Meinungsmacher finden & binden

Wie Sie Meinungsführer aufspüren und für sich einsetzen.

Autor: Anne M. Schüller


Influencer können das Ansehen eines Anbieters positiv beeinflussen und dessen Produkten, Marken oder Services zügiger zum Durchbruch verhelfen. Wie Sie Meinungsführer aufspüren und für sich einsetzen.

Influencer sind Menschen, die hohes Ansehen genießen oder im Rampenlicht stehen und aus diesen Gründen eine Leitfunktion haben: Eliten, Autoritäten, Experten, Wissenschaftler, angesehene Politiker, Lobbyisten, Mentoren, Unternehmer-Persönlichkeiten, Journalisten, Buchautoren, Investoren, Analysten, Promis, angesagte Stars und Sternchen, bekannte Sportler, Trendsetter, Vordenker und anerkannte Macher.

Dazu ist nicht unbedingt ein hoher Status erforderlich, sondern vielmehr zählt, inwieweit eine Person Nachrichten an eine größere Anzahl von Mitmenschen weiterreichen und hierbei meinungsbeeinflussend wirken kann. Im lokalen Umfeld kommen als Influencer also auch Pfarrer, Lehrer, Klassensprecher, Vereinsvorsitzende, Fitness-Trainer, Hotelportiers, Friseure, Barkeeper, Sekretärinnen, Ärzte, Taxifahrer, Fahrlehrer und so weiter infrage. Ein Großteil des „Influencings“ wird nach wie vor offline passieren. Doch Online holt auf.

Denn der hohe Vernetzungsgrad und die rasante Schnelligkeit des Internets machen das digitale „Influencing“ besonders interessant. Als Beeinflusser kommen hier vor allem Foren-Moderatoren, A-Blogger, Facebooker mit vielen echten Freunden und Fans, Google+er mit umfangreichen Circles sowie Twitterer mit wertigen Followern infrage. Solche Menschen können die öffentliche Meinung stark prägen, und Anbietern, die sie schätzen, schneller zum wirtschaftlichen Erfolg verhelfen.

Typ 1: der beziehungsstarke Multiplikator

Untersucht man Influencer genau, lassen sich zwei Typen unterscheiden: Multiplikatoren und Meinungsführer. Die beziehungsstarken Multiplikatoren sind vor allem an Menschen interessiert, kennen Gott und die Welt und lieben die Abwechslung. Sie sind begeisterungsfähig, kreativ, kommunikativ und extrem gut vernetzt. Sie haben vielfältige Kontakte zu ganz unterschiedlichen Personengruppen und pflegen sie gut. Ihre heißen Tipps werden sich von daher im Kreis der User wie ein Lauffeuer verbreiten. Multiplikatoren erzielen somit „Breite“ und schnelle „Hypes“.

Multiplikatoren senden eine Vielfalt von Links in die virtuelle Welt hinaus. Sie werden in hoher Zahl Inhalte weiterleiten, Interessantes teilen, Meldungen und Statements re-tweeten, liken und plussen, Kommentare schreiben, Bewertungen abgeben, an Umfragen teilnehmen, Videos hochladen und diese Clips einbetten. Sie sind offen für Mitmach-Aktionen und stehen gern als Produkttester zur Verfügung. Ihre Motivation: Sie wollen Spaß, auf ihre Weise die Welt mitgestalten, ihrem Netzwerk als Tippgeber dienen – und sich auch ein wenig wichtig fühlen dabei.

Typ 2: der einflussnehmende Meinungsführer

Einflussnehmende Meinungsführer sind vor allem an Informationen interessiert. Sie haben reiches Detailwissen auf ihrem Fachgebiet und beraten andere gern. In ihrem Umfeld werden sie als Experte hoch geschätzt. Sie sorgen für Vertrauen, Komplexitätsreduktion, Zeitersparnis und Entscheidungssicherheit. Ihre Meinung wird selten infrage gestellt. Vorbehaltlos hängt man an ihren Lippen und folgt ihren Hinweisen nahezu blind.

Meinungsführer erzielen somit „Tiefe“ und können als wirksame Beeinflusser und hocheffiziente Empfehler fungieren. Sie wissen um ihre Macht und sind anspruchsvoll. Sie pflegen ihre Reputation und wollen umworben werden. Nie lassen sie sich für Minderwertiges vor den Karren spannen. So können sie ihren Favoriten schnell zum Durchbruch verhelfen.

Das können Influencer bewirken

Wenn Influencer eine Nachricht streuen, dann erzeugt das …

  • Reichweite, denn sie sind bekannt und kennen die „richtigen“ Leute. Ihr Beziehungsnetz besteht sowohl aus sogenannten „weak ties“, also flüchtigen Verbindungen zu vielen Menschen aus unterschied-lichen Kreisen, als auch aus „strong ties“, also intensiven und einflussnehmenden Verbindungen zu ihnen gut bekannten wichtigen Personen, die wiederum Türen öffnen können.
  • Relevanz, denn sie verbreiten nur Passendes in ihrem sozialen Netz. Für das, was sie weitergeben, stehen sie mit ihrem guten Namen
    ein. Was von ihnen für gut befunden wird, hat Hand und Fuß.
    Und sie speisen in die einzelnen Netzwerke nur das, was die Empfänger auch tatsächlich interessieren könnte. Ihre Streuverluste sind also gering.
  • Reputation, denn sie umgeben sich nur mit dem Besonderen.
    Sie positionieren sich mit den Dingen und Menschen, mit denen sie sich gerne zeigen. Diese sind Ausdruck ihres Selbstkonzepts.
    So verdeutlichen sie, wer wir sind, und von welcher ‚Klasse‘ das alles ist. Etwas von solchem Glanz fällt dann auch auf die ab, die ihnen vertrauensvoll folgen.
  • Resultate, denn die Fürsprache von Influencern verkürzt Entscheidungsprozesse. Sie verringert das Risiko einer Fehlentscheidung mit unangenehmen Nebenwirkungen. Sie ersetzt mangelndes Wissen durch Vertrauen. Influencer sorgen also für etwas, das unser Hirn besonders gern mag: „Brain-Convenience“ und „Peace of Mind“. So kommt es, dass Menschen sich an denen orientieren, die das Sagen haben.

Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp:
Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 01/13 - ab dem 21. Februar 2013 im Handel oder jederzeit online bestellbar in unserem Bestellservice-Bereich