44 likes

„Wichtig ist“, so Gese-Klier, „die Zeit als Ressource wahrzunehmen. Sie ist begrenzt und muss daher optimal im Sinne der Ziele eingesetzt werden“. Im ersten Schritt muss der Gründer sich also bewusst machen: Was sind die Ziele der Gründung – für ihn oder sie selbst, für das Leben und für das Unternehmen? Wer das weiß, kann eine Vision entwickeln – darüber, wie die Zukunft aussehen soll, wenn alles ideal läuft. Kühn darf diese Vision sein – das wirkt motivierend und regt die Kreativität an. Und nicht nur die Unternehmensziele über Wachstum, Umsatz und Angestellte sind hier gemeint. Gründer sollten sich auch klar darüber sein, was ihnen die Gründung und die Unternehmensführung persönlich bedeutet und was sie ihnen bringen soll. Welchen Stellenwert soll das neue Unternehmen im Leben haben?

Der zweite Schritt ist weniger kühn: Zwar werden erneut Ziele formuliert, nun aber konkreter. In welchen Schritten kann die Vision erreicht werden? „Wichtig ist dabei, sich die Ziele SMART zu setzen“, betont Gese-Klier. Als SMART (engl. für schlau) werden Ziele bezeichnet, die spezifisch, messbar, aktionsorientiert, rational und terminierbar sind.

Gründer müssen wissen, was ihre Kernkompetenzen sind und sich auf diese konzentrieren



Oft nehmen sich vor allem Gründer eher vage Ziele vor. Zum Beispiel: „Ich will meinen Kundenstamm vergrößern.“ Das ist kein SMART-Ziel. Denn wie kann man es erreichen? Schon mit einem weiteren Kunden? Wann will ich am Ziel sein? Das alles bleibt unklar.

Nach den Kriterien von SMART umformuliert, lautet das Ziel besser: Ich will bis September mindestens 20 neue Kunden in der Kartei haben (vorausgesetzt es ist rational, 20 Kunden finden zu können). Dieses Ziel kann man im September genau prüfen: Habe ich erreicht was ich wollte? Falls nicht – woran lag es?

Ein Blick zurück bringt das Unternehmen nach vorn

Um bei den vielen kurzfristigen kleinen Aufgaben nicht den Blick für das Wesentliche zu verlieren, sollte man regelmäßig zum Ausgangspunkt zurückkehren, rät Gese-Klier. Dafür Zeit einzuplanen ist ebenso wichtig, wie einen Termin nächste Woche einzuhalten. „Manche gehen einmal pro Jahr für ein Wochenende ins Kloster, andere nehmen Silvester zum Anlass, sich diese schwierige Frage zustellen.“ Nicht immer fallen die Antworten angenehm aus. Oft stellen Gründer fest, dass sie sich das ganze letzte Jahr nicht um ihr eigentliches Ziel gekümmert haben, sondern in den alltäglichen Aufgaben verloren gingen.

Verlorenes Geld kann man zurückholen,
verlorene Zeit nicht mehr

Neben den klaren Zielen müssen gerade Gründer das Delegieren und Abgeben lernen, beobachtete Gese-Klier: „Die Gründer müssen wissen, was ihre Kernkompetenzen sind und sich auf diese konzentrieren. Fast jeder kennt das: Man bastelt stundenlang an einem perfekten Logo oder Briefkopf, statt erst mal Kunden anzusprechen.“ Nicht verzetteln, sondern delegieren, lautet die Devise. Vorgehen kann man dabei nach einem Prinzip, das Ökonomen nutzen: dem der Opportunitätskosten. Dabei wird der Preis für eine Leistung vom Fachmann – zum Beispiel einem Grafiker, der auf Logos spezialisiert ist und diese Aufgabe in kurzer Zeit erledigt – den Kosten gegenübergestellt, die der Unternehmer hätte, wenn er die Aufgabe selbst übernimmt: Wie viele Stunden kostet es mich, das gleiche Ergebnis herzustellen? Wie hoch ist mein eigener Stundensatz? Wenn dieser Betrag größer ist, als die Kosten beim Fachmann, lohnt es sich auf jeden Fall, zu delegieren.

Das kann auch für Aufgaben gelten, für die man eigentlich gut selbst kann ist – zu denen man sich aber nicht durchringen kann: „Es gibt einfach Dinge, die man so ungern macht, dass man sich dauernd davor drückt. Dabei geht unheimlich viel Zeit verloren. Außerdem belastet es den Unternehmer und wirkt damit auch in anderen Aufgabenbereichen lähmend“, erklärt Christiane Öttl. Sie arbeitet zusammen mit einer Partnerin als Coach und Buch-Autorin im Bereich Selbstmarketing und Selbstmanagement in München. Für Öttl ist Ordnung im Büro auch ein wichtiger Faktor für Ordnung im Kopf und die Kontrolle über das Zeitbudget. „Gründer, die vorher leitende Angestellte waren, tun sich oft schwer, den Überblick zu behalten, wenn sie auf sich allein gestellt sind und keine Sekretäre oder Assistenten mehr haben“, beobachtete sie. Plötzlich werden schon Dinge wie die Ablage und das Wegheften von Vorgängen ein Problem. „Es ist unheimlich motivierend, wenn man seine Unterlagen in Ordnung gebracht hat und beim nächsten Kundenanruf sofort die entsprechende Akte findet“, versichert die Trainerin, bei der die Kunden unter anderem lernen können, wie man Ordnung schafft.

Zuweilen sind die einfachsten Tipps diejenigen, die nicht oft genug betont werden können, beobachtete die Münchnerin und räumt mit einem alten Spruch auf: „Man ist selbst und ständig. Ich sage immer wieder: Essen und Trinken Sie regelmäßig, machen Sie Pausen und am Abend Schluss.“ Die Privatnummer an Kunden herauszugeben, um Tag und Nacht erreichbar zu sein, ist kein Zeichen von Professionalität sondern von Unsicherheit. „Wer immer gehetzt, müde und ausgelaugt wirkt, macht keinen kompetenten Eindruck.“


Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 02/2004

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: