Gleiches Recht für alle

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz

Autor: Christian Kolb
44 likes

Obwohl es das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz bereits lange gibt, wissen die wenigsten, was es damit alles auf sich hat. Und das kann sehr teuer werden. Was Sie als Arbeitgeber über das Gesetz wissen sollten.

Während Regelungen für Diskriminierungsverbote früher verstreut in verschiedenen Vorschriften und Gesetzen zu finden waren, hat das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) eine einheitliche gesetzliche Grundlage geschaffen. Darin ist sowohl der Anspruch auf Entschädigung als auch der auf Schadensersatz erstmals klar geregelt. Zur Anwendung kommt das Gesetz immer dann, wenn eine Benachteiligung oder Diskriminierung von Bewerbern, Mitarbeitern oder auch von Kunden vorliegt bzw. vermutet wird. Relevant wird das AGG für Gründer spätestens dann, wenn der erste (freie) Mitarbeiter eingestellt werden soll und eine Stellenausschreibung zu formulieren ist.

Was untersagt das AGG?

Per Gesetz verboten sind nicht nur belästigende Verhaltensweisen wie Mobbing oder sexuelle Belästigung, sondern auch jede Art von unmittelbarer und mittelbarer Benachteiligung. Unter einer unmittelbaren Benachteiligung ist zu verstehen, dass eine Person aufgrund der im AGG genannten Kriterien schlechter behandelt wird als eine andere und daher beispielsweise nicht eingestellt wird. Eine mittelbare Benachteiligung liegt vor, wenn Vorschriften oder Verfahren im Unternehmen eine Person ohne sachliche Rechtfertigung benachteiligen. Was heißt das?

AGG-sichere Stellenanzeigen

Wer in einer Stellenanzeige „einen persönlichen Assistenten“ oder eine „junge Aushilfe“ sucht, begibt sich bereits auf dünnes Eis. Denn diese geschlechts- oder altersbezogenen Formulierungen sind unzulässig. Ernsthaft an der Stelle interessierte Bewerber können die Stellenausschreibung als Indiz für eine Diskriminierung sehen und innerhalb einer Frist von zwei Monaten ab Nichteinstellung eine Entschädigung verlangen. Diese liegt im Ermessen des Arbeitsgerichts und ist nur für den Fall auf bis zu drei Monatsgehälter gedeckelt, dass der Bewerber auch bei einer diskriminierungsfreien Auswahl nicht eingestellt worden wäre. Zwar lässt sich aus einem Verstoß gegen das Benachteiligungsverbot kein Beschäftigungsverhältnis begründen, dennoch lohnt sich die bewusste Formulierung von geschlechtsneutralen Stellenausschreibungen. Geschlechtsneutral muss dabei nicht nur die Überschrift, sondern auch das Kleingedruckte formuliert sein.

Auf Nummer Sicher gehen Sie, wenn Sie die im Job zu erledigenden Tätigkeiten in den Mittelpunkt stellen und keine detaillierten Anforderungen formulieren. Gefährlich können selbst Formulierungen wie „stresserprobt“ oder „belastbar“ sein, da diese möglicherweise behinderte Bewerber ausschließen.

Die Mitarbeiterauswahl

Legen Sie Ihre Auswahlkriterien für das Bewerbergespräch im Vorfeld diskriminierungsfrei und objektiv fest und dokumentieren Sie Ihre Entscheidung über Gesprächseinladungen anhand der Bewerbungsunterlagen. Führen Sie Vorstellungsgespräche nach Möglichkeit zu zweit, um einen Zeugen für den Gesprächsablauf zu haben. Zudem sollten Sie darauf achten, unzulässige Fragen (Religion, Schwangerschaft, Weltanschauung etc.) nicht zu stellen. Dokumentieren Sie alle Beurteilungen, die sich aus dem Gespräch ergeben und bewahren Sie die Notizen zusammen mit einer Kopie der Bewerbungsunterlagen mindestens drei Monate lang auf.

Nachdem Sie Ihre Wahl getroffen haben, senden Sie den anderen Bewerbern eine knappe Absage. Verzichten Sie auf eine Begründung, da diese im Zweifelsfall zu Ihrem Nachteil als Indiz für Diskriminierung ausgelegt werden kann. Zwar möchte jeder Bewerber gern wissen, warum er nicht eingestellt wurde, dennoch sollten Sie auch am Telefon keine nähere Begründung abgeben. Unproblematisch ist im Absageschreiben nicht nur ein Dank für das Interesse am Unternehmen, sondern auch das Bedauern, dass man den Bewerber nicht einstellen kann. Gültigkeit hat das AGG nicht nur bei der Auswahl abhängiger Beschäftigter, sondern auch bei der Auswahl freier Mitarbeiter.

Wer das Angebot eines Selbständigen zum Beispiel wegen dessen Hautfarbe ablehnt, verstößt damit klar gegen das AGG. Erlaubt sein kann eine Benachteiligung aufgrund konkreter beruflicher Anforderungen. Diese müssen wesentlich und entscheidend sein, damit sie eine Benachteiligung rechtfertigen können. Lassen Sie das im Einzelfall von einem Anwalt prüfen. Zu beachten ist, dass Kundenwünsche als Benachteiligungsgründe nur sehr selten in Frage kommen. Selbst ein afrikanisches Restaurant muss im Konfliktfall darlegen können, dass der Kundenwunsch nach ausschließlich afrikanischem Bedienpersonal eine diskriminierungsfreie Berechtigung hat. Auch Mindest- und Höchstaltersgrenzen sind nur in sehr engem Rahmen zulässig.