re­spekt gegenüber den anderen am Treffen beteiligten Personen schließen. Wenn Sie ehrlich zu sich selbst sind, können Sie auf diesem Weg viele verlässliche Informationen über Ihren Traumpartner oder Ihre Traumpartnerin erhalten (mehr dazu in der Checkliste).

1 + 1 = 3, wie ist das möglich?

Wenn die beschriebenen Voraussetzungen gegeben sind, kommt es darauf an, die Personen mit den richtigen Fähigkeiten auszuwählen. Die Gründungspartner müssen beide die professionelle Einstellung zum Miteinander haben – das ist die Grundlage. Über diese Schnittmenge der Fähigkeiten zur Zusammenarbeit hinaus ist das ge­meinsame Arbeiten umso fruchtbarer, je unterschiedlicher die persönlichen Be­gabungen, also Fähigkeiten sind. So verteilen sich etwa die Gründer der Suchmaschinenfirma Google, Larry Page und Sergey Brin auf verschiedene Bereiche. Der erste fungiert heute als President of Products, der zweite als President of Technology.

Der drei Jahre nach der Gründung hinzugekommene Eric Schmidt war als Chairman und Chief Executive Officer (Geschäftsführer) ein entscheidender Grundpfeiler des Er­folgs. Er hat von Anfang an die kaufmännische Perspektive in das Geschäftsmodell mit eingebracht und den „Technikern“ den Rü­cken für ihre Arbeit freigehalten. Das Erfolgsgeheimnis einer erfolgreichen Teamgründung sind die un­trennbar miteinander verbundenen zwei Seiten der gleichen Medaille: Auf der einen Seite klar getrennte Zuständigkeitsbereiche der Partner, auf der anderen Seite die Einhaltung bestimmter Regeln für den Umgang miteinander. Jeder nutzt seine Begabung, aber alle halten sich an dieselben Spielregeln!

Der Alltag

Die beschriebenen Voraussetzungen müssen dann in der Praxis umgesetzt werden. Zunächst wird das Unternehmen in verschiedene Bereiche (sog. strategische Geschäftseinheiten) aufgeteilt. Dabei ist zu beachten, dass die einzelnen Teile im Alltag unabhängig, ohne Einmischung der anderen Abteilungen geführt werden können. Der jeweilige Partner muss die täglich anfallenden Entscheidungen auf Basis grundlegender strategischer Richtlinien eigenständig treffen können. Nach der Festlegung des Unternehmensziels muss klar werden: Wo wollen wir gemeinsam hin?

Und: Was muss ich in meinem Bereich tun, um dieses Ziel zu erreichen? Es müssen in regelmäßigen Abständen Gespräche erfolgen, die den anderen den aktuellen Stand der Dinge in den Bereichen erläutern und gegebenenfalls Anpassung der geplanten Vorgehensweise ermöglichen. Hier werden auch Entscheidungen getroffen, die verschiedene Bereiche betreffen und die deshalb der Abstimmung bedürfen. Wenn an dieser Stelle die Aufgaben verteilt sind, ist auch der Partner für die Umsetzung verantwortlich. Er kann zur Erfüllung eigenständige Entscheidungen treffen und, sofern bereits vorhanden, auch den jeweiligen Mitarbeitern entsprechende Anweisungen erteilen. Eine der größten Gefahren für die erfolgreiche Umsetzung von Gründungsideen sind Kompetenz-Gerangel und Streit in der Umsetzungsphase. Das kann man durch entsprechende eindeutige Aufgabenverteilung vermeiden.

Da­bei muss auch Folgendes bedacht werden: Wenn ein Ziel nicht wie geplant erreicht werden kann, ist die zuständige Person auch für die rechtzeitige Rückmeldung und Vorschläge zur Verbesserung verantwortlich. Das bedeutet, keine Zeit mit der Suche nach einem Schuldigen zu verschwenden, sondern direkt bei der zuständigen Person einzuhaken und gemeinsam eine Lösung des Problems zu finden. Wenn die Entwicklung des Unternehmens weiter fortgeschritten ist, kann es durchaus sinnvoll sein, die einzelnen Geschäftseinheiten als sogenannte Profitcenter zu organisieren und getrennt auf ihre Wirtschaftlichkeit und den Beitrag zum Unternehmenserfolg hin zu überprüfen.

Feste Regeln, wie festlegen?

Um die prinzipielle Einigung über die Zuständigkeiten, Verantwortungen und auch den damit verbundenen Nutzen festzulegen, bietet sich ein Gesellschaftervertrag an. Das vorrangige Ziel einer Festlegung in einem Vertrag ist es, Klarheit für alle Beteiligten zu schaffen! Die Aussage „Vertrag kommt von Vertragen!“ basiert auf dem Umstand, dass man über etwas sprechen muss, bevor man es schriftlich und verbindlich in einem Vertrag festlegen kann.

Nutzen Sie die Chance, die Art und Weise ihrer künftigen Zusammenarbeit in Ruhe zu besprechen. Verteilen Sie dabei die Aufgaben und Verantwortlichkeiten den jeweiligen Fähigkeiten entsprechend. Regeln Sie im nächsten Schritt auch die Erträge aus der Ge­schäftstätigkeit für die einzelnen Partner. Nicht immer passt eine „Fünfzig-Fünfzig-Partnerschaft“. Vielleicht möchte ein Gründungsmitglied vorläufig seinen Halbtagsjob zur Sicherung seiner Existenz behalten und bringt sich zunächst nur teilweise in die Firma ein. Dann ist es durchaus sinnvoll, die geleis­tete Arbeit zu bezahlen und eine entsprechend ge­ringere Beteiligung am Gewinn zu gewähren.

Vielleicht möchten Sie ja auch eine Person als Kapitalgeber gewinnen. Hier ist es üblich, das Kapital mit einem Anteil am Gewinn zu „belohnen“, aber kein Gehalt zu zahlen. In jedem Fall sollte eine Einigung getroffen werden, wer was in das Geschäft einbringt und was er dafür bekommen soll. Wenn Sie als Ziel dieser Gespräche einen Gesellschaftervertrag sehen, können Sie auch in diesem Gestaltungsprozess viel über den künftigen Partner, seine Einstellung und Motivation erfahren.

 

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 01/2010

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: