Trendreport: Crowd-Economy

Autor: Bettina Halbach
44 likes

Die Crowd-Economy ist ein sehr vielschichtiges Businessfeld, das auf der digitalen Vernetzung von Menschen aufbaut. Noch befindet sich die Crowd-Economy in den Anfängen, umso spannender ist es zu erfahren, welches Potenzial es Gründern bietet. Wir zeigen die wichtigsten Trends und Ideen.

Der digitale Wandel zählt zu den großen gesellschaftlichen Herausforderungen. Durch Internet, Smartphones und mobile Devices sind zuvor nie gekannte Möglichkeiten und Formen des direkten Einflussnehmens und Kooperierens entstanden. Vernetzung ist der Schlüsselbegriff. Praktisch manifestiert sich dies etwa in einem neuen Kundenverständnis, hervorgerufen durch die wachsende Interaktion der Crowd via Social Media bzw. durch die zunehmende Einbindung der Crowd in Social-Media-Strategien von Unternehmen und Organisationen.

Für alle Unternehmen, ob Start-ups, Mittelständler oder Konzerne, spielen somit Kundenmitbestimmung, offene Innovationsprozesse und neue Marketingstrategien immer wichtiger werdende Größen, um dauerhaft am Markt zu bestehen. In diesem Kontext ist die noch junge Crowd-Economy entstanden, auch durch innovative Start-ups und deren Ideen vorangetrieben.

Was ist die Crowd-Economy?

Die Crowd-Economy ist definiert als dynamisches Ökosystem produktiver Menschen, die zweckgebunden übers Internet interagieren, um für beide Seiten vorteilhafte Ziele (wie bspw. Ressourcen in Form von Zeit oder Geld einzusparen) zu erreichen. Vier Parameter sind für die Crowd-Economy kennzeichnend: Menschen, Plattformen, Engagement und Produktivität.Aufgrund der Vielzahl crowdbasierter Anwendungsbereiche ist es sinnvoll, von der Crowd-Economy zu sprechen, aber dabei stets die unterschiedlichen Bereiche im Blick zu haben.

So gibt es beispielsweise das Crowdsourcing, also das Auslagern bislang traditionell unternehmens­intern geleisteter Teilaufgaben an externe User, das Crowdtesting mithilfe einer Masse von Testern via Internet, das Crowdmarketing, das Crowdworking sowie das Crowdfunding und -investing mit all seinen Facetten (mehr zu Crowdfunding lesen Sie in der StartingUp 02/16 – Abonnenten können im Online-Heftarchiv kostenfrei auf den Artikel zugreifen).

So wegweisend die Idee der Crowd-Economy auch ist, Dr. Mirko Bendig, Crowdsourcing-Experte in Sachen Innovationsentwicklung für Start-ups und etablierte Unternehmen, sieht in ihr noch nicht den Wirtschaftsfaktor wie ihn etwa die Autoindustrie innehat. Doch die Crowd und damit die Crowd-Economy sind klar im Kommen. Das betont Dr. Michael Gebert, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Crowdsourcing Verbands, und nennt eine Größenordnung: „Auf Crowdplattformen waren 2012 ungefähr 400.000 Personen registriert. Aktuell sind es schätzungsweise 600.000 bis 800.000.“

Seine Folgerung für den wirtschaftlichen Wert bzw. das unternehmerische Potenzial der Crowd: „Was man allgemein kennt, ist, dass der Einzelne im Schwarm Mikrobeträge für Mikroaufträge verdient. Spektakulär wird dies, wenn man auf Senioren und deren Wissenspotenzial zugeht oder das Potenzial von Kindern nutzt. So trainierte beispielsweise ein 12-Jähriger bei Airbus am Flugsimulator gestandene Piloten. Die Piloten empfanden ihn als kompetentesten Trainer, den sie je hatten. Früher, als man noch nicht auf die Schwarmintelligenz setzte, wäre der 12-Jährige durchgefallen, da er nicht im typischen Arbeitsalter ist. Es gibt Spezialisten, die man nur mit Crowdsourcing heben kann.“

Die Crowd-Economy-Treiber

Die Crowd-Economy wird unsere Gesellschaft zunehmend verändern. Das Tempo hängt davon ab, wie sich die Gesellschaft dem Thema weiter öffnet. Aktuell stehen wir hierzulande noch am Anfang, die Power und Auswirkungen zu spüren, welche der vernetzte Schwarm auf die (soziale) Produktivität hat. Und hier sind insbesondere auch Gründer und Start-ups mit ihren Ideen gefragt. „Crowdsourcing findet Eingang in gestandene Unternehmen. Sich die Frage zu stellen, was die Crowd sagt, hat viel mit Managementkompetenz zu tun. Statt den Missstand zu glorifizieren, nutzt man Crowdsourcing. Das zum Beispiel sehe ich als Chance für Start-ups als externe Dienstleister. Anders ausgedrückt: In unserer Gesellschaft, in unserem Bildungssystem findet ein Umbruch statt, den Start-ups erkennen und nutzen können“, sagt Gebert. „Wichtig ist lediglich, dass man als Start-up seinem Zielkunden gut erklären kann, was man macht.“

Eine wesentliche Herausforderung für Start-ups sieht Crowd-Experte Bendig im Kampf um die Aufmerksamkeit via Social Media: „Man muss sehen, wie man mit dem vorhandenen Budget und mit geringen Streuverlusten die Crowd motiviert, dann hat man auch eine Chance, sich als Start-up in der Crowd-Economy zu etablieren.“

Und auf welche Trends bzw. welche der eingangs erwähnten Anwendungsbereiche sollten Gründer setzen? „In den Klassikern Crowdfunding und -investing findet man die meisten Player“, sagt Mirko Bendig und ergänzt: „Nischenthemen und spezialisierte Themen sind die Go’s. Aber auch die Crowd-Economy ist kein Boom-Markt. In ein Start-up der Crowd-Economy sind bisher noch nie mehrere 100 Millionen geflossen. Trotzdem sollte man mit einer guten Idee so schnell wie möglich raus gehen. Nur dann bekommt man wertvolles Feedback und kann seine Idee zu einem Produkt drehen, das wirklich einen Markt hat.“

Beispiel: Crowd Innovation

Im Mai 2015 sind Mirko Bendig und Betriebswirt Alexander Peter mit ihrer Crowdsourcing-Plattform für Innovationsentwicklung Phantominds online gegangen. Ihre Vision: Beratung zu revolutionieren und Unternehmen eine Lösung anzubieten, die ihnen innovative Ansätze und vor allem kundennahe Ideen bietet. „Doch Anfangs waren Alex und ich nur „die ohne Visitenkarten“. Um uns bekannt zu machen, besuchten wir ohne Visitenkarten Veranstaltungen in Hamburg. Die ersten Male war es unangenehm, zu sagen, dass wir noch keine Visitenkarten haben. Später wurde das der Clou.

Wir blieben dadurch im Gedächtnis. Man frug uns zunächst skeptisch, wie groß unsere Crowd ist, bevor es zu einer Zusammenarbeit kam. Zur Community von Phantominds gehören heute 6500 Mitglieder. Das Durchschnittsalter liegt bei 39 Jahren. Die am stärksten vertretene Altersgruppe ist die Gruppe der 26- bis 35-Jährigen. Über 80 Prozent der registrierten Mitglieder hat einen Bachelorabschluss oder einen höheren akademischen Abschluss.“

Eine der größten Herausforderungen von Phantominds war das „Henne-Ei-Problem“: Ohne Kunden keine Community, ohne Community keine Kunden. Aber Mirko Bendig und Alexander Peter entwickelten ihr eigenes und wissenschaftlich validiertes Anreizsystem, um ihre Crowd aufzubauen und bei der Stange zu halten – und sie achten auf spannende Projekte. Heute gibt der Erfolg den Gründern Recht. Rein geldgetriebene Ideengeber finden sich bei den beiden selten ein, viele Mitglieder sind schlichtweg aus innerer Motivation dabei. Das Start-up finanzierte sich zunächst über Eigenmittel sowie über die Einnahmen aus dem laufenden Geschäft, und man erhielt Fördermittel. Aktuell suchen Bendig und Peter einen Investor für den nächsten Entwicklungsschritt. „Innovations People Love“ das ist das Ziel – und das nicht nur in Deutschland, sondern auf dem internationalen Markt.

Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp: Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 03/16 - ab dem 25. August 2016 im Handel oder jederzeit online bestellbar - auch als epaper - in unserem Bestellservice-Bereich

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: