Gründer der Woche: TROY – Innovationen in der „Flasche“

Gründer der Woche 16/17


44 likes

Benjamin Ohmer ist der Gründer der WFI Wärmflascheninnovation UG (haftungsbeschränkt) aus Gröbenzell bei München. Er hat eine neuartige Wärmflasche entwickelt und vor kurzem auf den Markt gebracht. Mehr über die Idee und die Umsetzung erfahren Sie im Gründer-der-Woche-Interview:

Gründer Benjamin Ohmer mit seiner Wärmflaschen- und Wärmflaschenverschluss-Innovation Troy

Wie und wann sind Sie auf die Idee zu Ihrer Wärmflasche gekommen?

Auf die Idee zu TROY bin ich gekommen, als eine Freundin von mir sich durch ihre herkömmliche Wärmflasche eine Verbrennung am Rücken zuzog. Sie ist damals auf ihrer Wärmflasche eingeschlafen. Um so was künftig zu verhindern, habe ich nach einer Lösung für dieses Problem gesucht und diese im klassischen Handwärmer, einem Latentwärmespeicher, gefunden. Das war 2014.

Was ist Ihr beruflicher Hintergrund?

Ich habe an der Universität Karlsruhe (TH) und der Technischen Universität München (TUM) Maschinenbau studiert. Danach habe ich mich entschlossen, Patentanwalt zu werden. Seit 2012 bin ich als Deutscher Patentanwalt und European Patent Attorney zugelassen.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung 2014 hin zum fertigen Produkt?

Um meine Idee umzusetzen, habe ich mich an meinen späteren Mitgesellschafter Volker Junior, den Geschäftsführer der phoenix GmbH & Co. KG gewandt. Volker Junior war sofort begeistert von meinem innovativen Ansatz und saß von da an mit im Boot. Das war ein wichtiger Schritt in Richtung „fertiges“ Produkt. Durch intensives Design Thinking haben wir schließlich versucht, den Gesamtkomplex „Wärmflasche“ funktional, historisch, emotional und wirtschaftlich zu erfassen. Aus diesen Bemühungen resultierte dann auch unser TROY-Sicherheitsverschluss.

Eine der größten technischen Hürden war, das Gesamtsystem des Pads in Kombination mit heißem Wasser abzustimmen. Das natürliche Salz sollte immer den gleichen Schmelzpunkt haben, die Salzkonzentration musste passen und außerdem musste das Pad bei sinkender Wassertemperatur automatisch wieder fest werden – klingt kompliziert? Das war es tatsächlich auch. Wir mussten uns durch unzählige wissenschaftliche Veröffentlichungen arbeiten und haben dabei herausgefunden, dass auch die Wissenschaft derartige Materialien nicht zur Gänze durchdrungen hat. Parallel dazu haben wir uns überlegt, wie wir das Pad am Besten in die Wärmflasche integrieren können.

Unser erster Meilenstein war die Präsentation der Idee und von Prototypen von TROY auf der Ambiente 2015. Von der Idee bis dahin vergingen nur fünf Monate.

Welche Rolle spielte bzw spielt das Design des Produktes?

Wir haben versucht, eine Tonalität zu finden, welche mehrere Funktionen erfüllen sollte. Zum einen wollten wir uns von der Masse der vorhandenen Wärmflaschendesigns abheben, da diese oft sehr verspielt wirken, auch um einen Wiedererkennungseffekt zu ermöglichen. Ferner sollte das Design ein positives Gefühl, insbesondere von Wellness, vermitteln und nicht die Nutzer auch noch mit „gute Besserung“ darauf hinweisen, dass es ihnen gerade nicht sehr gut geht. Zudem sollten die Designs von Anfang an für mehrere internationale Zielmärkte geeignet sein und auf andere Produktgruppen in den Bereichen Wärme, Wohlfühlen, Wellness übertragbar sein.

Nun zu Ihrer neuartigen Wärmflasche: Wie genau funktioniert sie? Was ist das Besondere, das Innovative daran?

Das Besondere und gleichzeitig Innovative an unserer Wärmflasche ist, dass sie mehr als zweimal so lange warmhält wie herkömmliche Wärmflaschen. Grund dafür ist das innovative TROY-Pad, das wir in die Wärmflasche integriert haben. Das im TROY-Pad befindliche, natürliche Salz schmilzt bei ca. 58°C. Es befindet sich in seiner Ausgangssituation in festem Zustand. Beim Befüllen der Wärmflasche mit heißem Wasser nimmt das Pad die Wärmeenergie auf und das Salz schmilzt. Dadurch ist die Oberflächentemperatur von TROY gleich zu Beginn geringer als bei Wärmflaschen ohne integriertes Pad.

Sinkt die Wassertemperatur ab und fällt unter 58°C, verfestigt sich das Salz im TROY-Pad wieder und gibt die gespeicherte Energie an das Wasser zurück. Dadurch hält TROY mehr als zweimal so lange warm. Ein weiterer positiver Effekt ist, dass die Oberflächentemperatur dank des TROY-Pads niedriger liegt als bei gewöhnlichen Wärmflaschen bei gleicher Befüllung, wodurch auch eine Minderung einer Verbrennungsgefahr erzielt wird.

Zusätzlich haben wir noch den TROY-Sicherheitsverschluss für Wärmflaschen entwickelt: man kann ihn einfach draufschrauben und die Lasche abziehen. So können beispielsweise Kinder oder demente Personen ihre Wärmflasche nicht versehentlich öffnen und sich dadurch verbrühen.

Ferner sind unsere Wärmflaschenbezüge innovativ, da diese auf einer Seite doppellagig und auf der anderen Seite einlagig sind. Dies ermöglicht, dass die Wärme über die dünnere Schicht zum Körper gelangen kann und die andere Seite eine Isolationsfunktion bietet, wodurch unsere TROY-Wärmflasche noch länger warm bleibt. Zudem haben wir noch einen kochbaren Wärmflaschenbezug für die institutionelle Anwendung, wie z.B. im Pflegeheim oder der Kita entwickelt.

Somit haben wir Schwachstellen eines seit vielen Jahren bekannten und in der Bevölkerung sehr geschätzten Produkts genutzt, um ein innovatives Produkt zu schaffen.

Wer sind Ihre Kunden? Endkunden oder Pflegeeinrichtungen etc.?

Unsere Kunden sind sehr vielfältig. Zum einen vertreiben wir TROY über unseren Webshop. Außerdem ist TROY in diversen Katalogen gelistet. So gelangen wir direkt zum Endkunden. Zum anderen verkaufen wir unsere Wärmflasche an Apotheken (bisher in Deutschland und Österreich). Einen ersten internationalen Distributionspartner haben wir bereits für Japan gefunden. Der nächste Schritt ist, den Vertrieb im Pflegebereich auszubauen. Die Adressierung des Kindersegments, die Stärkung der nationalen Bekanntheit und die weitere Internationalisierung sind Vertriebsherausforderungen, die wir zukünftig noch stärker behandeln werden.

Was kostet TROY?

TROY kostet in der Premiumvariante mit Premiumbezug 39,95 Euro im Einzelhandel. Die institutionelle Variante (mit kochbarem Bezug) gibt es für 29,95 Euro. TROY ohne Bezug ist für 19,95 Euro zu haben und der TROY-Sicherheitsverschluss, der übrigens auch auf fast alle herkömmlichen PVC-Wärmflaschen passt, kostet 6,95 Euro

Haben Sie bereits weitere Ideen rund um das Produkt? Was kann man sich hier noch vorstellen? Eine smarte Version mit Anbindung an eine Wellness- oder Medical-App?

Ihre Idee mit der App klingt gut – darüber sollten wir auf jeden Fall nachdenken! Natürlich haben wir uns auch schon Gedanken über die Weiterentwicklung von TROY° gemacht: den Sicherheitsverschluss gibt es ja schon, als nächstes ist eine Wärmflasche in Kindergröße denkbar. Auch über eine Bio-Wärmflasche aus 100 % abbaubaren Rohstoffen haben wir schon nachgedacht und erste Schutzrechte platziert. Langfristig steht neben der Ausweitung des Wärmflaschensortiments auch eine Übertragung unserer Marke auf andere Produkte im Bereich „Wärme, Wohlfühlen und Wellness“ an.

Wir haben für die bestehenden Produkte bereits eine international registrierte Marke, Designs, mehrere Patentfamilien mit Schutzrechten in Japan, Korea, China, Europa und USA. Auf neue TROY-Produkte freuen wir uns auf jeden Fall schon und seien Sie versichert, an Ideen mangelt es unserem Team an dieser Stelle ganz und gar nicht. Es ist für uns jedoch absolut wesentlich, darauf zu achten, dass wir uns nicht verzetteln und dass wir die Kernprodukte zunächst breit etablieren.

Last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Wir hatten bisher die glückliche Situation, dass wir uns selbst finanzieren konnten und daher sehr viele Freiheiten hatten. Dies hat uns die Chance gegeben, sehr bedacht zu agieren und so herauszufinden, wie die einzelnen Branchen, in denen Wärmflaschen vertrieben werden, funktionieren. Nun sind wir für weitere Wachstumsschritte bereit und dafür, mit Investoren zusammenzuarbeiten.

Schnelligkeit am Markt kann hilfreich sein, aber Unwissenheit kann viel kaputt machen. Daher rate ich allen innovativen Gründern, möglichst viel rauszugehen, um den Markt genau kennen zu lernen, d.h. mit den privaten und institutionellen Nutzern, Einzel- und Großhändlern, sprechen. Dies setzt meiner Meinung nach aber stabile Schutzrechte voraus, damit man nicht gleich kopiert wird.

Hier geht’s zu TROY


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben