7 Dinge, die Gründer von Spitzensportlern lernen können

Autor: Markus Czerner
44 likes

Jeder Spitzensportler war ganz unten, bevor er ganz oben war. Das Gleiche gilt für jeden Gründer: Der Anfang ist steinig und schwer, der Erfolg oftmals in ferner Zukunft. Jeder Gründer kann von Spitzensportlern lernen, besonders von der mentalen Stärke und dem Umgang mit Niederlagen. Jeder Spitzensportler weiß: Es gewinnt nicht der Stärkste oder der Beste, sondern der, der mit den Niederlagen am Besten umgeht.

1. Think Big – Die Kunst groß zu denken

So gut wie jeder Mensch hat bestimmt schon einmal von dem berühmten „Think big“ gehört, zu deutsch „Denke groß“. Das Problem vieler Menschen und eben auch vieler Gründer ist, dass sie zu klein denken und sich etwas Großes zu erreichen überhaupt gar nicht vorstellen können. Für Gründer ist das tatsächlich ein Problem, denn in der Realität, im echten Leben, können wir nur das erreichen, was wir uns in unseren Gedanken auch vorstellen können.
Unsere Vorstellungkraft hat eine gewisse Macht und darüber sind sich Spitzensportler absolut im Klaren – Jahre bevor sie durch ihr Handeln erfolgreich sind, sind sie es in ihren Gedanken. Jeder Top-Athlet hat seine größten Erfolge vorher schon Tausendmal in seinem Kopf erlebt. Für Gründer bedeutet das, von Anfang an groß zu denken, an den maximalen Erfolg zu glauben. Das bedeutet dann natürlich auch vom ersten Tag an vom maximalen Erfolg überzeugt zu sein, so als wäre er schon da.

2. Ziele setzen, und zwar die Richtigen

Ziele sind das Fundament des Erfolgs, nicht nur um Spitzensport sondern auch in allen anderen Bereichen. In der Praxis sind die meisten Menschen der Meinung, ihre Ziele zu kennen, in Wirklichkeit ist es aber genau anders – sie kennen ihre Ziele nicht. Spitzensportler kennen ihre Karriere-, Saison- und Trainingsziele bis ins kleinste Detail. Sie wissen, was sie kurzfristig, mittelfristig und langfristig erreichen wollen. Für Gründer ist es in einem ersten Schritt wichtig jedes einzelne Ziel aufzuschreiben. Ein Ziel ist immer schriftlich. Wer seine Ziele nicht aufgeschrieben hat und meint diese zu kennen gehört leider zu den Menschen, die in Wirklichkeit keine Ziele haben.
Wie zuvor schon erwähnt, sind Ziele das Fundament des Erfolgs, jedoch führen falsch formulierte Ziele auch ganz schnell zu falschen Ergebnissen. Neueste Studien haben tatsächlich gezeigt, dass Unternehmungen umso erfolgreicher sind, je genauer wir unsere Ziele formulieren. Die nächsten drei Punkte zeigen auf, was Gründer bei der Zielfindung und Zielformulierung beachten müssen:

3. Keine Vermeidungsziele

Vermeidungsziele sind Gift für den Erfolg. Vermeidungsziele sind zum Beispiel „Ich will den Kunden nicht verlieren“ oder aber „Ich werde die Präsentation nicht versemmeln“. Problem dabei ist, dass unser Gehirn keine Negationen verarbeiten kann. Das Wort „nicht“ kann nicht verwertet werden. Wenn zum Beispiel ein Gründer das Ziel ausspricht, den Kunden nicht verlieren zu wollen ist es gleichbedeutend mit „Ich will den Kunden verlieren“. Das Scheitern ist vorprogrammiert. Wer Vermeidungsziele ausspricht hat gleichzeitig schon die Gewissheit, dass er versagen wird.

4. Wenig Ergebnisziele

Ergebniszeile sind objektive, quantitative, messbare Ausgänge. „Ich werde den Kunden überzeugen“, um ein konkretes Beispiel zu nennen. Ergebnisziele sind wichtig, jedoch dürfen Gründer nicht den Fehler machen, zu sehr auf konkrete Ergebnisse fokussiert zu sein. Der eigentliche Antrieb für einen Spitzensportler ist die Leidenschaft für seinen Sport und nicht die Freude am Ergebnis. Die Freude am Ergebnis kommt hinzu, weil es das liebt, was er macht. Darüber hinaus führen Ergebnisziele zu mentalen Drucksituationen, die uns in unserer kompletten Handlungsfreiheit bremsen, denn mit jeder Situation, mit der wir uns von unserem eigentlichen Vorhaben entfernen, wird der Druck stärker. Irgendwann kommt dann noch die Angst dazu, das Ergebnis gar nicht zu erreichen und unser Handlungsvermögen wird von der Angst gehemmt. Das Resultat sind schlechte Leistungen.

5. Viele Handlungsziele

Spitzensportler arbeiten zu 80 Prozent mit Handlungszielen und versuchen so die Ergebnisziele mental in den Hintergrund zu rücken. Handlungsziele zeigen uns auf, wie wir etwas erreichen können. Es ist quasi der Weg zum Ziel, nur mit dem Unterschied, dass wir so unsere Handlungen aktiv beeinflussen und jederzeit darauf reagieren können. Wenn wir uns auf Handlungsziele konzentrieren entsteht kein mentaler Druck, denn wir haben einen Plan, den wir mit unseren Handlungen erreichen wollen. Mentale Stresssituationen werden so um ein Vielfaches reduziert.

6. Selbstbewusst agieren und der eigenen Stärke vertrauen

Es wird keinen Spitzensportler geben, der nicht mit einem außergewöhnlichen Selbstvertrauen ausgestattet ist und das brauchen sie auch, um große Herausforderungen erfolgreich zu meistern. Wer nicht überzeugt von dem ist, was er macht, der wird auch nichts erreichen. Besonders Gründer müssen an ihr Produkt und ihr Unternehmen glauben, selbst wenn niemand sonst daran glaubt. Wer der Meinung ist, dass ihm nicht genügend Selbstvertrauen in die Wiege gelegt wurde: Auch Spitzensportler werden damit nicht geboren, Sie sind selbstbewusst, weil sie wissen, dass Sie gut trainiert haben und alles dafür getan haben erfolgreich zu sein. Jeder Spitzensportler holt sich sein Selbstvertrauen im Training und zwar so lange, bis er sich seiner eigenen Stärke bewusst ist. Wer bei großen Herausforderungen nicht an sich glaubt, zeigt damit auch ein Stück weit, dass er schlecht vorbereitet ist.

7. Die Macht der eigenen Gedanken nutzen

Spitzensportler sind sich über eines im Klaren: Du wirst, worüber du nachdenkst. Eine der wichtigsten Strategie im mentalen Training ist die Strategie der Visualisierung. Spitzensportler sind Meister des Kopfkinos und denken sich so den Erfolg quasi herbei. Jahre bevor sie durch ihr Handeln erfolgreich sind, sind sie es in ihren Gedanken. Jeder Top-Athlet hat seine größten Siege vorher schon Tausendmal in seinem Kopf erlebt. Auch Gründer dürfen träumen – und zwar vom ganz großen Durchbruch. Desto öfter und detaillierter sie es sich vorstellen, desto mehr wird dieses Realität. Es ist ein Phänomen, dass die meisten Menschen immer nur negative Denkmuster denken und sich in Worst-Case-Szenarien verlieren. Wer negative Ereignisse visualisiert, erhöht die Wahrscheinlichkeit, diese auch zu erreichen um ein Vielfaches. Das bedeute ganz konkret für Gründer: Immer wieder in den eigenen Gedanken vorstellen, wie das eigene Business erfolgreich aufgezogen wird.

Über den Autor Markus Czerner: Vom Nachwuchs-Tennisspieler zum Diplom-Absatzwirt und über Umwege zu einem gefragten Speaker, Trainer und Experten für Motivation und Erfolg.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: