Mal wieder klein anfangen!


44 likes

Gründertalk mit Prof. Dr. Theo Lieven, dem Gründer der Computerhandels-Company Vobis, Hochschuldozent und Geschäftsführer von NUK e.V. Der NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.V. unterstützt seit 1997 Gründer im Rheinland dabei, ihre Geschäftsideen zu entwickeln, umzusetzen und am Markt zu etablieren.

Prof. Dr. Theo Lieven, Gründer der Computerhandels-Company Vobis, Hochschul-dozent und Geschäftsführer von NUK e.V.

Als Vobis-Gründer waren Sie in den 80ern ein absoluter Shootingstar der deutschen Wirtschaft. Woher hatten Sie als Student bzw. Studienabbrecher das Rüstzeug zum Gründen?

Viele Gründer in der heutigen Zeit haben einen Studienabschluss, den man nicht einfach für ein vermeintlich unsicheres Unternehmerschicksal aufgeben will. Ich hatte damals gerade mal eine Mathematikklausur bestanden. Da gab es nichts zu verlieren. Also habe ich einfach mal nebenbei auf Unternehmer gemacht. Zufällig hat’s funktioniert.

Gibt es neben dem Zufallsfaktor so etwas wie ein Unternehmer-Gen?

Schwer zu sagen. Dass man zum Unternehmer geboren sein muss, wird oft behauptet, vor allem von solchen Leuten, die sich selbst dafür halten. Mein Rat: Einfach ausprobieren, dann wird man schon sehen.

Wie sind Sie als Gründer mit den eigenen Fehlern umgegangen?

Einfach weitermachen, möglichst besser als vorher.

Und was geben Sie Gründern in Sachen „Angst vorm Scheitern“ mit auf den Weg?

Manchmal ist es ganz gut, sich ein Hintertürchen offenzuhalten. Ich kenne jemanden, der war als Unternehmer nicht so erfolgreich, hat es dann aber später doch noch zum Universitätsprofessor geschafft.

1996 haben Sie Ihre Vobis-Anteile verkauft und haben – studiert. Hat es Sie nicht gereizt, mit gut gefülltem Portemonnaie direkt weitere unternehmerische Großtaten zu vollbringen?

Das gut gefüllte Portemonnaie ist ja gerade das Problem: Man gibt zu viel Geld aus. Meine Frau meinte kürzlich, seitdem ich mich mit Investition und Finanzierung nur noch theoretisch im Rahmen der Volks- und Betriebswirtschaftslehre befasse, ginge es uns finanziell viel besser.

Was halten Sie von den Anstrengungen der Universitäten, das Thema Entrepreneurship voranzubringen?

Das ist gut gemeint, aber der entscheidende Nachteil ist meist ein abgeschlossenes Studium. Wenn man die damit verbundenen Verdienstmöglichkeiten während der Lebensarbeitszeit berechnet, kommt man leicht auf einen Millionenbetrag. Das hält viele von einer Gründung ab. Schauen Sie sich die heute erfolgreichen Unternehmer an: fast alles Studienabbrecher. Die hatten nichts zu verlieren.

Was sind die wichtigsten Tools, die Gründern heute an die Hand gegeben werden sollten?

Wir beim NUK e.V. legen Wert darauf, uns von den neumodischen Gründer-Shows zu unterscheiden. Das entscheidende Wort ist Tools. Wir wollen Handwerkzeug nebst Bedienungsanleitung vermitteln. Das geht mit unserem bewährten Businessplanwettbewerb hervorragend. Unsere Gründer haben während der halbjährigen Bearbeitungsphase vielfältige Möglichkeiten, von Beratern und „Coaches“ (Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer) zu lernen.

Die Gründerkultur hat sich seit Ihrer Vobis-Zeit enorm entwickelt. Was muss geleistet werden, um das Unternehmer-Gen hierzulande noch weiter in die Gesellschaft zu tragen?

Eigentlich ist es doch noch immer so wie früher: Aus Langeweile gründet niemand ein Unternehmen. Enthusiasmus und jede Menge Spaß gehören auch dazu. Das merkt man immer wieder, wenn die Gründer ihre erste Rechnung schreiben. Das ist das Unternehmer-„Gen“: die Freude, etwas verkauft zu haben.

Was raten Sie Gründern?

Viele Gründer-Berater (Business Angels, Venture-Capital-Firmen) raten dazu, gleich ganz groß rauszukommen (das merken Sie im Businessplan an der Stelle, wo es um den „Weltmarkt“ geht). Wie wäre es damit, mal wieder klein anzufangen? So wie die meisten erfolgreichen Unternehmen, die in der Garage begonnen haben.

Das Interview führte Hans Luthardt