Schluss mit der Aufschieberitis

So vermeiden Sie Prokrastination

Autor: Ramón Hansmeyer
44 likes

Prokrastination, also das Aufschieben auf morgen, ist weit verbreitet. In diesem Workshop trainieren Sie, dies zu vermeiden.

Früher war alles einfacher. Einfacher, aber sicherlich nicht leichter. Vor nicht einmal 100 Jahren hatte der Alltag für die Mehrheit der Bevölkerung eine sozusagen naturgegebene Struktur: Kühe melken, Feld pflügen, Holz hacken – die Aufgaben, die es zu erledigen galt, waren klar definierte Aufgaben. Fragen nach dem „Was“ und „Wie“ kamen gar nicht erst auf, höchstens ab und zu ein „Wann“.

Heute wachen wir morgens auf und spätestens mit dem Schließen der Wohnungstür beginnt in unseren Köpfen die Aufgabenplanung für den Tag. Unsere Umwelt und nicht zuletzt wir selbst stellen eine Anzahl an Forderungen an uns – wir haben die Wahl, aus einer noch höheren Anzahl an Optionen auszuwählen, um diese zu erfüllen (oder auch nicht).

Und um das Ganze noch unübersichtlicher werden zu lassen, sind in fast allen Fällen weder Anforderungen noch Lösungsmöglichkeiten klar definiert. Die Folge: Wir fühlen uns überfordert. Dies gilt für Freiberufler und Unternehmer noch viel mehr als für Nichtselbständige.

Der Mythos der Informationsüberflutung

Unser Gehirn ist ein fantastisches Werkzeug, aber wie so oft müssen wir feststellen, dass wir evolutionär eher auf das Durchstreifen der Savannen Afrikas vorbereitet sind als etwa auf die Überwindung des Behördendschungels bei einer Unternehmensgründung. Dennoch gilt: Die Hypothese, unser Gehirn sei durch die Vielzahl der Informationen, die heutzutage auf uns einströmen, einfach überfordert, ist in dieser Form nicht richtig. Im Gegenteil: Unser Gehirn ist ausgesprochen gut in der Lage, nahezu unbegrenzt Informationen zu verarbeiten. Informationsentzug kann uns sogar krank machen. Denken Sie zum Beispiel an eine für die meisten Menschen sehr entspannende Situation: den klassischen Waldspaziergang.

Auf unsere Sinne strömt ein Wasserfall an visuellen Informationen ein. Jeder Baum, jeder Busch, ja, die Form jedes Blattes wird als Informationseinheit an unser Gehirn geliefert. Dennoch entspannen wir. Umgekehrt ist es für die meisten Menschen äußerst stressig, auch nur zehn Minuten in einem vollkommen weißen, schallgedämmten Raum sitzen zu müssen. Eigentlich sollte dies genau umgekehrt sein. Was uns tatsächlich zu schaffen macht, ist die Menge an undefinierter Information. Wenn bei einem Waldspaziergang hinter jedem Busch Beeren, aber auch ein Bär stecken könnte(n), würden wir uns dabei auch weit weniger entspannt fühlen.

Stress entsteht durch undefinierte Informationen

Nichts anderes ist zum Beispiel ein voller E-Mail-Eingang. Jede E-Mail kann potenziell die Nachricht über eine Schadensersatzklage oder einen neuen großen Auftrag enthalten. Und genau diese Ungewissheit, diese undefinierten Informationen sind es, die uns Stress verursachen. Oder anders formuliert: Unser Gehirn hat Stärken und Schwächen. Einige Aufgaben, die objektiv unglaublich komplex sind, fallen uns sehr leicht. Andere, sehr einfache Aufgaben, fallen uns ausgesprochen schwer, es bereitet uns sogar Unbehagen, sie zu lösen.

  • Hier ein kleines Experiment, um Ihnen dies zu verdeutlichen: Schauen Sie sich folgende Zahlenreihe zehn Sekunden an und geben Sie sie dann aus dem Kopf wieder: 327 129 422 291 283 102 654 723 273 223 213.
  • Als nächstes stellen wir Ihnen eine weitaus komplexere Aufgabe: Stellen Sie sich vor, Sie haben Ihrem Partner versprochen, nicht zu lange auf dem Kegelabend zu verweilen und auch nichts zu trinken. Nun kommen Sie gegen drei Uhr morgens stark schwankend und laut singend heim und begegnen Ihrem Partner im Hausflur. Nun führen Sie sich dessen Reaktion vor Augen.

Ich vermute, die meisten von Ihnen sind an der ersten Aufgabe gescheitert, und der Versuch, sie zu lösen, hat kaum jemandem Spaß gemacht. Die zweite Aufgabe dagegen wurde vom Gehirn schon automatisch während des Lesens gelöst, ohne dass wir dabei irgendeine negative Empfindung oder Anstrengung verspürten. Was hat nun dies alles mit modernem Aufgabenmanagement zu tun? Sehr viel!

Es geht darum, Prokrastination (= Aufschieberitis) zu vermeiden. Und der beste Weg dahin ist es, dem Gehirn die Erledigung der Aufgaben so angenehm wie möglich zu gestalten. Dann nämlich verschwindet der innere Widerstand und die Aufgabe erledigt sich fast von allein. Wie Sie das im (Arbeits-)Alltag besser leisten, lesen Sie hier. Das nachfolgend präsentierte System ist angelehnt an das Getting-Things-Done-System von David Allen.

Schritt 1


Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 03/2012