Schluss mit "Brockhaus-Thinking"

Design Thinking und Entrepreneurship

Autor: Hans Luthardt
44 likes

Prof. Ulrich Weinberg ist der deutsche Design-Thinking-Experte und Leiter der HPI School of Design Thinking in Potsdam. Gemeinsam mit der Uni Stanford nimmt die HPI School of Design Thinking eine Pionierrolle bei der Entfaltung und Verbreitung von Design Thinking ein.

Prof. Ulrich Weinberg, Leiter der HPI School of Design Thinking in Potsdam


Herr Prof. Weinberg, auf Ihrer Instituts-Homepage ist zu lesen: "Design Thinking ist mittlerweile mehr als nur ein kreativer Prozess. Die Strahlkraft besteht darin, neue und überraschende Formen der kreativen Zusammenarbeit zu ermöglichen." Was ist darunter zu verstehen?

Bei unserem Start 2007 lag in der Tat der Fokus auf Produkt- und Service-Innovation. Unsere Studenten haben neue Homeshopping-Verfahren ersonnen, Energiespar-Systeme entwickelt und die Jobsuche im Arbeitsamt optimiert. Unsere heterogenen Teams gehen dabei immer so vor als wären sie ein Startup, das gerade ganz frisch an die Lösung dieses Problems herangeht und mehr mit dem offenen Blick in die Zukunft als mit dem Ballast der Vergangenheit unterwegs ist.

Das führt oft zu überraschenden Ergebnissen, die unsere Projektpartner, große multinationale Konzerne, mittelständische Unternehmen, NGOs und öffentliche Einrichtungen, schon früh für die hohe Effizienz und Wirksamkeit unseres Ansatzes begeisterte. Mittlerweile trainieren wir am HPI in Potsdam neben den 240 Studierenden pro Jahr ca. 1000 Management-Vertreter aus allen Bereichen, denen es gar nicht mehr so sehr darum geht, Produkte oder Services zu optimieren, sondern eher, mit Design Thinking neue, effiziente Formen kollaborativer Innovationsentwicklung zu erlernen und damit ihre gesamte Unternehmenskultur zu verändern.

Design Thinking zielt darauf ab, komplexe und sehr dynamische Systeme "handhabbar" zu machen – gerade vor dem Hintergrund der zunehmenden Digitalisierung von Geschäftsmodellen und -prozessen. Welches sind die wichtigsten Instrumente dafür?

Die Digitalisierung nahezu aller Arbeitsprozesse ist maßgeblich verantwortlich für den wachsenden Veränderungsdruck, den wir alle spüren, der in den letzten Jahren nicht mehr linear sondern eher exponentiell steigt. Die rasant zunehmende digitale Vernetzung der Welt forciert auch eine Veränderung im Denken, eine Abkehr vom analogen, trennenden Denken, hin zu einem neuen verbindenden, auf Vernetzung setzenden Denken. Auf diesem Weg vom „Brockhaus-Thinking“ zum „Network-Thinking“ wie ich es nenne, bietet Design Thinking mit dem Fokus auf kollaborative Fähigkeiten, iterative Prozesse und variable Räume die nötigen kulturverändernden Elemente. Das Team steht im Fokus, nicht mehr der Einzelne - Arbeitsprozesse bewegen sich in Schleifen, nicht mehr linear und der Arbeitsplatz wird zu einem flexiblen Ort der kreativen Zusammenarbeit, nicht mehr Ort des Einzelkämpfertums.

Hier spielen Belohnungssysteme eine entscheidende Rolle. Bis heute praktizieren Schulen, Hochschulen und Unternehmen Belohnungsmodelle, die zum allergrößten Teil auf Bewertung und Belohnung von Einzelleistung setzen. Diese Art der Belohnung ist für eine wirkungsvolle Zusammenarbeit allerdings eher hinderlich als förderlich. Wir haben in Potsdam die Einzelbewertung komplett abgeschafft, keine Noten, keine Credit-Points. Dies führt zu einer Veränderung auch in der Fehlerkultur: jeder Einzelne traut sich eher auch mal eine verrückte Idee zu äußern, die dann möglicherweise zu einem außergewöhnlichen Lösungsansatz führt – die Qualität der Ergebnisse wird besser und die Arbeit macht mehr Spaß.

Wie wird hierzulande an den Unis – im Vergleich zu Stanford – das Thema Design Thinking gelebt? Welchen Stellenwert hat es insbesondere im Bereich Entrepreneurship?

Für die Entwicklung unternehmerischer Potenziale ist das Thema Design Thinking, so praxisorientiert und radikal multidisziplinär wie es an den HPI D-Schools in Potsdam und in Stanford gelehrt wird, extrem wirksam, wie alleine die vielen Gründungen an beiden Standorten in den letzten Jahren belegen. In anderen Universitäten in Deutschland wird Design Thinking – wenn überhaupt – bisher meist in Einzelkursen im Rahmen eines bestimmten Studiengangs unterrichtet. Dies geschieht dann häufig weder integrativ noch fachübergreifend und ist auch vom Ansatz her eher theoretisch als praxisorientiert. Zudem zählt meist immer noch die Leistung des Einzelnen: in der Deutschen Hochschullandschaft wird gerade erst damit begonnen, Studierende in der Teamarbeit zu schulen – nicht immer mit Design Thinking, aber immer häufiger.

Studierende der HPI D-School profitieren nicht nur theoretisch von Ihren Angeboten. Jedes Semester stellen sie sich den praktischen Herausforderungen von bis zu 16 Projektpartnern und deren Problemen. Auch kleine Unternehmen sind darunter - welche Probleme konnten mit bzw. für diese gelöst werden?

Zu den kleinen Unternehmen, NGOs uns StartUps, für die unsere Studierenden bereits Lösungen entworfen haben gehören beispielsweise Schülerpaten Berlin, MyActivities, Flightright, das Mahler Chamber Orchestra und das Oberlinhaus. Die Herausforderungen, die unsere Projektpartner mitbringen, sind so unterschiedlich wie die Firmen selbst - für das Oberlinhaus gab es z.B. eine Challenge aus dem Bereich Social Innovation zu lösen: „Neugestaltung des Innovationspreises für Sozialarbeit in einer Welt, in der die Ideen der Sozialunternehmer von großen Wohlfahrtsverbänden umgesetzt werden können“, für das Mahler Chamber Orchestra war die Challenge hingegen ganz praktisch aus dem Alltag gegriffen: “Neugestaltung der Orchestererfahrung für kulturelle Flaneure (Kulturinteressierte, aber noch nicht Konzertbesucher), um eine sinnvolle Präsenz des Orchesters mit Mehrwert für das kulturelle Leben in Berlin zu etablieren”.

Viele Absolventen nutzen auch das Erlernte, um ihr eigenes Start-up zu gründen und an den Markt zu gehen. Geben Sie uns hierzu bitte ein paar Erfolgsbeispiele?

Gerne. Schon seit Gründung der HPI D-School gab es immer wieder Absolventen, die weiter gemeinsam mit ihren Kommilitonen arbeiten und ihre Ideen weiterverfolgen, bzw. neue umsetzen wollten – mittlerweile hat die D-Schools über 60 Spin-Offs. Darunter sind nicht nur Agenturen, die das Thema Design Thinking weitertragen (z.B. Dark Horse, Launchlabs, innoki), sondern auch viele andere kreative Ideen wie Dienstleistungen, Produkte, etc. Dazu zählen zum Beispiel das Education Innovation Lab (Wie sieht die Zukunft des Lernens aus?), das gerade den Publikumspreis beim diesjährigen Wettbewerb der Social Entrepreneurship Academy gewonnen hat, die Spin-Offs Jyoti (faire Kleidung aus Indien) und room in a box (flexible Möbel aus Pappe) die für den smart hero award und den Berliner Crowdfunding-Preis nominiert sind.

Im Rahmen der International Design Thinking Week in Berlin hatten Sie u.a. Gründer und Start-ups nach deren Bedürfnissen hinsichtlich der optimalen räumlichen Rahmenbedingungen für effektives Design Thinking befragt. Was waren bzw. sind die wichtigsten Erkenntnisse?

Die wichtigste Erkenntnis war sicherlich: Connect with people, not with the wifi! Selbst in einem so modernen Umfeld mit räumlich und technisch besten Voraussetzungen wie der Factory ist es für das Team und die ansässigen Firmen überraschenderweise nicht immer einfach, sich untereinander wirklich kennenzulernen. Bei ihrer Feldforschung fanden unsere Studierenden heraus, dass es den co-workern selbst in den Bereichen, die eigens für die Vernetzung geschaffen wurden (wie z.B. die Küche bei SoundCloud) schwer fiel, sich mit ihren Kollegen zu vernetzen. Anstatt aktiv aufeinander zuzugehen fanden viele es einfacher, in ihren alten workflows zu bleiben. Um also den Austausch von Ideen und das „Miteinander“ zu fördern entwarfen unsere Studententeams verschiedene Lösungsansätze – sozusagen den Funken, der das Networking anfacht.

Design Thinking ist ja per Definition kein fertiges "Produkt" – welches Entwicklungspotenzial sehen Sie?

Ja, richtig, Design Thinking bewegt sich in dem dynamischen Dreieck von Kollaboration, Iteration und variablen Räumen und wird durch die permanente Weiterentwicklung immer spannender für die Transformationsprozesse, denen sich große Konzerne gerade ausgesetzt sehen.

Design Thinking bewegt sich nach meiner Wahrnehmung immer stärker in den organisationalen Veränderungsprozess und kann hier mit dem dynamischen Dreieck wertvolle Hilfestellung leisten. Es bietet nicht nur Antworten auf die Frage, in welchen Konstellationen und mit welchen Prozessen wir in Zukunft arbeiten werden, sondern schärft auch das Bewusstsein dafür, dass die räumlichen Gegebenheiten verändert werden müssen, damit die neue Art des Zusammenarbeitens überhaupt stattfinden kann.

Hinzu kommt der unternehmerische Geist, der mit Design Thinking geweckt wird – alleine die HPI D-School hat in den letzten Jahren mehr als 60 Start-ups und Spin-Offs hervorgebracht. Gerade große Unternehmen sind heute mehr denn je auch der Suche nach diesem Entrepreneurial Spirit, der dringend für den permanenten Erneuerungsprozess benötigt wird.

Was raten Sie Gründern, die Design Thinking nutzen wollen?

Heutige Start-ups sind zu Beginn nahezu alle automatisch in einem Design-Thinking-Modus ohne es zu wissen bzw. so zu nennen. Digital Natives, die heute gründen, sind in einer vernetzten Welt groß geworden und verhalten sich entsprechend. Man sollte sich jedoch dessen bewusst sein, dass unser Bildungssystem mit der Konditionierung zum Brockhaus-Denken auch an jungen Gründern nicht spurlos vorbeigegangen ist.

Die Herausforderung ist, speziell in den nötigen Wachstumsphasen, nicht wieder zurückzufallen in überkommene Denk- und Handlungswege. Sowohl bei der Entwicklung des eigentlichen Produktes oder Services ist es sinnvoll, sich immer nach am Menschen und in Iterationsschleifen zu bewegen als auch beim Aufbau der eigenen Organisationsstruktur und immer darauf zu achten, Kollaboration vor Wettbewerb zu stellen.

Hier geht's zur HPI School of Design Thinking

Das Interview führte Hans Luthardt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: