Gründer der Woche: Spendit – Employer-Benefits im digitalen Zeitalter

Gründer der Woche 27/16


44 likes

Die Spendit AG ist angetreten, um die am Markt üblichen Mitarbeiter-Bonusprogramme umfassend zu modernisieren. Wie dies funktioniert und welche Boni zur dabei Mitarbeiterbindung und -gewinnung in modernden Unternehmen zum Einsatz kommen können, darüber sprechen wir mit dem Co-Gründer und Vorstand Florian Gottschaller.

Die Spendit-Chefs Florian Gottschaller und Dr. Ralph Meyer

Es gibt die Freigrenze von 44 Euro pro Monat für Gutscheine und Sachzuwendungen an Mitarbeiter. Viele Arbeitgeber kennen und nutzen diese Boni in Form von Tank- sowie Geschenk- oder Essensgutscheinen – wie sind Sie und Ihr Co-Gründer Dr. Ralph Meyer auf die Idee gekommen, hier neue Wege zu gehen?

Wir wurden auf ein Urteil des Bundesfinanzhofes aufmerksam, das Prepaid-Kreditkarten mit deaktivierten Bargeldbezug als Sachzuwendung anerkannte. Daraus entwickelten wir die Idee für die Spendit MasterCard@. Unsere ersten Recherchen dazu haben ergeben, dass dieser Bereich, mit ganz viel Papierkram zu tun hat. Das musste doch besser und intelligenter gehen – vor allem im Hinblick auf die heutigen technischen Möglichkeiten.

Was waren die wichtigsten Steps bzw. Hürden nach der Gründung bis zum go-live der Plattform?

Die Abstimmung und der Dialog mit den Finanzbehörden war und ist uns sehr wichtig – schließlich wollen wir unseren Kunden nur steuerlich einwandfreie Produkte anbieten. Das erste „OK“ seitens der Finanzbehörden war uns da schon eine Feier wert. Für die technische Entwicklung haben wir von Anfang an nur auf erfahrene Profis gesetzt, da wir selbst keine Informatiker sind. Und das Feedback unserer inzwischen über 500 Kunden gibt uns Recht, dass die Technik sehr gut und zuverlässig funktioniert – das ist die Basis für den Erfolg unserer Produkte. Der Vertrieb stellte bei uns am Anfang sicher einer der größten Hürden dar. Aber die Erfahrungen wollen wir nicht missen. Sich mal beim Kunden eine „blutige Nase“ zu holen gehört einfach dazu und ist dazu überaus lehrreich. Inzwischen läuft aber auch der Vertrieb sehr professionell ab. 

Nun zu Ihrem Business. Sie bieten Unternehmen eine sog. Prepaid MasterCard an, welche alle steuerlich zulässigen Leistungen bzw. Sachbezüge vereint. Dazu bieten Sie diverse Module, die ein Arbeitgeber einsetzen kann. Erklären Sie uns bitte, was die Karte so besonders, sprich so innovativ macht.

Das ist erstens unser Service: Unsere Kunden sparen durch uns im Vergleich zu den herkömmlichen Systemen Zeit und Ressourcen. Wir haben für die Spendit MasterCard® eine aufwendige Plattform erstellt, die es Unternehmen erlaubt, ihren Mitarbeitern ganz einfach bis zu 960 Euro steuerfreie und 11.000 Euro pauschalversteuerte Extras zu kommen zu lassen. Das Setup bei den Kunden geht ganz schnell und auch die Nutzung in der Folgezeit ist sehr intuitiv und easy.
Zweitens kann die Spendit MasterCard® individuell designt werden. Das heißt, dass durch Bild und Logo unserer Kunden deren Mitarbeiter bei jeder Nutzung vor Augen haben, wer ihnen diese Extras zukommen lässt. Damit leistet die Karte einen wichtigen Beitrag zum positiven Image unserer Kunden als attraktiven Arbeitgeber und wird dadurch zu einem interessanten Tool für das Employer Branding.
Zu guter Letzt möchte ich noch unsere einfache Preisstruktur erwähnen. Wir verdienen zum Beispiel nichts an nicht eingelösten Gutscheinen.  Wir nehmen lediglich eine Jahresgebühr pro Karte – damit sind die Kosten für unsere Kunden 100-prozentig transparent und leicht kalkulierbar.

Darüber hinaus haben Sie die App Lunchit entwickelt, um das Mitarbeiter-Bonus „Mittagessen“ auf eine neue Stufe zu bringen - wie funktioniert das?

Auch das funktioniert ganz einfach. Die Mitarbeiter gehen Mittagessen wo sie wollen. Dabei spielt es keine Rolle ob im Restaurant, in der Imbissbude oder ob das Geld für Lebensmittel aus dem Supermarkt ausgegeben wird. Die Mitarbeiter bezahlen wie immer und  fotografieren den Beleg mit der Lunchit App. Diese erfasst alle relevanten Daten. Kurz überprüfen ob alles stimmt und absenden. Schon wenige Augenblicke später kommt die Bestätigung, dass mit der nächsten Gehaltsabrechnung bis zu 6,20 Euro steuerfrei überwiesen werden. Bei 18 Mittagessen sind das fast 122 Euro. Am Ende des Abrechnungszeitraumes bekommen unsere Kunden eine Datei, die sie einfach in das vorhandene Lohnbuchhaltungsprogramm hochladen lässt – fertig – willkommen in der weltweit ersten digitalen Kantine!

Der Nutzen der Benefits für Arbeitnehmer ist klar. Was ist sind die wichtigsten Vorteile für den Arbeitgeber?

Unsere Kunden haben so gut wie keinen administrativen Aufwand vor allem im Vergleich zu herkömmlichen Systemen in Papierform. Bei uns ist die Dokumentation, die die Finanzbehörden für solche Benefits verlangt, vollkommen digital und läuft automatisch im Hintergrund - das spart enorm viel Zeit und Ressourcen. Durch die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten der Karte, werden die Zuwendungen für die Mitarbeiter unmittelbar erlebbar, denn bei jeder Nutzung ist das Firmenlogo präsent. Dadurch verpufft der Mehrwerteffekt nicht. Natürlich kann man auch nur die finanzielle Seite betrachten. Wer Sachzuwendungen als Lohnerhöhung ansieht, spart sich auch Lohnnebenkosten. Bei der Gebührenstruktur haben wir darauf geachtet, dass alles übersichtlich bleibt. Für unseren Top Service nehmen wir eine Jahresgebühr pro Karte. Dadurch bleibt für unsere Kunden alles kalkulierbar.

Sind Boni nur etwas für größere Unternehmen?

Wir freuen uns natürlich über große Kunden. Aber durch die Einfachheit in der Bedienung und den minimalen, administrativen Aufwand werden gerade durch Spendit viele Sachzuwendungen erst für viele kleinere und mittlere Unternehmen interessant und handhabbar. Kein zusätzlicher Aufwand, keine aufwendigen Schulungen, keine umständliche Softwareinstallation und vor allem kein Papierkram mehr – das freut nicht nur große Unternehmen.

Gibt es weitere Ideen rund um das Thema Employer-Benefits? Was sind Ihre Pläne?

Wir haben natürlich noch weitere Ideen in diesem Bereich. Aber aktuell startet mit Lunchit ein sehr wichtiges Produkt für uns. Daher liegt das erst mal im Fokus. Zudem gibt es für die Spendit MasterCard® als auch die Lunchit App noch weitere Märkte, in denen diese Services funktionieren.

Und last but not least: Was raten Sie anderen (digitalen) Gründern aus eigener Erfahrung?

Holt euch für die Bereiche, in denen Ihr selbst keine Experten seid, unbedingt Rat von Profis und bezieht diesen auch auf jeden Fall in eure Entscheidungen ein.

Hier geht’s zu Spendit


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben