Am Ende ist Zahl(en)tag!

Wie Sie das Betriebsergebnis errechnen

Autor: Jan-Marc Köp

Wie Sie anhand Ihrer Nettozahlen das Betriebsergebnis berechnen und damit zugleich Ihre Liquidität messen, erläutert Gründungscoach Jan-Marc Köp am Beispiel der Gründerin Elise Higgins.

Was bisher geschah: Gründerin Elise hat vor drei Monaten ein Blumengeschäft übernommen und sich damit selbständig gemacht. Von Anfang an befasst sich die Gründerin mit den wichtigsten BWL-Kennzahlen, um ihre Finanzen überblicken und planen zu können. Mittlerweile kennt Elise den Unterschied zwischen fixen und variablen Kosten, sie kann den Deckungsbeitrag I und ihren break-even-point errechnen und hat eine gute Idee, wie sie den optimalen Preis festlegen kann. (Abonnenten können im Online-Heftarchiv auf die Artikel zugreifen.) Dennoch ist sie mit dem bislang Erarbeiteten noch nicht völlig zufrieden, da sie noch nicht für jedes einzelne Produkt in ihrem Blumengeschäft weiß, ob sie es so verkauft, dass es zur Erreichung des wichtigsten Unternehmensziels beiträgt – der Sicherung der Liquidität.

Die Netto-Einnahmen

Also schauen wir uns die Nettozahlen der ersten drei Monate seit der Geschäftsübernahme an, um die mehrstufige Deckungsbeitragskalkulation vornehmen zu können. Der Verkauf teilt sich für die Monate Januar bis März wie folgt auf: vorgefertigte Blumensträuße: 900 Stück = 13.500 Euro; auf Wunsch angefertigte Blumensträuße: 750 Stück = 18.750 Euro; vorgefertigte Gedecke: 90 Stück = 2700 Euro; auf Wunsch angefertigte Gedecke: 120 Stück = 4800 Euro; Dekoartikel: 120 Stück = 4200 Euro; Blumentöpfe: 200 Stück = 2000 Euro; vorgefertigtes Ikebana: 175 Stück = 7000 Euro; auf Wunsch angefertigtes Ikebana: 140 Stück = 6300 Euro. Das ergibt einen Gesamtumsatz von 59.250 Euro.

Dem Umsatz stehen folgende variablen Kosten gegenüber: vorgefertigte Blumensträuße: 900 Stück (4500 Euro); auf Wunsch angefertigte Blumensträuße: 750 Stück (5625 Euro); vorgefertigte Gedecke: 90 Stück (1125 Euro); auf Wunsch angefertigte Gedecke: 120 Stück (1680 Euro); Dekoartikel: 120 Stück (1440 Euro); Blumentöpfe: 200 Stück (1800 Euro); vorgefertigtes Ikebana: 175 Stück (1750 Euro); auf Wunsch angefertigte Ikebana: 140 Stück (1400 Euro). Das ergibt einen Gesamtumsatz von 19.320 Euro.

In den betrachteten drei Monaten sind die folgenden Fixkosten angefallen: Miete Ladengeschäft und Büro: 3000 Euro; Miete Kühllager für Frischblumen und Gedecke: 1500 Euro; Miete Lager für Dekoartikel und Töpfe und Ikebana: 1500 Euro; Bürobedarf: 150 Euro; Telefon: 300 Euro; Werbung: 600 Euro; Steuerberatung: 300 Euro; Versicherungen: 350 Euro; Abschreibung Regale für vorgefertigte Gedecke, Regale für vorgefertigtes Ikebana, Regale für Dekomaterial, Regale für Blumentöpfe: je 150 Euro; Abschreibung Töpfe für vorgefertigte Sträuße: 200 Euro; Abschreibung Töpfe für frische Blumen: 200 Euro; Abschreibung Regale für Zutaten frische Gedecke: 100 Euro; Abschreibung Regale für Zutaten Ikebana: 200 Euro; Personalkosten Erika: 5625 Euro; Personalkosten Heide: 5625 Euro; Personalkosten Rosi: 1875 Euro; Personalkosten Thomas: 1875 Euro; kalkulatorischer Unternehmerlohn Elise: 7500 Euro; Abtrag für Übernahme: 6000 Euro.

Der Weg zum Betriebsergebnis

Sie sehen, dass Abschreibungen einen wichtigen Teil Ihrer Fixkosten ausmachen können: In der Regel ist bei Gründern jedoch der kalkulatorische Unternehmerlohn der Hauptkostentreiber in Sachen Fixkosten. Elise weist darauf hin, dass ihre Mitarbeiterin Erika alleine die Blumensträuße anfertigt, Heide die Gedecke. Rosi kümmert sich um die Dekoartikel und Blumentöpfe, und Thomas arbeitet Elise bei der Ikebana zu. Der große und wichtige Unterschied ist, dass bei der Teilkostenkalkulation im Gegensatz zur Vollkostenkalkulation die einzelnen Produkte nur dann mit Fixkosten belastet werden, wenn diese auch zu 100 Prozent dem entsprechenden Produkt zurechenbar sind.

Das heißt, wir müssen uns jetzt die Fixkosten daraufhin anschauen, ob sie einem einzelnen Produkt alleine zurechenbar sind; erst dann können wir das Produkt damit belasten. Vorab jedoch ermitteln wir den Deckungsbeitrag I, wozu wir die Tabelle I anlegen: