Was Gründer-Teams stark macht

Die wichtigsten Skills für alle, die als Team durchstarten wollen

Autor: Prof. Claudius Schikora, Dr. Kurt Seipel, Prof. Claas Triebel
44 likes

Teamgründer sollten sich fachlich ergänzen und menschlich gut verstehen – in erster Linie müssen sie aber von Beginn an konsequent miteinander kommunizieren.

Es gibt wenige eherne Gesetze, die für Start-ups gelten: die Regel, dass Gründungen im Team in der Regel erfolgreicher sind als Gründer auf Solopfaden, gehört dazu. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Wenn im Gründerteam mehrere Menschen zusammenkommen, können sie ihre Kompetenzen bündeln, sie haben zusammen mehr Kontakte als Solisten und sie können Belastungsspitzen gemeinsam besser bewältigen.

Selbstverständlich werden jedem von Ihnen gleich zahlreiche Beispiele von erfolgreichen Solo-Gründern einfallen: Larry Ellison, Jeff Bezos, Richard Branson – ja, diese Fälle gibt es. Aber es handelt sich um eine Minderheit von Gründern, die als Solisten erfolgreicher sind als Teams. Wenn man von diesen Einzelfällen auf die Grundgesamtheit schließen würde, würde man einen logischen Fehlschluss ziehen, wie wenn man aus der kleinen Körpergröße von Vladimir Putin und Gerhard Schröder ableiten würde, dass Staatschefs meistens klein sind. Napoleon wird hier übrigens auch immer wieder ins Feld geführt – der war allerdings nach damaligen Gesichtspunkten gar nicht klein. Die Kleinen fallen nur im Gegensatz zu den Normalgroßen mehr auf. Ebenso wie manche Einzelgründer mehr auffallen als Gründerteams.

Kooperation ist Kommunikation

Was aber macht ein erfolgreiches Gründerteam aus? Die Frage ist ebenso schwer zu beantworten wie die Frage nach dem Persönlichkeitsprofil eines idealen Gründers. Jedes Gründerteam ist einzigartig. Jede Branche anders. Die Entrepreneurship-Forschung ist sich nicht einmal einig darüber, was unternehmerischer Erfolg ist. Manche Start-ups legen es auf konservatives Wachstum an, andere auf einen schnellen lukrativen Exit, wieder andere streben die Weltherrschaft an. Wie soll da herausgefunden werden, was ein erfolgreiches Team ausmacht?

Die drei maßgeblichen Kommunikations-Ebenen

Eines jedoch beherrscht jedes lange existierende Team mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit: die Kunst des kooperativen Handelns. Gute Teams zeichnen sich ausnahmslos dadurch aus, dass alle Teammitglieder bestens darüber Auskunft geben können, welche Ziele sie selbst und welche Ziele die anderen im Team verfolgen. Erfolgreiche Teams kommunizieren sehr gut. Das ist die Grundlage für Kooperation – denn Kooperation ist Kommunikation.

Doch was bedeutet es, gut zu kommunizieren? Um diese Frage zu beantworten, muss man sich vor Augen halten, dass Menschen auf drei Ebenen mit ihrer Umwelt kommunizieren, nämlich auf der emotionalen Ebene, also durch emotionale Äußerungen oder Handlungen; auf der Basis von Interessen und Werten, also durch wert- und willensgeleitete Aussagen sowie auf der sach- und objektbezogenen Handlungsebene.

Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp:
Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 04/14 - ab dem 6. November 2014 im Handel oder jederzeit online bestellbar  - auch als epaper - in unserem Bestellservice-Bereich

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: