Kein armes Schwein

Hermannsdorfer Landwerkstätten

Autor: Sabine Hölper

Mitte der Achtzigerjahre hatte Karl Ludwig Schweisfurth genug von Massentierhaltung und industrieller Fertigung und verkaufte sein Fleisch-Imperium Herta. Seither widmet er sich erfolgreich der ganzheitlichen Landwirtschaft.

Man kann sich gut vorstellen, wie Karl Ludwig Schweisfurth vor dem dreidimensionalen Labyrinthberg auf seinem Gut im oberbayerischen Glonn steht. Den breitkrempigen Hut tief in die Stirn gezogen, die große, runde Brille auf der Nase, den Schal lässig um den Hals drapiert und die Hände tief in den Hosentaschen vergraben, blickt er milde lächelnd auf das Kunstwerk und liest die Zeilen am Fuße: „Wenn du schnell dein Ziel erreichen willst, dann mache einen großen Umweg.“ Lao Tse hat diesen Satz einmal gesagt, und man könnte meinen, er habe Schweisfurth zum Vorbild genommen. Denn genau so ist es im Leben des Unternehmers gewesen.

Natürlich war der Umweg, den Schweisfurth nahm, lange nicht als solcher erkennbar. Der gebürtige Westfale wähnte sich auf dem rechten, geraden Weg zum Ziel, als er als junger Mann in die Metzgerei des Vaters einstieg und sie nach und nach zu einem der größten Fleischproduzenten Europas aufbaute. Dass er sich mit Mitte 50 von seinem Unternehmen verabschieden würde, um Ökolandwirt – „Kulturwirt“, wie Schweisfurth es nennt – zu werden, hätte er sich lange Zeit nicht träumen lassen. Und doch ist das eine ohne das andere wahrscheinlich nicht denkbar. Gerade weil er als junger Mann mit Eifer die Technisierung der Lebensmittelproduktion vorantrieb und seine Firma Herta die Massentierhaltung verkörperte, setzt sich der Mann mit dem Hut heute für die Würde der Tiere ein. Mit kindlicher Freude erzählt der Wahlbayer, dass seine Hühner, Schweine und Kühe lachen. „Essen Sie mal ein Stück Fleisch von diesen Tieren – es schmeckt ausgezeichnet“, betont Schweisfurth.

Idylle mit klarem Konzept

Der Ort, wo man sich das Fleisch glücklicher Tiere auf der Zunge zergehen lassen kann – übrigens auf höchstem Gault-Millau-Niveau – liegt etwa 30 Kilometer südöstlich von München. In Glonn hat Schweisfurth Mitte der Achtzigerjahre die Herrmannsdorfer Landwerkstätten aufgebaut. Sie beherbergen ein Restaurant – das Wirtshaus „Zum Schweinsbräu“ –, eine Käserei, eine Metzgerei, eine Brauerei, eine Bäckerei und einen Hofmarkt. Zwischen Bäumen gelegen, mit Blick auf die Alpen und ausgestattet mit zeitgenössischer Kunst, ist das Gut ein Idyll.

Doch es würde Schweisfurths Anliegen nicht gerecht, sich auf die Kulisse zu beschränken. Wichtiger ist die Philosophie, die hinter all dem steckt: Die Erzeugung von Lebensmitteln im Einklang mit der Natur und nach bewährten handwerklichen Methoden. Größtenteils in Handarbeit stellen die Mitarbeiter Käse, Bier oder Brot her, und sie verwenden dafür nur ökologisch einwandfreie Zutaten. Das Bier beispielsweise, das „Schweinsbräu“, wird aus ungespritzter Gerste und ungespritztem Hopfen hergestellt. Statt in Stahlkesseln wird es in Behältern aus Gusseisen gebraut. Und pasteurisiert, also haltbar gemacht, wird es auch nicht.

Außerdem stammen alle Zutaten aus der Region, zum Teil sogar vom Gut selbst: Schweisfurths Schweinezucht beispielsweise sorgt für den puren Fleisch-Genuss. Dass es glückliche Tiere sind, die viel Auslauf auf saftigen Wiesen haben, versteht sich von selbst. Die armen Schweine, die zu Hunderten in engen Boxen dahin-vegetieren, gerade einmal genug Platz, um sich um die eigene Achse zu drehen, kommen Schweisfurth nicht in die Pfanne, für sie empfindet er nur Mitleid. Er hat diese Bilder schließlich noch gut vor Augen. Vor vielen Jahren hat er sich solche Ställe angeschaut. „Diese Eindrücke haben mein Leben nachhaltig verändert“, sagt der passionierte Segler und Bergwanderer.

Im bayerischen Glonn hat Schweisfurth Mitte der Achtzigerjahre die idyllisch gelegenen Herrmannsdorfer Landwerkstätten aufgebaut. Sie beherbergen ein Restaurant, eine Brauerei, Käserei, Metzgerei sowie einen Hofmarkt

Industrielle Massenproduktion

Schweisfurth als junger Metzger im Jahr 1948. In dieser Zeit forcierte er massiv den Übergang von der handwerklichen Erzeugung hin zur Automation und Massenproduktion

Karl Ludwig Schweisfurths Leben war die elterliche Metzgerei in Herten. Im Alter von 15 Jahren stieg er als Metzgerlehrling ein. Etwa zehn Jahre später machte er es sich zur Aufgabe, den Betrieb komplett umzukrempeln – weg von der handwerklichen Erzeugung hin zur automatisierten Produktion. Den Impuls dazu erhielt Schweisfurth während einer Reise in die USA, wo er eine Fleischwarenfabrik in New York und die legendären Schlachthöfe in Chicago besuchte. Was er dort erlebte,ersetzte den 25-Jährigen in bares Erstaunen. Dass zum Beispiel die Koteletts an der Stelle im Parterre herauskamen, wo sie eingepackt und versandfertig gemacht werden konnten, erschien ihm wie „ein Wunder“.

Schweisfurth war von der Stunde an infiziert – und so machte er noch an Ort und Stelle Notizen, zeigte sie nach seiner Rückkehr dem Vater und „belatscherte ihn so lange, bis er überzeugt war.“ Nachdem dieser sein O.K. gab, machte sich der junge Geselle mit Eifer daran, den Betrieb auf Automation umzustellen. Es sollte nicht lange dauern, bis Maschinen übernahmen, was früher von Hand erledigt wurde. Die Neuerungen zahlten sich aus, die folgenden Jahre standen im Zeichen des Erfolges und der Expansion. Zu seinen Glanzzeiten beschäftigte der Herta-Chef – seit seinem 34. Lebensjahr alleiniger Geschäftsführer des Unternehmens – 5000 Mitarbeiter und setzte 1,6 Milliarden Mark um.