Bootstrapping für Internet-Gründer – ein Erfahrungsbericht

Ein Erfahrungsbericht

Autor: Maximilian Pohl
44 likes

Bootstrapping bezeichnet die Finanzierung einer Unternehmensgründung mit sehr begrenztem Budget – ohne jegliche externe Finanzmittel. Maximilian Pohl berichtet, wie er mehrere E-Commerce-Start-ups mithilfe des Bootstrapping-Ansatzes ohne Fremdkapital eigenfinanziert und erfolgreich zum Laufen gebracht hat.

Bootstrapping


Die Idee ist fertig, ein Konzept existiert und die Motivation ist hoch. Doch wie es dann praktisch mit der Unternehmung losgeht, hängt erheblich von den finanziellen Möglichkeiten ab. Es gilt: Bei der Gründung eines Unternehmens ist die Art der Finanzierung eine der wichtigsten Fragen. Die Akquise von Fremdkapital ist daher oft ein logischer Schritt – Kredite und Venture Capital ermöglichen eine schnelle Liquidität, um frei handeln zu können.

Trotzdem stand für mich von Anfang an fest: kein Fremdkapital. Investitionen sollen radikal aus dem Cashflow bestritten werden – das sogenannte Bootstrapping sollte also zu meinem Prinzip werden. Mittlerweile habe ich das vierte Unternehmen auf diesem Wege gegründet und bin nach wie vor überzeugt von diesem Ansatz. Ich halte ihn in vielen Fällen sogar für den aussichtsreicheren Weg.
Der Grundgedanke von Bootstrapping ist die Ausrichtung auf ein organisches Wachstum, ein möglichst gleiches Größenverhältnis aller Komponenten und die Frage, was zu einem selbst passt.


Wie funktioniert Bootstrapping?

Wer bootstrappt, hat von allem wenig: Kapital, Ressourcen und Zeit. Es wird gänzlich oder überwiegend auf Fremdmittel wie Bankkredite oder Investorenkapital verzichtet. Aus diesem Grund ist das oberste Ziel, so schnell wie möglich in das operative Geschäft einzusteigen. Damit soll schnell ein Gewinn erzielt werden, um freie finanzielle Mittel zu erwirtschaften. Diese werden umgehend reinvestiert, um Produkte zu verbessern oder neue zu entwickeln. Indem die Kosten auch im weiteren Geschäftsverlauf niedrig gehalten werden, wird die Eigenfinanzierung aus erwirtschafteten Gewinnen jederzeit gewährleistet.


Ich wollte starten, sehen, was passiert!

Als ich im Jahr 2006 die Idee hatte mit MeinHotspot ein WLAN-System anzubieten, das den Nutzern einen einfachen und vor allem kostenfreien Zugang ermöglichen sollte, stand ich mit einer guten Idee, aber gänzlich ohne Startkapital da. Und schon stand die Finanzierungsfrage im Raum. Nach Recherchen wurde ich schnell auf die üblichen Vorgehensweisen aufmerksam: Businessplan, Hausbank, Kredit. Oder eben die Bewerbung bei einem Venture-Capital-Geber. Mir wurde ziemlich schnell klar: das passt nicht zu mir. Es ist sicher eine gute Idee, an diesem Punkt neben rationellen Gesichtspunkten auch auf das eigene Gefühl zu hören. Die zu erwartenden Formalien, die verbindliche Vorausplanung und vor allem die damit verbundenen Commitments sind nicht jedermanns Sache.

Das Problem war nicht, dass ich nicht an die Idee glaubte – mir fehlte die Erfahrung, um verlässliche Strategien und Erwartbarkeiten zu definieren, und die Manpower, um die dafür notwendigen Informationen zusammen zu tragen. Kurz: Ich wollte starten, sehen was passiert und mich weiterentwickeln. Keinesfalls wollte ich mich durch geborgtes Geld unter Druck setzen lassen, sondern Tempo und Entscheidungen selbst bestimmen. Gerade wenn man sich unter dem Gesichtspunkt der zeitlichen Flexibilität und der persönlichen Unabhängigkeit für die Selbständigkeit entschieden hat, ist die Eigenfinanzierung unter Inkaufnahme einer langsameren Entwicklung vermutlich die richtige Entscheidung.


Objektives Feedback gibt nur der Markt

Als Gründer ist man immer von seiner Idee überzeugt und selbst sorgfältige Marktanalysen bleiben Analysen. Ein Objektives Feedback gibt nur der Markt und den muss man beim Bootstrapping ohnehin recht schnell betreten, um überhaupt einen Cashflow zu generieren, aus dem man schöpfen kann. Man erhält sozusagen ein direktes Feedback in Form von Absätzen und Kundenmeinungen.

Doch auch ein Markstart kostet Geld, Kraft und Zeit – drei knappe Güter, von denen besonders die beiden letzteren in der Anfangseuphorie häufig sehr optimistisch eingeschätzt werden. Dieser Punkt ist, wie ich heute meine, wohl einer der entscheidendsten – egal ob man sich für Bootstrapping oder eine Fremdfinanzierung entscheidet. Was habe ich, was kann ich, was habe ich nicht und was kann ich nicht. Eine realistische Einschätzung der eigenen Fähigkeiten und Grenzen und vor allem auch des realistischen Zeit-Budgets kann hier über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Das Ergebnis ist oft ein schmerzliches Eindampfen der euphorischen Idee auf ein realistisches Maß aber auch das kreative Ausloten von Möglichkeiten.


Eigenleistung und Fremdleistungen on demand

Eine Webseite und entsprechendes Werbematerial waren in meinem Fall schnell erstellt, da ich hier meine Design- und Marketingskills einsetzen konnte. Doch für den Rest brauchte ich Partner, bei denen ich die notwendigen Leistungen „on demand“ einkaufen konnte. In meinem Fall war die Entscheidung radikal, denn selbst für das eigentliche Kernprodukt suchte ich mir einen kleinen Hotspot-Anbieter, dessen Vertriebspartner ich wurde. Dadurch entstanden mir erst nach einem erfolgreichen Abschluss reale Kosten und ich musste nicht in Vorleistung gehen. Ich gebe jedoch zu, dass es eine sehr schmerzliche Entscheidung war, für die ich einige Eitelkeiten und Ansprüche über Bord werfen musste. Denn ich war ja nun vorerst Vertrieb für die Produkte der Konkurrenz – so hatte ich mir das nicht vorgestellt. Die Strategie war jedoch, auf diesem Weg zunächst die Marke „MeinHotspot“ aufzubauen, deren Marktdurchdringung zu vergrößern und vor allem Erfahrungen zu sammeln. Preisjustierung, Werbemaßnahmen, Rentabilitätsanalysen, Buchhaltung, Support und die technische Konzeption sind veritable Fallen und Fehlerquellen. Doch auch die Auswirkung von Fehlern ist immer nur so groß wie das Unternehmen: am Anfang sehr klein.


Infrastruktur

Eine weitere Herausforderung ist die Infrastruktur. Man ist gezwungen sich um günstige, bestenfalls kostenlose Lösungen bemühen, die zum eigenen Geschäftsalltag passen. Und die findet man, wenn man muss. Mir standen mit den Tools von Google ein leistungsfähiges E-Mailsystem und ein Kalender zur Verfügung, mit dem sich mein Alltag bestens organisieren ließ. Über Sipgate kam ein VoIP-Telefonanschluss, und Billomat nutzte ich als Rechnungssystem. Alle Dienste sind in ihrer Basisversion kostenfrei und meine infrastrukturellen Kosten beliefen sich auf nahezu null.

Auch gegen verlockende Angebote mannigfaltiger Werbeplattformen, die immer schneller als jeder Kunde auf neue Unternehmen aufmerksam werden, war ich immun – ich konnte sie mir schlicht nicht leisten. Mit einem gut gefüllten Konto voller Fremdgeld hätte ich länger überlegt und wäre in meinem jugendlichen Leichtsinn vielleicht dem einen oder anderen Schaumschläger auf den Leim gegangen. Im Grunde habe ich aus der Not heraus auf alles verzichtet, was nicht unbedingt notwendig war, und damit automatisch einige sinnlose Ausgaben vermieden.


Werbung

Generell ist die Werbung jedoch die große Herausforderung – der neuralgische Punkt sozusagen. Ohne Werbung kein Cashflow und ohne Cashflow keine Werbung, denn Aufmerksamkeit ist teuer. Und es ist gleichzeitig der Punkt, der den höchsten Grad an Kreativität fordert und somit wohl am wenigsten reproduzierbar ist. Angefangen von GoogleAdWords-Gutscheinen und SEO über das direkte Ansprechen von Entscheidern über Xing und Co., die Kontaktaufnahme zu lokalen Medien und Guerrillamarketing ist es hier dem Ideenreichtum des Gründers überlassen, vorerst Kapital mit Kreativität zu schlagen und jede Maßnahme genauestens auf Rentabilität zu prüfen. Daher bieten sich besonders digitale und somit trackbare Maßnahmen an. Eine grundlegende Eigenschaft des organischen Wachstums bleibt jedoch bestehen: es geht langsam, und dessen sollte man sich vorher bewusst sein. Dies kann gerade bei zeitkritischen Ideen ein Problem sein, bei denen das Timing ein entscheidender Punkt ist.


USP

Das nächste große Thema ist die Alleinstellung. Besonders wenn, wie in meinem Fall, sogar das eigentliche Produkt ausgelagert wird. Aber auch hier kann fehlendes Kapital mit Kreativität ausgeglichen werden, wenn man sich überlegt, wo die eigenen Einflussmöglichkeiten liegen. Produktpräsentation, Beratung, Support, Installation und Service sind einige Beispiele, die ich beeinflussen konnte und die eine deutliche Abgrenzung zu meinem Konkurrenten, dessen Reseller ich war, zuließen. Generell bietet es sich in diesem Fall an, sich auf die eigenen Stärken zu konzentrieren und diese bewusst nach außen zu kommunizieren. Ich habe dadurch etwas gelernt, das mir bis heute hilft: mit dem zu arbeiten, was man hat, und nicht für jedes Problem eine Lösung zu kaufen.

Doch das Outsourcing birgt durchaus auch Gefahren: Ich hatte keinen Einfluss auf das technische Produktdesign und war bei Bugs oder Änderungswünschen auf das Wohlwollen meines Partners angewiesen. Und das war auch den Kunden schwer zu vermitteln – wurde ich doch als autonomes Unternehmen wahrgenommen.


Abhängigkeiten meiden

Generell ist Abhängigkeit auf Dauer ein Problem. Änderungen und im schlimmsten Falle sogar Preiserhöhungen ist man ggf. ausgeliefert. Hier einen Plan B zu haben, zum Beispiel in Form eines alternativen Anbieters, ist ab einem gewissen Grad der Entwicklung unbedingt notwendig. In meinem Fall wurde die Weiterentwicklung des Produktes von meinem Kooperations-Partner irgendwann vernachlässigt und die Verantwortlichen waren kaum noch erreichbar. Eine kritische Situation, die mich zum Glück an einem Punkt ereilte, an dem ich weit genug war, um eine weitere Stelle zu finanzieren und eine eigene Infrastruktur aufzubauen. Der Aufbau verlief äußerst effizient, da ich durch die bisherigen Jahre bestens über notwendige und überflüssige Funktionen informiert war. Der Prozess bis hin zur vollständigen Unabhängigkeit dauerte insgesamt fünf Jahre. Das sorgfältige Tätigen von Investitionen und das kritische Hinterfragen von Ausgaben haben sich jedoch bis heute erhalten und helfen dabei, weiterhin extrem effizient zu wirtschaften. Mittlerweile gehören wir zu den größten Hotspotanbietern in Deutschland.

Zum Weiterlesen: Wir haben die 10 wichtigsten Bootstrapping-Tools zusammengestellt. Sie haben eines gemeinsam: Sie sind preiswert oder sogar kostenlos – und meist unverzichtbar:
www.starting-up.de/wachsen/strategien/bootstrapping

Maximilian_Pohl

Der Autor Maximilian Pohl hat neben MeinHotspot erfolgreich mehrere Unternehmen mithilfe des Bootstrapping-Ansatzes gegründet: Netzameisen Berlin UG, Eventnet UG und RelaxInternet GmbH & Co. KG.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: