Zahlen beißen nicht - oder doch?

So behalten Sie Ihre Kennzahlen im Griff

Autor: Jan-Marc Köp

Warum man eine positive Beziehung zu Zahlen entwickeln sollte, erläutert Gründungscoach Jan-Marc Köp.

Wieso sollen wir denn so tief in die Zahlen einsteigen, Herr Köp? Die kennt doch mein Steuerberater.“ Diese Worte von Elise Higgins, einer Existenzgründerin, mit der ich bereits einige Coachingstunden im Themenbereich Vertrieb verbracht habe, sorgen unverzüglich für ein neues graues Haar auf meinem ursprünglich einmal schwarzen Schopf. Elise Higgins, natürlich eine fiktive Person, die nach langen Jahren der Mitarbeit in einem Blumengeschäft dieses nun übernehmen möchte, ist mit ihrer Aussage leider nicht allein. Viele Gründer, aber auch Unternehmer, die schon einige Jahre erfolgreich am Markt handeln, sind beim Thema Zahlen erstaunlich blauäugig – oder haben einfach Angst, sich diesem Thema zu nähern.

Es wird also höchste Zeit, mit zwei alten Vorurteilen aufzuräumen. Zahlen beißen nicht! Und es ist nicht Aufgabe eines Steuerberaters, Ihr Unternehmen zu steuern. Da Sie sich gerade als Gründer sehr schnell in der erschreckenden Vielfalt der zu erledigenden Aufgaben verfangen können, spricht überhaupt nichts dagegen, sich für die Aufbereitung Ihrer Zahlen Hilfe bei einem Buchhalter, Büroservice oder auch einem Steuerberater zu suchen. Aber die wichtigste Person, die Ihre Zahlen verstehen sollte und damit verantwortlich für die Steuerung Ihres Unternehmens ist, sind Sie.

Einnahmen-Überschuss-Rechnung

Da neun von zehn Gründungen Einzelunternehmen sind, befassen wir uns erst einmal mit der einfachsten Form der Ermittlung Ihrer Zahlen: der Einnahmen-Überschuss-Rechnung. Theoretisch reicht es, wenn Sie sich diese einmal jährlich erstellen (lassen), damit Sie dem Finanzamt gegenüber Ihre Steuern erklären können. Ich hoffe jedoch auf Ihre unverzügliche Zustimmung, wenn ich sage, dass ich so mein Schiff „Unternehmen“ nicht steuern kann. Ich laufe ja auch nicht aus dem Hamburger Hafen aus, sage meinem Steuermann „Kurs West-Südwest“ und erwarte, fünf Tage später punktgenau in New-York anzulegen.

Gerade weil die Einnahmen-Überschuss-Rechnung sich so leicht erstellen lässt und sozusagen ein Abfallprodukt der monatlichen be­trieblichen Auswertungsbögen (BWA) ist, sollte ich mir diese mindestens einmal monatlich anschauen. Sie sieht wie folgt aus:

Bruttoumsatz - Umsatzsteuer = Nettoumsatz (die Einnahmen) - variable Kosten = Deckungsbeitrag I - Fixkosten = Betriebsergebnis (der Überschuss)

Den betriebswirtschaftlich gesehen wichtigen Unterschied zwischen Fixkosten und variablen Kosten erläutern wir in einem späteren Teil unserer kleinen Serie. Um Ihren Überschuss ermitteln zu können, müssen Sie diesen Unterschied zu diesem Zeitpunkt noch nicht kennen.

Zurück zu unserer Gründerin Elise Higgins. Sie hat knapp zwanzig Jahre in dem Blumengeschäft namens Farbenpracht gearbeitet und erhält nun, als Vierundvierzigjährige, die Möglichkeit, das Geschäft zu übernehmen. Die bisherige Inhaberin hat das Unternehmen als Einzelunternehmen ge­führt und außer Elise noch eine weitere Festangestellte sowie zwei Aushilfskräfte beschäftigt.

Rechnet sich die Übernahme?

Für das Jahr 2010 ergab sich für das Blumengeschäft folgendes Betriebsergebnis:

Bruttoumsatz 224.700 EUR - Umsatzsteuer 14.700 EUR = Nettoumsatz 210.000 EUR - variable Kosten 60.000 EUR = Deckungsbeitrag I 150.000 EUR - Fixkosten 96.000 EUR = Betriebsergebnis 54.000 EUR

Elise freut sich; schließlich er­gibt sich für sie ein Überschuss von 54.000 Euro, also deutlich mehr, als sie bisher als Angestellte erhalten hat. Da Elise davon überzeugt ist, die Kosten gegenüber ihrer Vorgängerin nicht erhöhen zu müssen, ist sie sicher, bereits genug gesehen zu haben ...

Leider muss ich ein wenig Wasser in Elises Wein schütten. Da Elise ihrer ehemaligen Chefin für einige Jahre monatlich 2000 Euro als Abstand zahlen soll, erhöhen sich ihre Kosten um 24.000 Euro. Ihr verbleiben, bei ansonsten gleichen Kosten, demnach noch 30.000 Euro Jahresüberschuss. Von diesen sind rund 7500 Euro für Einkommensteuer und etwa 4500 Euro für Kranken- und Pflegeversicherung abzuziehen. Somit verbleiben Elise etwa 18.000 Euro, also 1500 Euro netto monatlich. Auch mit diesen an die veränderte Situation angepassten Zahlen sieht die Ausgangslage für Elise immer noch positiv aus. Sollte sie diese Zahlen er­reichen können, wovon sie ausgeht, hat sie etwa das Einkommen netto verfügbar, das sie bislang brutto zur Verfügung hatte. Nach diesem Ein­stieg in die Welt der Zahlen ist bei Elise die Lust auf Zahlen ge­weckt, und sie legt beim nächs­ten Termin voller Be­­­geisterung die letzten BWAs (Be­triebs­wirt­schaftliche Auswertungen) vor.