Der Trolley-Rollout

Autor: Marisa Carpenter
44 likes

Vinzent Wuttke und Michael Kogelnik haben den weltweit ersten Handgepäck-Trolley erfunden, der Kleidung knitterfrei transportiert.

Die Vocier-Gründer Vinzent Wuttke und Michael Kogelnik

Als Investmentbanker häufig unterwegs, waren Michael Kogelnik und Vinzent Wuttke permanent unzufrieden mit dem, was der Gepäckmarkt für Business-Reisende zu bieten hatte. Basierend auf dem Frust, den zahlreiche Business Traveller teilen, beschloss Kogelnik, der in seiner österreichischen Heimat Industrial Design und Business & Economics studiert hatte, 2012 seinen Beruf aufzugeben und sich voll und ganz der selbst gestellten Aufgabe zu widmen: einen Anzug knitterfrei im Handgepäck zu transportieren. Von dieser Vision überzeugte er seinen Freund Vinzent, der daraufhin ebenfalls seine sichere Stelle aufgab, um aus der Idee Realität werden zu lassen. Sie entwickelten die Lösung: das innovative Gepäcklabel Vocier, eine echte Revolution auf dem Reisegepäckmarkt. Aber der Weg dorthin war kein Spaziergang.

Prototyping (fast) ohne Ende

Rasch waren Privatinvestoren als Partner für das ambitionierte Projekt gefunden; 250.000 Euro wurden für die Entwicklung des Prototypen benötigt. Auch mehrere private Investoren holten die beiden Gründer an Bord. Im ersten Step wurden PowerPoint-Folien erstellt, Prototypen entwickelt. Doch aller Anfang war schwer. „Die Prototypen versagten, und es gab immer wieder neue Probleme beim Design. Dennoch war ich entschlossen, mein Ziel zu erreichen, das technisch ausgereifteste Gepäcksystem der Welt zu schaffen“, so Kogelnik, der diese Zeit mindestens genauso zermürbend wie aufregend fand. Erste Prototypen und Designs stellten Kogelnik und Wuttke nicht vollständig zufrieden und so wurde ihre Vision zu einer Obsession. Kogelnik studierte stundenlang Materialien und brachte sich sogar das Nähen bei. Er wollte stilvolle Eleganz mit Finesse und Funktionalität kombinieren. Selbst der feinste Anzug sollte knitterfrei transportierbar sein. Gleichzeitig sollte das Gepäck natürlich ergonomisch, leicht und elegant sein sowie den internationalen Gepäckvorschriften entsprechen.

Die Formel 1 bringt die Lösung

Nachdem Kogelnik die Weihnachtsferien beim Prototypenbau in einer Schulwerkstatt verbrachte, lieferte eine Fernsehdokumentation über die Formel 1 die Antwort. In der Formel 1 werden die Automotoren als selbsttragendes Teil im Fahrzeug eingesetzt. Der Motor der Autos ist eine der schwersten, aber auch eine der stabilsten Komponenten – dieses innovative System übertrug Kogelnik auf seine Kofferentwicklung. Aluminiumrohre sind in der Regel an der harten Schale eines Koffers montiert, obwohl sie eigentlich den stärksten Teil des Produkts ausmachen. So setze Michael sie ein, um eine Wirbelsäule für den Koffer zu bilden, anstatt sie lediglich an einer Kunststoffschale zu montieren, wie es bei traditionellen Fabrikaten der Fall ist. „Um das Problem des knitterfreien Anzuges zu lösen, habe ich im Koffer einen geschützten Bereich für den Anzug kreiert. Dieser Bereich legt sich um das Kernstück des Koffers, wobei Druck auf den Anzug vermieden wird. Damit war das Zero Crease System, das die Koffer so innovativ macht, geschaffen“, erinnert sich Kogelnik.

Neben der Mechanik galt es natürlich noch, das Material auszusuchen. Nach dem Test von fünf verschiedenen Konzepten und Fabrikaten wurden 14 verschiedene Prototypen angefertigt, bevor die Gründer zufrieden waren. Sie bereisten die Welt – insgesamt 40 Leder- und 25 Gewebearten sowie fünf verschiedene Fertigungspartner wurden getestet. „Jede Naht war bis ins Detail durchdacht. Vier Mal wechselten wir unseren Reißverschlusslieferanten, nur um sicher zu gehen, die richtige Qualität zu verwenden. Wir stellten Vorführmodelle her, testeten sie und unterzogen sie Belastungsprüfungen, um ihre Schwachstellen auszumachen“, so Kogelnik.

Das erste Modell der Vocier-Gründer war der C38 – das Know-how ist der Formel-1- Technik entlehnt: Aluminiumteile bilden eine Art von Wirbelsäule für den Koffer, der einen geschützten Bereich zur knitterfreien Aufbewahrung der Kleidung beherbergt


Rasanter Rollout

Vier Jahre und einige Reißverschlusslieferanten später war der erste Vocier Koffer, der „C38“, bereit für die Markteinführung im April 2015. „Mit der Black Collection boten wir anspruchsvollen Business-Reisenden Taschen und Koffer, die anders waren als alles bisher Dagewesene“, bemerkt Kogelnik nicht ohne Stolz. Wie gut das Konzept funktioniert, zeigt der Erfolg, den die Gründer bereits nach anderthalb Jahren verzeichnen können. „Die Anfragen und Umsatzzahlen liegen weit über den Erwartungen und das Feedback unserer Kunden ist überwältigend“,  so Wuttke. Die Zahlen bestärken die Gründer darin, dass sie mit ihrer Idee ins Schwarze getroffen haben.

Verkauft werden die einzigartigen Gepäckstücke in exquisiten Herrenläden und online unter vocier.com. Und auch die Vertriebspartner lesen sich wie das „Who is Who“ der Szene. Zu den renommiertesten Kunden zählen aktuell u.a. Harrods in London, die KaDeWe Group in Deutschland (Alsterhaus in Hamburg), Barneys New York in Japan oder Saks Fifth Avenue in Amerika. „So ein exklusives Vertriebs-Netzwerk lässt sich nur durch ein geniales Produkt, Hartnäckigkeit und Fleiß aufbauen“, weiß Wuttke aus Erfahrung.

Abfuhr an die Höhle der Löwen

Ende September 2016 krönten die zwei Gründer ihren Starterfolg mit der Teilnahme an der TV-Show „Die Höhle der Löwen“. Schon vorher war den beiden klar, dass nicht alle Investoren für sie in Frage kommen. „Herr Maschmeyer und Herr Dümmel waren besonders interessant, da sie sowohl über Vertriebs-Know-how als auch die nötigen finanziellen Mittel verfügen, um eine Firma wie Vocier in der Wachstumsphase unterstützen zu können“, berichtet Wuttke. Trotzdem nahmen sie sich fest vor, von ihrem Angebot der 5 Prozent Unternehmensanteile für 250.000 Euro nicht abzuweichen. Ralf Dümmel, der von dem Gepäcksystem begeistert war, bot die gewünschte Summe, allerdings für 15 Prozent des Unternehmens.

Die zwei Gründer lehnten dies ab.Es konnte eine alternative Finanzierung aufgestellt werden: 600.000 Euro erhielten die Gründer von Banken und einem privaten Investor – ein weiterer Beweis für das starke Wachstum des Unternehmens. Selbstbewusst untermauern die Gründer ihre Entscheidung: „Wir kamen mit der Produktion ohnehin kaum hinterher und waren auf das Geld nicht zwingend angewiesen. Deshalb haben wir bewusst ,ja‘ zur Klasse und ,nein‘ zur Masse gesagt und dafür sehr viel Zuspruch aus allen Richtungen erhalten“, so Kogelnik. Er fügt hinzu: „Insgesamt waren die positiven Resonanzen begeisterter Bestands- und Neukunden einfach überwältigend. Schon während der Ausstrahlung gingen zahlreiche Bestellungen ein. Offensichtlich haben wir vielen den Anreiz geboten, unsere Produkte auch spontan zu erwerben. Das hat uns positiv überrascht – zumal wir ja keine Alltagsprodukte oder Lebensmittel anbieten, sondern hochpreisiges Reisegepäck.“

Auf weltweiter Trolley-Tour

Und es geht nach der DHDL-Teilnahme, die mit mehr als 100.000 Websitebesuchern optimal als Bühne für das Erreichen der breiten Öffentlichkeit diente, noch erfolgreicher weiter. „Wir sind stetig dabei, den internationalen Markt weiter zu erobern und neue exklusive Vertriebspartner zu gewinnen. Derzeit führen wir Verhandlungen mit United Arrows Department Stores in Japan Isetan in Japan, Holt Renfrew in Kanada und Nordstorm in den USA. Rund 50 Prozent unseres Umsatzes generieren wir weiterhin in Amerika. Die anderen 50 Prozent teilen sich Europa (35 %) und Asien (15 %) – rund 25 Prozent der Bestellungen kommen aus Österreich und Deutschland. Der Trolley wird damit seinen weltweiten Rollout ungebremst und knitterfrei fortsetzen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: