Der erste Eindruck bleibt

Der erste Eindruck zählt

Autor: Christian Kolb
44 likes

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Dies gilt für jede Art der Kommunikation. Wer andere für sich und seine Ideen gewinnen will, muss daher überzeugend und authentisch auftreten. Wie Sie das von Anfang an schaffen.

Lediglich drei Sekunden Zeit bleiben sowohl im persönlichen Gespräch als auch bei Telefonaten, Briefen oder E-Mails für den ersten Eindruck. Wissenschaftler haben festgestellt, dass dieser – oft mehr im Bauch als im Kopf entstandene – Eindruck so bedeutend ist, dass er sich erst durch ein mindestens halbstündiges Gespräch relativieren lässt. Gründer wissen, dass ihre Kunden ihnen in den wenigsten Fällen so viel Zeit einräumen. Doch aufgepasst: Nicht nur die potenziellen Kunden sind eine wichtige Zielgruppe, sondern auch Banken, Geschäftspartner und Behördenvertreter. Umso wichtiger ist es, von Anfang an alles richtig zu machen und so die anderen für sich zu gewinnen.

Filter in der Informationslawine

Viele Millionen Eindrücke erreichen uns jeden Tag. Um dieser Informationsflut Herr zu werden, gilt es, immer schneller zu entscheiden und das Gegenüber in Sekundenbruchteilen einzuschätzen. Handelt es sich um einen interessanten Geschäftspartner? Einen Aufschneider? Oder gar einen bedrohlichen Konkurrenten? Die schnelle Einschätzung erfolgt nicht nur in persönlichen Gesprächen, sondern auch bei Kontakten über andere Kommunikationswege. Briefe werden nach einem ersten Blick in den Postkorb gelegt oder weggeworfen. E-Mails werden beantwortet oder gelöscht. Webseiten den Favoriten hinzugefügt oder für immer geschlossen. Wer andere Menschen für sich gewinnen und von seinen Ideen begeistern möchte, muss nicht nur bei der persönlichen Kommunikation, sondern in allen Facetten des Auftritts auf den ersten Eindruck achten. Hierzu finden Sie im Folgenden einige Tipps:

Die Erwartungen der Zielgruppe

Je nach Branche informieren sich Kunden zunächst im Internet, werfen einen Blick ins Schaufenster oder greifen zum Telefon. Wer an dieser Stelle nicht die Erwartungen trifft, muss damit rechnen, dass diese die gerade begonnene Kontaktaufnahme wieder abbrechen und sich an andere Anbieter wenden. In der Anfangsphase können sich das die wenigsten Unternehmen leisten. Deshalb ist es wichtig, schon vor der Gründung strategische Vorarbeit zu leisten und diese auch im Alltag konsequent umzusetzen. Wie so oft basiert der Erfolg auch in diesem Bereich auf einer umfassenden Analyse. Denn nur wer weiß, wer die eigenen Kunden sind und was diese erwarten, der kann alles richtig machen. Unternehmen, die eine jugendliche Kundschaft ansprechen, müssen sich demnach ganz anders positionieren als Anbieter, die Best-Ager oder andere Zielgruppen erreichen und als Kunden gewinnen wollen.

Sich frühzeitig positionieren

Bereits bei der Erstellung des Businessplans beschreiben die meisten Gründer genau, welche Kunden sie ansprechen möchten und wo es voraussichtlich eine starke Nachfrage gibt. Das ist wichtig, jedoch bei weitem nicht ausreichend, um sicher zu sein, bei der Zielgruppe auch anzukommen. Vielmehr gilt es im Detail zu erfahren, was sich hinter Sinus-Milieus, Altersgruppen und Marktsegmenten verbirgt. Wer selbst nicht Teil der eigenen Zielgruppe(n) ist, wird daher im Idealfall bereits vor der Gründung Kontakt zu dieser aufbauen und mit ausgewählten Personen alle Fragen des Auftretens diskutieren. Der Prozess ist umfassend und zeitaufwändig. Gilt es doch, nicht nur abstrakte Erwartungen zu hinterfragen, sondern auch konkrete Wünsche an das Unternehmen zu definieren. Wie sehen die Geschäftsräume aus? In welchem Tonfall und in welchen Worten wird man angesprochen? Und welches Erscheinungsbild bietet der Unternehmer selbst?

Die besten Antworten auf diese Frage kennt die Zielgruppe selbst. Martin Gaedt, Gründer von YOUNECT, hat so wertvolle Antworten für die Gestaltung seines Unternehmens bekommen. „Niemand kennt unsere Zielgruppe besser, als sie sich selbst kennt. Wir haben durch Gespräche und Diskussionen mehr Wissen gewonnen als uns irgendein Unternehmensberater hätte bieten können“, berichtet der Berliner Personaldienstleister für Auszubildende.