Schutz vor Piraten und Raubrittern

Was Sie als Gründer über das Markenrecht wissen sollten

Autor: Sebastian Hanny
44 likes

Wer sich gegen Nachahmer schützen will, sollte überlegen, sein Produkt als Marke zu registrieren. Lesen Sie, was man bei der Markenanmeldung zu beachten hat.

Das hätte er wohl nicht geglaubt. Im Jahr 1886 erfand John Pemberton ein zuckerhaltiges Wohlfühl-Getränk gegen De­pression. Pemberton verfeinerte es mit Wein, Sodawasser und Stoffen der Koka-Pflanze. Ein unvergleichlicher Aufstieg begann. Unter dem Namen Coca-Cola kennt heute fast jeder die braune Brause. Es ist die bekannteste Marke weltweit. Mit einem geschätzten Wert von 67 Milliarden US-Dollar verweist Coca-Cola Unternehmen wie Microsoft, Daimler-Chrysler oder Google auf die Plätze. Großunternehmen wie Coca-Cola, aber ebenso auch viele Existenzgründer und Mittelständler leben von der Vermarktung ihrer Ideen und Erfindungen. Damit erobern sie Märkte und erzielen Gewinne.

Der Staat hilft dabei, indem er kreative und einmalige Kennzeichen, Produkte und Verfahren schützt. Zum Beispiel mit Hilfe eines Patents oder einer Marke. Der Inhaber einer Marke erhält das exklusive Recht, ein bestimmtes Zeichen im Geschäftsverkehr zu nutzen. Wie zum Beispiel Coca-Cola. Bereits im Jahr 1887 beantragte dessen Erfinder John Pemberton in Amerika den Schutz des Schriftzuges. In Deutschland wurde Coca-Cola im Jahr 1926 als Marke angemeldet. Heute verdient der gleichnamige Getränkekonzern Milliarden. Nachahmer und Raubritter haben keine Chance. Im Folgenden zeigen wir anhand von Beispielen, was eine Marke ist, wie ein Kennzeichen geschützt werden kann und was dabei zu beachten ist.

Beispiel Möbel-Marke

Laura Faltz hat sich die Marke „ecomoebel“ eintragen lassen. Sie vertreibt individuell aufgemöbelte Gebrauchteinrichtung

Als Werbekauffrau weiß Laura Faltz, was ankommt. Die 30-Jährige ist Geschäftsführerin der ecomoebel GmbH. Das Unternehmen ­vertreibt individuell gestaltete Möbel, die ganz pder teilweise aus Altmöbeln produziert werden. Die alten Stücke werden sogar auf Schadstoffe getestet, bevor sie nach Wunsch „aufgemöbelt“ werden.

Jeder Kunde erhält sein ganz persönliches Möbel, das gesundheitlich unbedenklich ist. Bestätigt wird das mit dem ecomoebel-Zertifikat. Aus Betten werden Bänke, aus Fenstern Vitrinen, oder es wird Schränken einfach ein neuer Anstrich verpasst. Seit August 2003 ist ecomoebel als Marke registriert und geschützt. Nur die Dortmunder Firma und die mit Lizenzen ausgestatteten Partner dürfen das Möbel-Zeichen benutzen. Der Wert der Firma ist damit bis heute weiter gestiegen.

Der Weg zu einer Marke

Der Weg zu einer Marke führt über das Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA). Nur dort können Marken angemeldet, eingetragen, verlängert oder gelöscht werden. Was genau eine Marke ist, steht im Merkblatt des Amtes: „Eine Marke ist ein Zeichen, das geeignet ist, die Waren und Dienstleistungen eines Unternehmens von den Waren und Dienstleistungen eines anderen zu unterscheiden. Als Kennzeichen kön­nen Worte, Buchstaben, Zahlen und Abbildungen, Hörzeichen, dreidimensionale Gestaltungen und sons­tige Aufmachungen geschützt werden.“

Wer einen Kennzeichenschutz beantragen will, muss zunächst ein zweiseitiges Formblatt ausfüllen. Neben persönlichen Daten ist dort anzugeben, für welche Geschäfte der Schutz gelten soll. Hierzu gibt das Amt unterschiedliche Kategorien vor – sogenannte Klassen; zum Beispiel Waschmittel, Bekleidung, Hotels und Gaststätten. Zusätzlich muss das Zeichen in Form eines Textes, Bildes, einer Grafik oder bei Hörmarken in Form eines Tonträgers beiliegen. Eine deutsche Anmeldung für drei Klassen kostet 300 Euro, jede weitere Klasse 100 Euro. Eine Anmeldung kann grundsätzlich ohne Hilfe eines Anwalts vorgenommen werden.

Wichtig ist aber: Erst nach Zahlung der Gebühr prüft das Amt, ob ein Zeichen grundsätzlich schutzfähig ist oder nicht. Wörter, Logos oder 3D-Grafiken, die lediglich einen Geschäftsinhalt beschreiben, irreführend sind oder gegen die guten Sitten verstoßen, kommen für einen Schutz nicht in Frage. Das gilt auch für staatliche Zeichen wie zum Beispiel ein Stadtwappen oder bekannte Normen wie „DIN“ oder „CE“. Allgemeine Namen wie „Computervertrieb Müller“, beschreibende Wörter wie „die supersüße Limo“ oder Sprüche wie „Das ist ein Knüllerpreis“ haben keine Chance. Wird abgelehnt, erhalten die Antragsteller das Geld nicht zurück. Um nicht ohne Not die Anmeldegebühren zu verlieren, sollten sich Gründer und Jungunternehmer bereits vorab schlau machen, ob ein Schutz grundsätzlich möglich ist.

Besteht ein Zeichen die formelle Prüfung des Markenamtes, wird es im sogenannten Markenblatt veröffentlicht. Die Prüfung dauert in der Regel zwei bis vier Monate. Innerhalb von drei Monaten nach einer Veröffentlichung haben Dritte die Möglichkeit, Widerspruch einzulegen. Das kostet Geld. Passiert nichts, wird das Zeichen schließlich ins Markenregister eingetragen. Jetzt ist der Schutz endgültig und kann nur noch per Gericht angefochten werden. Der Schutz gilt rückwirkend ab dem Anmeldedatum. Er beträgt 10 Jahre und kann frühestens ein Jahr vor Ablauf um jeweils 10 weitere Jahre verlängert werden.