Der Auftakt ist gemacht - The Grow hebt ab!


44 likes

The Grow, das erste Format vom Mittelstand für und mit Start-ups, ist angetreten, um Synergie-Effekte und Innovationen im DACH-Raum zu unterstützen. Auf der Pressekonferenz vom 17.02.21 wurden das ambitionierte Konzept sowie die wichtigsten Köpfe hinter der Event-Reihe erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Das erklärte Ziel von The Grow: Start-ups und Mittelständler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gemeinsam fit zu machen für den globalen Wettbewerb. Dazu wollen und werden die Initiatoren mit ihrer Event-Reihe nicht nur Antworten, sondern ganz konkrete Angebote liefern.

Der Innovations-Booster für die DACH-Region

Die Initiatoren und unermüdlichen Macher von The Grow sind allesamt selbst erfolgreiche Unternehmer und Gründer:

Bernhard Schindler ist Serial Entrepreneur, Founder und CEO der SalsUp GmbH
Gerold Wolfarth ist CEO und Founder der bk Group sowie Initiator von invest2grow
Dejan Jovicevic ist Co-Founder und CEO von der brutkasten sowie CEO von StartingUp

Making of: Video-Einblick in das brutkasten-Studio – hinter die Kulissen der PK geblickt (einfach mal aufs Bild klicken)

Digitale Auftaktpressekonferenz am 17. Februar 2021

The Grow ist am 17. Februar 2021 per digitaler Pressekonferenz offiziell gestartet. Eröffnet und moderiert wurde die Pressekonferenz von Dejan Jovicevic: "The Grow steht für Innovation im DACH-Raum, für das Vernetzen von Start-ups mit dem Mittelstand, um mit der gebündelten Kraft gemeinsam auf dem globalen wirtschaftlichen Parkett punkten zu können."

Als Co-Moderater ging Dr. Walter Döring in inhaltlich profunden und kompakten Kurzgesprächen mit den The-Grow-Expert*innen u.a. auf die wichtigsten To Do's für ein gewinnbringendes Zusammenarbeiten von Mittelstand und Start-ups ein.

Die internationale Relevanz unserer Start-ups pushen

Prof. Tobias Kollmann

Prof. Tobias Kollmann (Gründer und Professor für E-Business und E-Entrepreneurship an der Universität Duisburg-Essen) beleuchtete zunächst die Innovationskraft der Start-ups. Er wies darauf hin, dass wir viele ambitionierte und gute Gründer*innen haben, diese aber im internationalen Vergleich nicht bzw. nur bedingt mithalten können. Ein Knackpunkt sei die Finanzierung von Start-ups. Während den Gründer*innen in der Startphase die notwendigen Geldquellen zur Verfügung stünden, sei es für sie in der Wachstumsphase ungleich schwieriger, an Kapital zu kommen. Hier sieht Prof. Kollmann insbesondere in Kooperationen mit Mittelstand und Industrie wichtige Mittel und Wege, um Start-ups noch fitter für den globalen Wettbewerb in einer immer digitaleren Welt zu machen. Doch Kapital ist laut Prof. Kollmann beileibe nicht alles: "Wir können nicht alles nur übers Geld regeln, sondern müssen vielmehr noch cleverer über Kooperationen agieren. Industrie und Mittelstand haben noch den Zugang zu den Märkten, den Start-ups als Sprungbrett nutzen können – umgekehrt brauchen Mittelstand und Industrie dringend die digitalen Innovationen, Prozesse und Geschäftsmodelle der Start-ups, um in diesen Bereichen auch eine Flanke abzusichern, die sie bislang ziemlich offen haben, nämlich den digialen Zugriff verpasst zu haben."

Digitale Transformation als Problemfeld des Mittelstands

Zur Sichtweise der Mittelständler äußerte sich Co-Initiator und selbst erfolgreicher Mittelständler Gerold Wolfarth: "Meine Kollegen im Mittelstand neigen dazu, in eine Art Lethargie der Großkonzerne zu verfallen – jetzt gilt es, den Mittelstand wachzurütteln – mit konkreten Lösungen, konkretem Handeln." Am nötigen Kapital mangelt es seitens des Mittelstands nicht, so Wolfarth, sondern an Lösungen, die sofort umgesetzt werden können. Der innovative und zukunftsweisende Weg dahin sind Kooperationen zwischen jungen, agilen Firmen und am Markt erprobten Playern. Wolfarths Appell: "Mittelstand und Start-ups müssen ganz schnell zusammenwachsen, damit Innovationen im DACH-Raum entwickelt werden und hier bleiben, statt nach USA und China abzuwandern bzw. ausgelagert zu werden." Dem entgegenzuwirken ist das erklärte Ziel von the Grow, so Gerold Wolfarth.

The Grow will sich vor diesem Hintergrund als Mutmacher und Game Changer etablieren. Einer, der dies bereits aktiv mit seiner Plattform SalsUp lebt, ist Serial Entrepreneur und Co-Initiator Bernhard Schindler. Über seine Plattform bringt er sehr erfolgreich Start-ups und Mittelständler per Kollaborationen und Beiteiligungen zusammen. Mit The Grow möchte Schindler das Kennenlernen, Austauschen, Vernetzen und gemeinsame Wachsen schneller in Gang setzen und nachhaltig fördern. "Wir wollen Mut und Aufbruchsstimmung in der DACH-Region verbreiten. Start-ups und Mittelständler sollen gemeinsam neue Wege gehen. Durch Pitches und Podiumsdiskussionen vernetzen wir KMUs mit den besten Ideen und Start-ups in ihrer Region und legen die Basis dafür, genau jetzt richtig durchzustarten“, so Bernhard Schindler.

Hier findest du alle Informationen zu der Event-Reihe The Grow, den Speaker*innen sowie den Tickets (vor Ort und digital)

 

Den Mittelstand wachrütteln

Prof. Nadine Kammerlander

Auch die wissenschaftliche Expertise kommt bei The Grow nicht zu kurz. Neben Prof. Kollmann ist Prof. Nadine Kammerlander (Lehrstuhlinhaberin für Familienunternehmen an der WHU – Otto Beisheim School of Management) fester Bestandteil der innovativen Event-Reihe.

Prof. Kammerlander weist in der Pressekonferenz darauf hin, dass der Mittelstand bei allen erzielten Erfolgen in Gefahr sei, ins Hintertreffen zu geraten. Der Grund (von namhaften Studien belegt): "Die digitale Reife des Mittelstands ist nicht da, wo sie sein sollte. Um dieses Problem anzugehen bzw. vom internationalen Markt nicht abgehängt zu werden, brauchen Mittelständler in den nächsten Jahren neue Wege, die sie beispielsweise gemeinsam mit Start-ups gehen können." Viele Mittelständler hätten bereits erkannt, dass sie die digitale Transformation nicht allein bewältigen können, und praktizieren seit Jahren erfolgreich die Zusammenarbeit auf Augenhöhe mit Start-ups. Hier ist es, so Prof. Kammerlander, an The Grow, den Mittelständlern Bedenken zu nehmen, sie mit den jungen Firmen direkt zu verbinden und konkrete Wege für ein gemeinsames Miteinander aufzuzeigen.

In den Grußworten der Schirmherrinnen bzw. Schirmherren von The Grow – Dr. Margarete Schramböck (Bundesministerin Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Republik Österreich), Britta Thiele-Klapproth (Head of Swiss Business Hub Germany) und Roland Weigert (Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie) – wurde ebenfalls die besondere Bedeutung und Notwendigkeit einer gebündelten Kraft von Start-ups und Mittelstand im Kontext der Stärkung des DACH-Wirtschaftsraums hervorgehoben.

Wie geht es nach dem Auftakt weiter?

Es finden fünf hybride Matchmaking-Events im DACH-Raum statt. In Podiumsdiskussionen werden Experten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu neuen Möglichkeiten sprechen, um die DACH-Region als innovativen Wirtschaftsstandort voranzubringen. Außerdem werden die besten Start-ups aus Gerold Wolfarths Mentoring-Programm invest2grow live pitchen, um sich den etablierten Unternehmen zu präsentieren und Gemeinsamkeiten auszuloten.

Der Auftakt der Roadshow findet am 11. März 2021 in München statt. Anschließend wird die Event-Reihe auch in Österreich und der Schweiz Station machen. Das abschließende Highlight von The Grow wird die hochkarätig besetzte Abschlussveranstaltung am 21. Oktober 2021 sein. Mit dabei sind u.a. Ex-Bundespräsident Joachim Gauck, Trigema-Chef Wolfgang Grupp und viele weitere namhafte Expert*innen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.

Wann?
11. März bis 21. Oktober 2021
Wo? Deutschland, Österreich und Schweiz (DACH-Region)
Die Veranstaltungstermine:  11. März, München / 20. April, Wien / 11. Mai, Zürich / 6. August, Endsee / 21. Okto­ber, Landshut


Hier findest du alle Informationen zu der Event-Reihe The Grow, den Speaker*innen sowie den Tickets (vor Ort und digital)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: