Freelancer oder Angestellter?

Was Sie bei der Wahl Ihres Mitarbeiters wissen sollten

Autor: Julian Bauer
44 likes

Wenn sich kurze Zeit nach der Gründung des eigenen Unternehmens die ersten Geschäftsabschlüsse ergeben, wächst meist auch die Belastung. Wird diese so groß, dass man den Betrieb nicht mehr alleine bewältigen kann, muss Unterstützung her. Nun stellt sich die grundsätzliche Frage, ob man einen freien Mitarbeiter engagiert oder den ersten Mitarbeiter einstellt. Hierzu einige Infos und Entscheidungshilfen.

Der Freelancer, oder freie Mitarbeiter, ist Selbständiger, also selbst Unternehmer wie Sie. Entgegen der landläufigen Meinung ist es ratsam, auch mit dem freien Mitarbeiter einen schriftlichen Vertrag zu schließen. Durch diesen hat man die Möglichkeit, die Leistung und Gegenleistung für einen möglichen Streitfall exakt festzulegen.

Zudem kann durch die schriftliche Fixierung des Leistungsumfangs, der Eigenverantwortlichkeit und der Feststellung, dass es keine fachlichen oder disziplinarischen Weisungen gibt, das Risiko der Scheinselbständigkeit zumindest minimiert werden. Der Vertrag ist dabei nur ein Indiz. Wichtig ist, dass dieser auch gelebt wird. Die Scheinselbständigkeit wird oftmals im Rahmen einer Betriebsprüfung festgestellt. Schlimmstenfalls kommt es nach deren Feststellung zu einer Anklage wegen Sozialversicherungsbetrugs. In jedem Fall sind die vormals freien Mitarbeiter dann automatisch feste Mitarbeiter, für die Sozialversicherungsbeiträge sowie die Lohnsteuer nachgezahlt werden müssen.

Der Scheinselbständige selbst hat obendrein die Möglichkeit, das Bestehen seines Arbeitsverhältnisses gerichtlich feststellen zu lassen und kann zudem für die Vergangenheit beispielsweise den noch nicht verfallenen Urlaub fordern.

Wer ist Scheinselbständig?

In welchen Fällen eine Scheinselbständigkeit vorliegt entscheidet sich immer am konkreten Einzelfall. Es gibt allerdings eine Reihe von Indizien, die bei Vorliegen von einem oder mehreren in einer Gesamtschau gewertet werden:

  • Tätigkeit auf Dauer und im Wesentlichen für einen Auftraggeber
  • Es gibt Beschäftigte im Unternehmen mit der gleichen Tätigkeit
  • Weisungsgebundenheit
  • Eingliederung in die Arbeitsorganisation

Der freie Mitarbeiter muss letztlich als Unternehmer handeln, mit eigenem Außenauftritt, und frei in der Entscheidung, wie und wo er seine Arbeitskraft einsetzt und organisiert. Der freie Mitarbeiter beschert Ihnen definitiv weniger organisatorischen Aufwand. Er arbeitet auf eigene Rechnung und zahlt seine Beiträge zur Sozialversicherung selbst. Er hat keinen Kündigungsschutz und in den meisten Fällen keinen Urlaubsanspruch.

Eventuell bringt er sogar Arbeitsmittel mit, die Sie selbst nicht oder noch nicht in Ihrem Betrieb haben. Entscheiden Sie sich allerdings für den freien Mitarbeiter, gehen Sie das Risiko ein, dass dieser zumeist auch von anderen Unternehmen engagiert werden kann. Es ist daher häufig möglich, dass er sowohl für die Konkurrenz tätig als auch seltener verfügbar ist.