Mission (im)possible?

Trendreport: Gründen in der Green Economy

Autor: Bettina Halbach
44 likes

„Grüne Gründer“ geben sich keinen grünen Anstrich, sie sind Überzeugungstäter. Sie wollen ökologische Risiken begrenzen und wirtschaftlich erfolgreich sein. Wir zeigen, welche Trends in der Green Economy wirklich Zukunft haben.

Eine Wirtschaftsweise, welche die natürlichen Grundlagen des Wirtschaftens zerstört, schafft keinen dauerhaften Wohlstand. Diese Erkenntins führte dazu, dass im Jahr 1989 der Begriff der Green Economy erstmals in der umweltökonomischen Debatte auftauchte.

Das Ziel: dauerhafter Wohlstand dank nachhaltigen Wirtschaftens.

 

 

Heute unterscheidet man diese acht Zielfelder einer Green Economy:

  • Erhalt der biologischen Vielfalt und Leistungsfähigkeit von Ökosystemen.
  • Senkung des Einsatzes nicht erneuerbarer Ressourcen.
  • Ersetzen nicht erneuerbarer Ressourcen durch erneuerbare.
  • Erreichen einer auf erneuerbaren Energien basierenden Energieversorgung.
  • Steigerung der Energieeffizienz.
  • Steigerung der Ressourceneffizienz von Rohstoffen und Materialien.
  • Weiterentwicklung der Kreislaufwirtschaft und des Abfallmanagements.
  • Klimaschutz und Vermeidung von Schadstoffeinträgen.

Unser Beitrag beschreibt diese Zielfelder und deren Potenzial für grüne Gründer anhand ausgewählter Start-ups und ihrer Geschäftsideen.

Das große Ziel: 20 Prozent grüne Gründungen bis 2020
Marktprognosen gehen von einer weltweiten Verdopplung der Green Economy in den nächsten zehn Jahren aus. Eine Studie des Berliner Borderstep Instituts aus dem Jahr 2013 war die erste ihrer Art, die sich vornehmlich mit „grünen Start-ups“ beschäftigt und den Stellenwert von erneuerbaren Energien, Energieeffizienz, Klimaschutz, Kreislaufwirtschaft und Biodiversität (biolog. Vielfalt) für neu gegründete Unternehmen untersucht. Die Ergebnisse der Studie geben Gründern die Möglichkeit einzuschätzen, wie lohnend ihre Pläne zur eigenen Existenz sein können.

Laut diesem „Green Economy Gründungsmonitor“ liegt der gegenwärtige Anteil grüner Gründungen in Deutschlands Gründerzentren bei etwa 14 Prozent. Ein zentrales Ergebnis der Studie ist, dass 50 Prozent grüner Gründungen im Hightech-Bereich erfolgen. Ein Großteil der grünen Unternehmen bietet Produkte und Dienstleistungen an, die dem Ausbau der erneuerbaren Energien und der Steigerung der Energieeffizienz dienen. Weiterhin zeigt die Studie, dass ein großer Anteil dieser Unternehmen einen Beitrag zur Emissionsvermeidung leistet sowie zur Förderung der Kreislaufwirtschaft beiträgt.

Künftig wird die Studie regelmäßig durchgeführt und der Green Economy Monitor auf das gesamte Gründungsgeschehen übertragen. Bislang untersuchte das Borderstep Institut über 1000 Start-ups und junge Unternehmen in deutschen Gründerzentren. Vor dem Hintergrund der Piloterhebung entwickelte das Institut die Initiative Startup4Climate, die gezielt grüne Gründungen fördert. Das ehrgeizige Ziel: den Anteil grüner Gründer bis 2020 auf 20 Prozent anzuheben.
In einem ersten Schritt schuf die oben genannte Gründerinitiative mit der im April 2014 erstmals ausgerichteten Veranstaltung „Gründungsmotor Green Economy“ ein Forum für grüne Start-ups. Gründungsinitiativen und Gründerzentren stellten Chancen und Handlungsfelder für grüne Gründungen vor. Ferner diskutierten Vertreter von Verbänden, Ministerien und Start-ups über weitere Anreize und Unterstützungsmöglichkeiten. Es gilt abzuwarten, welche Taten den vielversprechenden Worten der Experten folgen werden.

Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp:
Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 02/14 - ab dem 15. Mai 2014 im Handel oder jederzeit online bestellbar in unserem Bestellservice-Bereich

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 02/2014

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: