5 Basics für Ihr Innovationsmanagement

Wie Sie in Ihrem Start-up ein nachhaltig gutes Innovationsklima schaffen

Autor: Stefan Hoch
44 likes

Um Innovationen erfolgreich zu meistern und ein nachhaltiges innovationsfreudiges Klima zu schaffen, gilt es die eigenen Defizite zu erkennen und konsequent die Vorteile der zunächst noch geringeren Unternehmensgröße zu nutzen. Folgende Aspekte sind dabei zu beachten.

1. Sollbruchstelle Wachstum meistern

Die ersten beiden Phasen der Innovation sind grundverschieden. In der Invent-Phase gilt der volle Fokus dem systematischen Ausarbeiten und Prüfen des Geschäftsmodells: Welches Problem wollen wir lösen? Wie wollen wir Geld verdienen? Warum sollte das funktionieren? Bei welchen Punkten haben wir noch keine hinreichende Gewissheit? Wie prüfen wir diese aussagekräftig und effizient?

Nachdem die Geschäfts-/Innovationsidee in der Invent-Phase grundlegend geklärt ist, werden in der Grow-Phase andere Tools und Vorgehensweisen wichtig. Die Erfolgsfaktoren verschieben sich dramatisch. Auf einmal ist es kein Erfolgsfaktor mehr, Produkte oder Zielgruppen substantiell zu verändern. Im Gegenteil: Eine unbedachte Veränderung kann das Unternehmen um Monate zurückwerfen. Die Freiheitsgrade verändern sich von „Was bieten wir wem an?“ zu „Wie wachsen wir schneller und was verändert sich dadurch?“ Machen Sie sich bewusst, was dieser Wandel für Sie bedeutet. Was müssen Sie neu lernen? Worauf wollen Sie Ihre Innovationsskills fokussieren?

2. Innovation ist keine One-Man-Show

Innovation betrifft das ganze Unternehmen. Innovative Ideen können aus jeder Abteilung kommen und so gilt es die Innovationsfreudigkeit und den Ideenaustausch möglichst aller Mitarbeiter zu fördern. Wie wird aus einer Idee ein Innovationsprojekt? Wie kommt ein neuer Ansatz in das Produkt? Eine Methode, um eine Innovationskultur im Unternehmen zu etablieren, ist es, Mitarbeitern eine feste Zeit zur Verfolgung eigener Innovationsideen und Projekte, die nicht in direkter Verbindung mit ihrem eigentlichen Job stehen, einzuräumen. Speziell benannte Innovationsmanager können eine Supportfunktion einnehmen, um die Innovationsaktivitäten der Mitarbeiter zu koordinieren und die Vorgänge einzelner Abteilungen miteinander zu verknüpfen.

3. Gescheiterte Innovationsideen als Chance nutzen

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt - nicht jede neue Idee führt zum Erfolg. Es gilt Fehler zu akzeptieren und eine gewisse Bereitschaft zu entwickeln, kalkulierte Risiken einzugehen. Statt sich auf Kritik zu fokussieren gilt es eine positive Fehlerkultur zu schaffen, die Mitarbeitern Mut zur offenen Kommunikation von Misserfolgen vermittelt. So wird zum Beispiel bei Google seit einigen Jahren der sogenannte Pinguin Award für gescheiterte Projekte ausgelobt. Dabei wird ein angstfreier Umgang mit Fehlern gefördert und Misserfolge werden bewusst als Lerngrundlage genutzt.

4. Die Wahrheit liegt beim Kunden

Ein tiefgreifendes Kundenverständnis erhöht die Erfolgsaussichten von Innovationen. Gerade in Phasen des Wachstums geht diese Kundennähe oft verloren und die Gefahr steigt, Produkte und Geschäftsmodelle zu entwickeln, die an den tatsächlichen Kundenbedürfnissen vorbei gehen. Deshalb empfiehlt es sich, den direkten Kundenkontakt aktiv aufrechtzuerhalten. Das geht natürlich nur schwer vom eigenen Schreibtischsessel aus. Kundenbefragungen, Personas-Analysen und die frühzeitige Erstellung von Prototypen und MVPs (Minium-Viable Products) können hier wirkungsvolle Tools sein, um frühzeitiges Kundenfeedback zu gewinnen und bessere Innovationsentscheidungen zu treffen.

5. Die gefährlichen Nebenwirkungen von Wachstum bekämpfen

Schafft es das junge Start-up mit seinen Produkten und Dienstleistungen am Markt zu überzeugen, müssen schnell mehr Mitarbeiter eingestellt und das Unternehmen vergrößert werden. Vor allem schnelles Wachstum fördert unangenehme Begleiterscheinungen: Plötzlich tauchen massive Kommunikationsprobleme auf, Gefühle von Entfremdung treten auf, es gibt auf einmal Störungen im Ablauf und zum ersten Mal werden Mitarbeiter gefeuert oder trennen sich im Zorn. Meist wird nun auch der eine oder andere Gründer, der vielleicht mit dem raschen Wachstum oder den eingeschlagenen Richtungen nicht klar kommt, aus dem Unternehmen gedrängt.

Je größer das Unternehmen wird, desto mehr agieren einzelne Abteilungen als Silos. Um opportunistischen Einzelentscheidungen, oftmals resultierend aus Abteilungstaktiken und persönlichen Karrierezielen, entgegenzuwirken, gilt es Kreativität, Kollaboration und Kommunikation über alle Unternehmensbereiche und Hierarchieebenen zu fördern. Um den Blick auf die tatsächlichen Erfolgsaussichten von neuen Ideen zu bewahren, hilft es, Innovationsideen von der Last des Businessplans zu befreien. Hier lohnt die Unterstützung durch externe Innovationsexperten.

Der Autor Stefan Hoch ist Dozent, Innovationscoach und geschäftsführender Gesellschafter von Safari Consulting, wo er das Innovationsprogramm "Lean Fast Track“ verantwortet.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: