Tools für Projekt-Nomaden

Autor: Anastasia Stefanuk
44 likes

11 Projektmanagement-Tools für alle, die in oder mit remote Teams agil arbeiten.

Insbesondere Start-ups, die sich mit der Softwareentwicklung befassen, wenden meist schon die sog. agile Entwicklung an. Agile Entwicklungsarbeit zeichnet sich durch selbstorganisierende Teams und eine iterative Vorgehensweise aus, die darauf zielt, mit geringem bürokratischem Aufwand und Regeln auszukommen und sich schnellstmöglich an Veränderungen anzupassen, ohne dabei das Fehlerrisiko zu erhöhen. Agile Entwicklungsarbeit setzt dabei neue Anforderungen bereits während der Projektlaufzeit um und holt regelmäßiges Feedback ein. So werden Projekte schneller umgesetzt, die Kunden sind zufriedener und die Mitarbeiter müssen keine überflüssigen Aufgaben ausführen.

Gleichzeitig wächst in Start-ups der Trend hin zu sog. remote Fachkräften, also zu Mitarbeitern, die nicht mehr im Büro ansässig sind. Remote Fachkräfte sind somit Personen, die in Vollzeit für ein und dasselbe Unternehmen arbeiten, die Aufgaben aber von zu Hause aus, in Coworking Spaces oder an anderen Standorten ausführen bzw. erledigen.

Gerade junge Start-ups können von remote Mitarbeitern profitieren. Durch sie werden finanzielle Ressourcen eingespart, da keine Büro- und Arbeitsausstattung gestellt werden muss, die Mitarbeiter selbst sind oftmals zufriedener und liefern so bessere Ergebnisse. Ganze Teams oder Abteilungen können anfallende Tätigkeiten außerhalb des Büros durchführen, was dann als sog. remote Team bezeichnet wird. Damit lassen sich auch externe Spezialisten einfacher in bestehende Teams integrieren, da diese ehedem schon an unterschiedlichen Standorten arbeiten.

Wie können diese Mitarbeiter aber nun vernünftig als remote Team zusammenarbeiten? Wir stellen im Folgenden 11 Tools vor, die das Projektmanagement für remote Teams maßgeblich erleichtern.

In Scoro lassen sich alle projektrelevanten Informationen auf einen Blick anzeigen. Beginnend beim Vertrieb und endend bei der Endabrechnung lassen sich alle Schritte übersichtlich verwalten. Das integrierte Aufgabenmanagement, der Kalender, das Rechnungswesen und die Dateiverwaltung eliminieren Routineaufgaben auf ein Minimum und sorgen für flüssigeres Arbeiten. Weiterhin verfügt Scoro über ein CRM, welches alle relevanten Kundendaten beinhaltet. Damit können Rechnungen automatisch an die richtigen Kunden und zur richtigen Zeit versendet werden. Gerade für remote Teams ist die zentrale Verwaltung aller Projekt- und Kundendaten wichtig. Momentan ist noch keine Synchronisation mit den Google-Kontakten möglich und einige Benutzer berichten über unzulängliche Möglichkeiten bei der Erfassung von Rechnungen in unterschiedlichen Währungen. Preislich bewegt sich das Tool zwischen 19 und 49 Euro pro Monat und Benutzer.

Durch die Möglichkeit eigene Apps mit den zur Verfügung stehenden Tools innerhalb von Podio zu erstellen, kann jeder Prozess in konkrete Workflows praktisch umgesetzt werden. Dabei stehen Tools für das Projekt- und Aufgabenmanagement, das Zeitmanagement und die Kommunikation der Teammitglieder im Vordergrund. Durch die Integration von vielen andere Diensten für Filesharing, Kundensupport oder Marketing (Google Drive, Dropbox etc.) können auch diese Dienste in die Prozesse eingebaut werden. Podio kann die Vorteile immer dann ausspielen, wenn Prozessbeschreibungen in reale Arbeitsabläufe umgesetzt werden müssen. Sollte die kostenlose Version für bis zu 5 Mitarbeiter nicht ausreichen, dann kostet das günstigste Paket 9 US-Dollar monatlich oder 7,2 Dollar bei jährlicher Zahlung.

Im Dashboard des Projektmanagement-Tools Workzone haben Projektleiter und Mitarbeiter jederzeit alle anstehenden Aufgaben im Überblick. Dabei unterstützt die Dokumentenfreigabe das einfache Teilen von Informationen. Berichte und To-Do-Listen sowie das Zusammenführen von zusammenhängenden Aufgaben sind gut geeignet, wenn mehrere Personen von unterschiedlichen Standorten aus an einem Projekt arbeiten. Gut umgesetzt sind auch die Push-Benachrichtigungen, wenn Aufgaben in Verzug geraten. Einzig die Reporte könnten noch ausführlicher und einfacher zu exportieren sein. Workzone ist das einzige der hier vorgestellten Tools, das neben der webbasierten Nutzung nicht für mobile ausgelegt ist. Der Anbieter gibt Preise nur auf Anfrage heraus, diese sollten aber bei 200 Dollar pro Monat starten.

Notion unterstützt Unternehmen dabei, das papierlose Büro vollständig umzusetzen. Mit Notion können auch Notizen und Dokumente einfach und schnell digital erfasst werden. Dies geschieht in Form von Texten, Aufgaben, Tabellen oder aber durch Dateien. Darüber hinaus bietet dieser Dienst die Möglichkeit, eine Wissensdatenbank zu erstellen, um Know-how und Prozessbeschreibungen allen Mitarbeitern zugänglich zu machen. Alle Funktionen lassen sich innerhalb des Teams teilen und zusammen bearbeiten. Durch die Integration von Cloud-Anbietern wie Google Drive oder Dropbox, und Tools wie Google Drive, Twitter, Latex sind auch diese Dateien immer griffbereit. Wenn Mitarbeiter an unterschiedlichen Standorten oft zusammenarbeiten und die gleichen Dokumente benötigen, lohnt sich der Einsatz des Tools. Die kostenlose Variante bietet Zugriff auf die Basisfunktionen, mehr gibt es für monatlich 4 Dollar.

Huddle ist ein starkes Tool für die Verwaltung von Dokumenten, Aufgaben und Kommentaren. Dokumente gehen nicht mehr verloren, lassen sich leicht für andere zugänglich machen und müssen nicht mehr lange in E-Mail-Verläufen gesucht werden. Durch weitere Funktionen wie die Vorschau von Präsentationen oder die Nutzung von Single-Sign-On wird die Bedienung so einfach wie möglich gehalten. Leider gibt es noch keine ausreichenden Möglichkeiten zur Zusammenarbeit, da unter anderem ein Gruppenchat fehlt und der Kalender nicht optimal ist, was jedoch gerade für verteilte Mitarbeiter wichtig ist. Außerdem lassen sich .zip-Dateien noch nicht online entpacken. Dieses Tool gibt es schon für 10 Dollar im Monat.

Wenn ein Projektmanagement-Tool gesucht wird, das vollständig cloudbasiert arbeitet, die Kontrolle über alle Projektaufgaben ermöglicht und dazu alle Abläufe als Gantt-Diagramm darstellt, ist Wrike das optimale Tool. Sobald Änderungen auftreten und das Projekt voranschreitet, können diese einfach eingepflegt werden. Alle Teammitglieder erhalten dazu eine Benachrichtigung und wissen damit genau, welche Aufgaben anstehen und auch in welcher Reihenfolge diese abgearbeitet werden sollten. Anfangs kann die Bedienung etwas umständlich erscheinen und viele Benutzer müssen sich erst einarbeiten – hier würden wir uns eine intuitive Bedienung wünschen. Dies ist aber vermutlich dem großen Funktionsumfang geschuldet. Wrike bietet neben der kostenlosen Version vier Bezahl-Varianten, wobei die Preise bei 9,80 Dollar pro Monat und Benutzer beginnen.

Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp: Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 03/18 - ab dem 23. August 2018 im Handel oder jederzeit online bestellbar - auch als epaper - in unserem Bestellservice-Bereich


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: