Tue Gutes und rede darüber

Charity und Umweltschutz als Außendarstellungs-Multiplikator


44 likes

In einer Zeit, in der Werbung allgegenwärtig ist, ist das "Wie" von entscheidender Bedeutung: Denn je mehr Kunden von Werbemaßnahmen übersättigt werden, desto weniger lässt sich mit klassischen Kampagnen, die nur Produkt und Unternehmen im Fokus haben, erreichen. Zudem: Einige der größten Herausforderungen unserer Zeit sind Umweltverschmutzung, Klimawandel sowie die massenweise Verelendung eines Teils der Weltbevölkerung – immerhin lebt je nach Region teilweise fast die Hälfte der ansässigen Bevölkerung unterhalb der absoluten Armutsgrenze.

Für manche Firmen besteht der Beitrag zum Umweltschutz darin, vor der Zentrale einen dekorativen Baum zu pflegen. Dabei sind Umweltschutz und Wohltätigkeit zwei mächtige Werkzeuge der Werbung. Foto: Tiberius Gracchus – Fotolia

All das hat zwar primär nichts mit Außenwirkung zu tun, wohl aber mit den Kunden: In einer von Werbung übersättigten Umgebung punkten heute Firmen, die nach außen hin kommunizieren, dass ihr Anliegen über das Geldverdienen hinausgeht. Nach der Maxime zu verfahren "tue Gutes und rede darüber" ist in diesem Umfeld nicht nur ein Weg, Kundensympathie zu generieren, sondern tatsächlich auch, die Welt etwas besser zu machen. Wie und wo Firmen hier den Hebel ansetzen können, erklärt dieser Artikel.


1) Der Sinn von Werbung

Bevor Lösungen präsentiert werden können, muss erst einmal definiert werden, was Werbung per se tut.

1.1 Der Bekanntheitsgrad

1.1.1 Außendarstellung des Unternehmens

Zunächst geht es darum, das Unternehmen bzw. dessen Produkte generell bekannt zu machen. Kunden müssen wissen, dass eine bestimmte Firma existiert, die dieses und jenes Produkt vertreibt. Hier werden, je nach Branche, entweder sehr große Zielgruppen angesprochen oder nur ein klar umrissener Kreis.

1.1.2 Schärfung des eigenen Profils

Daneben geht es bei dieser Außendarstellung auch darum, das eigene Profil zu definieren: Eine Firma, die ausschließlich im professionellen Bereich ihre Waren oder Leistungen vertreibt, hat andere Werbebedürfnisse als ein B2C-Unternehmen. Dies darzustellen, ist ebenfalls Sache der Werbung.

Werbung muss zur Zielgruppe passen. Kekse im Kinder-TV zu bewerben, ist passend. Sie jedoch in einer Sendung übers Segeln zu platzieren, wäre schlicht falsch. Foto: Myst – Fotolia

1.2 Der Umsatz

1.2.1 Verkaufsförderung

Der weitaus größte Rechtfertigungsfaktor ist jedoch das Generieren vom Umsätzen: Werbung informiert die potenzielle Kundschaft über neue Produkte, Verbesserungen und Preise. Das zieht nicht nur neue Käufer an, sondern kann auch langjährige Kunden der Konkurrenz abgreifen. Der Endeffekt ist immer: Ein gut werbendes Unternehmen verbucht mehr Umsätze.

1.2.2 Zielgruppenansprache

Des Weiteren geht es bei Werbung aber auch darum, die eigene Zielgruppe (die natürlich klar fokussiert sein muss), anzusprechen. Das geht am besten durch die hier erklärten Methoden:

  • Kontinuität: Regelmäßige Informationen, beispielsweise Newsletter oder Zeitungsbeilagen.
  • Informationen: Kunden durchschauen Werbung schnell. Diese muss deshalb auch zusätzliche Mehrinformationen bieten, etwa How-to‘s und Aktionen.
  • Kundeneinbindung: Schlechte Werbung ist eine Einbahnstraße, gute hingegen ermöglicht es dem Kunden, mit der Firma zu interagieren, etwa durch Umfragen oder Aktionen.
  • Klare Ansprache: Je genauer der Kundenkreis bekannt ist, desto präziser muss auch die Werbung sein, die ihm präsentiert wird.

1.2.3 Produktplatzierung

Die Werbeintegration in den Massenmedien (TV, Radio, überregionale Zeitungen) ist der mit Abstand breitgefächertste Weg, um ein Produkt oder eine Marke ins Bewusstsein zu bringen und dort zu halten. Allerdings muss die Produktplatzierung ebenfalls dem Kern des Unternehmens entsprechen – mehr dazu im nächsten Unterpunkt.

1.3 Die Negativ-Effekte

1.3.1 Übersättigung der Kunden durch "zu viel"

Wie jedoch bereits angesprochen, leben wir in einer Welt, in der Werbung überall zu finden ist. Das führt dazu, dass viele potenzielle Kunden übersättigt sind durch den Mix aus TV-Werbung, Web-Einblendungen und Social-Media-Plattformen. So überfrachtete Kunden sind nicht mehr aufnahmefähig. Besonders in stark umkämpften Bereichen muss Werbung deshalb herausstechen. Etwa durch Besonderheiten des Produkts oder außergewöhnlich kreative Kampagnen. Ein gutes Beispiel ist die Werbung der Baumarktkette Hornbach: Die Agentur Heimat aus Berlin ist seit einigen Jahren für deren Werbung verantwortlich und zeichnete während dieser Zeit mehrere Kampagnen, die durch ihre alternativen Ansätze weit über die Zielgruppe hinweg bekannt wurden. Beispielsweise diese:

1.3.2 Fehlplatzierungen abseits der Zielgruppe

Die beste Werbung nützt nichts, wenn sie nicht im Umfeld der anvisierten Zielgruppe präsentiert wird. Ein Unternehmen für Damenrasierer täte beispielsweise schlecht daran, sein Produkt im Werbeblock einer Boxübertragung zu positionieren. Und umgekehrt wäre der von gleichen Firma vertriebene Herrenrasierer in der Pause einer Daily-Soap fehl am Platz.

Globalisierungs- und Konsumkritiker gehen oft Hand in Hand. Doch selbst diese Hardliner können durch Umwelt- und andere Kampagnen immer noch angesprochen werden. Foto: panaramka – Fotolia

1.3.3 Der "böse" Kommerz

Daneben hat sich in den Köpfen vieler Kunden aber auch eine konsumkritische Einstellung breitgemacht: Sie verstehen Unternehmen primär als Institutionen, die "hart arbeitenden Menschen" Geld aus der Tasche ziehen wollen. Werbung wird nur als störend empfunden. Das Problem hierbei: Menschen dieser Gruppe lassen sich durch herkömmliche Werbemaßnahmen kaum vom Gegenteil überzeugen. Allerdings, kann auch dieser Personenkreis dennoch mit einer anderen Werbeform angesprochen werden, nämlich der des "guten Gewissens".





2) Mit dem "guten Gewissen" werben

Die meisten sind der Ansicht, dass der Klimawandel sowie die momentane Lage in vielen Ländern der Erde durchaus veränderungswürdige Faktoren sind. Und hier liegen einige der effektivsten Punkte. Nicht nur zum direkten Werben, sondern auch, um sein Unternehmen in besserem Licht zu präsentieren.

Die Lage der Flüchtlinge berührt viele. Hier können Unternehmen punkten, die Aktiv zur Verbesserung der Lage beitragen. Foto: aalutcenko – Fotolia

2.1 Ein Abbild der Realität

2.1.1 Der Klimawandel

Auch wenn sich das Ozonloch neuesten Erkenntnissen zufolge schließt, ist der Klimawandel an sich immer noch nicht im Griff. Wichtigster Faktor ist CO2 – und das betrifft jedes Unternehmen, das auch nur seine Räume heizt und Lieferfahrzeuge bewegt.

2.1.2 Krieg und Elend

14 Kriege und Konflikte toben derzeit auf unserem Planeten – wohlgemerkt nur die, die pro Jahr mindestens 1000 Menschenleben fordern. Diese Waffengänge verheeren Landschaften und vernichten Lebensgrundlagen.

2.1.3 Flucht und Vertreibung

Aus diesem Grund verlassen abertausende Menschen ihre Heimat auf der Suche nach einem besseren Leben. Laut der UNO befinden sich derzeit fast 65 Millionen Menschen auf der Flucht oder wurden gewaltsam vertrieben.

2.1.4 Hunger und Durst

Daneben sind Umweltverschmutzung, Monokulturen und rücksichtslose Abbaumethoden auch dafür verantwortlich, dass Hunger und Durst grassieren.

Hinter vielen der genannten Punkte stecken mitunter internationale Großkonzerne – weshalb viele Kunden hier ihre Kritik nicht differenzieren und auf jedes Unternehmen, selbst den Einzelhandel, ausdehnen.

Oxfam-Shops sind nicht nur normale Second-Hand-Läden. Ihr Hauptzweck ist es, durch Verkauf Erlöse zu erzielen, mit denen soziale Arbeiten finanziert werden. Foto: highwaystarz – Fotolia

2.2 Der Sinn dahinter

2.2.1 Mehr sein, als ein Unternehmen

Unternehmen, die sich durch Charity und Umweltschutz profilieren, zeigen jedoch, dass sie eben nicht nur ein profiterzeugendes Unternehmen sind, sondern dass ihnen auch „höhere Werte“ am Herzen liegen.

2.2.2 Soziale Verantwortung

Ein wichtiger Punkt ist hierbei die soziale Komponente. Marktwirtschaftler würden einwerfen, dass ein Unternehmen, schon dadurch, dass es Arbeitsplätze schafft, sozial agiert. Aber eine Firma, die sich noch zusätzlich in diesen Bereichen noch durch Spenden oder andere Maßnahmen betätigt, zeigt, dass ihr soziale Verantwortung ebenso am Herzen liegt wie Verkauf.

2.2.3 Naturschützer in Nadelstreifen

Daneben ist Umweltschutz der vielleicht größte Faktor, weil ihn jedes Unternehmen vorleben kann: Produzierende Gewerbe ändern Herstellungsmethoden und selbst der Handel kann sich im Naturschutz engagieren, weil auch er zu Umweltschäden beiträgt (und sei es nur durch Abgase).

2.3 Die Rahmenbedingungen

2.3.1 Ehrlichkeit den Verbrauchern gegenüber

Der wichtigste Grundstein für Werbung mit dem guten Gewissen ist, ehrlich zu sein. Es muss also zugegeben werden "Ja, auch wir haben CO2 in die Luft geblasen / die Bedingungen in Billiglohnländern ignoriert" usw. Natürlich erfordert das zunächst Mut, denn dieses Verhalten ist auf den ersten Blick geschäftsschädigend. Allerdings verkehrt sich dieses Bild ins Gegenteil, wenn ein Unternehmen ehrlich ist – dann erntet es Respekt des Kunden, denn Ehrlichkeit ist bei vielen die wichtigste positive Eigenschaft.

Kein mittelständisches Unternehmen ist für die große Umweltverschmutzung verantwortlich. Sich hier zu engagieren zeigt jedoch, dass man anerkennt, dass jeder einen Beitrag leisten kann. Foto: firewings – Fotolia

2.3.2 Bußfertigkeit für die Sünden anderer

Keine Firma, auch nicht die größten, ist alleine für sämtliche Probleme dieser Welt verantwortlich. Wer jedoch auf diese Weise wirbt, zeigt, dass er gewillt ist, nicht nur seine eigenen Fehler gut zu machen, sondern vielleicht auch die anderer Firmen. Nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko – immerhin war das Betreiberunternehmen schuld – spendeten viele andere Firmen und zeigten so, dass sie gewillt sind, ihren Profit für die Fehler anderer zu schmälern – für ein höheres Wohl.

2.4 Die Kundenwirkung

2.4.1 Verbesserte Wahrnehmung

Unternehmen, die so ehrlich agieren, stechen aus der Masse heraus – selbst bei der angesprochenen, konsumkritischen Klientel. Insgesamt beweisen sie, dass eben nicht alle Unternehmen gleich sind, sondern einzelne Firmen es besser machen wollen. Allein diese Wahrnehmung ist sehr viel wert.

2.4.2 Imageverbesserung des Unternehmens

Daneben präsentieren sich mit dem guten Gewissen werbende Firmen auch in einem gänzlich anderen Licht: "Wir tun etwas gegen Umweltschäden / Hunger usw.". In der aktuellen Lage wirkt auch die kleinste Maßnahme in vielfacher Form nach und kann das Image nachhaltig positiv verändern.

2.4.3 Beeinflussung der Kaufentscheidung

Und hier kommt der Kunde ins Spiel: Es ist wissenschaftliche Tatsache, dass Kaufentscheidungen heute nicht mehr nur vom Preis, sondern auch der sozialen Komponente abhängen: Gibt der Kunde sein Geld lieber einem x-beliebigen Unternehmen, oder dem, das sich sozial oder zugunsten der Umwelt engagiert? Die Antwort ist klar.

2.4.4 Gewissensentscheidungen

In der Summe bedeutet das: Firmen, die sich über Umweltschutz und Charity profilieren, sorgen nicht nur durch die direkten Einflüsse dieser Maßnahmen für Erfolge, sondern auch dadurch, dass sie Kunden eine Gewissensentscheidung ermöglichen. Praktisch einen Ausweg, gleichzeitig zu konsumieren und die eigenen Vorstellungen in Sachen Umwelt und Soziales zu realisieren. Allerdings: Damit all diese Punkte zum Tragen kommen, müssen sie nach außen kommuniziert werden.

Soziale Medien haben im Vergleich zu Firmen-Websites eine gigantische Verbreitung. Jede Online-Kampagne sollte deshalb hier ihren Anfang nehmen – und kann Kunden so auf das Firmenportal locken. Foto: Cybrain – Fotolia

3) In der Praxis

Und in der realen Welt funktioniert das in vielfältiger Form. Generell kann es sich kein Unternehmen heute noch leisten, die Online-Welt auch in diesem Punkt zu vernachlässigen. Wobei es in dieser Werbeform nicht auf bedingungslose Aktualität und ständiges Erinnern des Kunden ankommt:

3.1 Kampagnen zum Thema Umweltschutz

3.1.1 Online-Kampagnen

Der wichtigste Punkt webbasierter Kampagnen ist: Sie sind extrem kostengünstig. Die Bekanntgabe von betriebsinternen Verbesserungen auf Social-Media-Plattformen sollte deshalb Plicht sein. Und das geht schon durch kurze Reminder und Tweets:

  • "Heute haben wir unser erstes Hybrid-Firmenfahrzeug erhalten. Geplant ist, dass unsere gesamte Flotte bis 2018 auf diese Technologie umgestellt wird" (Zeigt den ist-Zustand und dass das Unternehmen dennoch weiter verbessern will)
  • "Bei Bäcker Mayer werkelt seit diesem Wochenende ein neuer Ofen: Er fasst nicht nur mehr Brötchen, sondern verbraucht auch nur noch die Hälfte des Stroms #Umweltschutz" (Kombiniert Umweltschutz mit verbessertem Service)
  • "Licht an für die Umwelt: Für jede verkaufte Energiesparlampe spendet euer Heimwerkerparadies diesen Monat einen Euro an den WWF" (gibt Kunden Gründe, sofort zu kaufen und schützt die Umwelt durch Energiesparlampe plus Spende gleich doppelt)
  • "Bäume für Mutter Natur: Wir wollen auf jedem Parkplatz unserer Filialen zwölf Bäume pflanzen und Ihr könnt auf unserer Homepage entscheiden, welche es sein sollen" (Umweltschutzgedanke und bezieht den Kunden mit ein)

Da solche Posts aber in der schnelllebigen Web-Welt eine äußerst kurze Halbwertszeit haben, sollten Unternehmen solche Schritte und umweltschützenden Maßnahmen in einer eigenen Unterkategorie festhalten, sodass Kunden immer wieder darauf stoßen. Die Homepage des Druck-Dienstleisters diedruckerei.de zeigt, wie das mit weiteren Erklärungen zum Hintergrund des Herstellungsprozesses kombiniert werden kann: Hier wird der Leser zunächst umfassend und vor allem allgemeinverständlich darüber informiert, wie ein Druckvorgang vonstattengeht:

"Für jeden Druckauftrag im Offsetdruck werden individuelle Druckplatten benötigt. Diese sorgen in der Druckmaschine dafür, dass die vier Grundfarben Cyan, Magenta, Yellow und Key (Schwarzanteil) auf den Druckbogen aufgebracht werden und somit ein perfektes Druckbild entsteht."

Anschließend erfolgt in die Erklärung, wie diese Prozesse umweltfreundlicher gehandhabt werden können: Durch das Nutzen einer digitalen Druckvorstufe wird die Anzahl der Arbeitsschritte minimiert, was schlussendlich ein Verringerung des Ressourcenverbrauchs bedeutet.

Am Ende der Erläuterungen hat der Kunde also nicht nur einen umfassenden Überblick über die technische Komponente, sondern auch darüber, in welcher Form die Umweltbelastung reduziert wird. Und solche erklärenden Texte funktionieren bei praktisch jedem Betrieb. Jedoch ist es immens wichtig, bei der Wortwahl nicht ins "Fachchinesisch" zu verfallen, sondern so zu schreiben, dass auch Laien die Vorgänge verstehen.

3.1.2 Betriebs-Umstellungen

Weitere Möglichkeiten bedürfen etwas mehr Geldeinsatz. Nämlich dann, wenn das Unternehmen in Sachen Umweltschutz grundlegend umgestaltet wird. Das kann der Kauf von moderneren Maschinen sein, aber auch Einsatz weniger schädlicher Betriebsstoffe, verbessertes Recycling ... Kurz: Alles, was dem Betrieb ermöglicht, sein Geschäftsfeld weniger umweltschädigend auszuüben.

3.1.3 Investitionen

Allerdings lässt sich Umweltschutz nur bis zu einem gewissen Grad realisieren, ohne dass die Produktivität darunter zu leiden beginnt. Der Vorteil: Kunden verstehen das. Und zudem gibt es Alternativmöglichkeiten. So etwa, dass für jedes erzeugte Kilogramm CO2 in andere Projekte zu dessen Vermeidung investiert wird. Eine Praxis, die viele Konzerne heute betreiben.

Aktionen sollten sooft möglich den Kunden einbeziehen: Warum stillschweigend Bäume pflanzen, wenn man online eine Abstimmung über die Baumart eröffnen und so Kunden mobilisieren könnte? Foto: singkham – Fotolia

3.1.4 Spendenaktionen

Daneben bieten sich auch immer klassische Spendenaktionen an: Ein Unternehmen wirbt damit, dass es für ein bestimmtes Projekt Geld sammelt oder aber vom Verkauf einen bestimmten Anteil darin investiert.

Bier für den Regenwald: Das Beispiel Krombacher

Ein Beispiel für solche Investitionen ist die seit 2002 laufende Kampagne der Firma Krombacher. Das geschickte daran: Normalerweise verbinden Kunden mit der Herstellung von Bier nicht unbedingt eine sonderlich geartete Umweltbelastung. Krombacher nutzte jedoch das Umweltgewissen clever aus und versprach, für jeden Kasten Bier einen Quadratmeter Regenwald zu kaufen und somit vor schädigendem Zugriff zu schützen. Mit Erfolg: Vier Millionen Euro nahm die Kooperation mit dem WWF ein – auch gegen viel Kritik aus der Medienlandschaft.

3.1.5 Offline-Kampagnen

Abseits des Internets lassen sich zudem noch eine Menge anderer Vorhaben realisieren. Ein Beispiel sei hier nur klassische Mülltrennung oder auch der Einsatz der Mitarbeiter (natürlich mit der Firmenleitung) zum Sammeln von Müll oder auch Wiederaufforstungsprojekte.

3.2 Kampagnen zum Thema Charity

3.2.1 Online-Kampagnen

Das Leid von Menschen zu lindern, funktioniert für Unternehmen im Internet ganz ähnlich der Umweltschutz-Kampagnen, nur dass eben hier der Mensch im Mittelpunkt steht.





3.2.2 Hilfsaktionen

Einer der wichtigsten Charity-Bausteine für Unternehmen sind dabei klassische Hilfsaktionen á la "Sammeln für Afrika". Unternehmen sammeln also Geld- oder Sachspenden und sorgen dafür, dass diese Hilfsorganisationen zugutekommen. Allerdings: Diese Maßnahmen gehören heute fast schon zum guten Ton. Kaum eine Firma, ein Händler, bei dem nicht Sammeldosen auf dem Tresen stünden.

Effektiver kann es deshalb sein, eine eigene Kampagne zu starten und vielleicht sogar einen Doppeleffekt zu generieren:

  • Ein Mode-Unternehmen verpflichtet sich, von jedem verkauften Kleidungsstück einen Euro zu spenden – und zwei, falls der Kunde ein entsprechendes altes Stück mit ins Geschäft bringt. Geld und Kleider werden hernach gespendet.
  • Eine Baufirma sammelt überzählige Baustoffe (Steine, Mörtel etc.), um damit in notleidenden Gebieten Behausungen errichten zu können.
  • Ein Supermarkt gibt regelmäßig Waren nahe dem Verfallsdatum an Organisationen wie "Die Tafel" ab.
Charity für die Modebranche: Kunden bringen Altkleider zum Kauf mit – diese werden zusammen mit einer bestimmten Summe per Einkauf weitergegeben. Foto: STUDIO GRAND OUEST – Fotolia

3.2.3 Hilfe zur Selbsthilfe

Schon im letzten Punkt wurde angerissen, dass es besser sein kann, statt bloßen Geldspenden auch Sachspenden zu generieren. Besonders effektiv kann es dabei sein, wenn diese Spenden den Betroffenen ermöglichen, sich selbst dauerhaft und langfristig aus ihrer Misere zu befreien. Etwa durch Bereitstellung von Werkzeugen und Rohstoffen, aber auch durch Schulungen. Das Interessante dabei: Dieses Feld steht auch Firmen offen, die eigentlich wenig mit Handwerk zu tun haben: So kann theoretisch jeder Schreibwarenladen Blöcke und Stifte für Schulen in der dritten Welt spenden und leistet somit auch einen Beitrag, dass dort (durch Bildung) die Not auf lange Sicht gelindert wird. Und Modehäuser könnten an Langzeit-Arbeitslose (etwa durch Nachweis des Hartz-IV-Bezugs) Kleidung verleihen, die für Vorstellungsgespräche benötigt wird.

3.2.4 Der Kunde als Partner

Wichtig ist dabei, dass der Kunde als teilnehmender Partner mit ins Boot geholt wird: Ein Unternehmen, das Geld oder Material spendet, wird zwar schon sehr positiv wahrgenommen – aber sonst auch nichts. Wer hingegen beispielsweise bei Sammelaktionen  den Kunden die Möglichkeit eröffnet, sich selbst einzubringen, bietet diesen Kunden, die vielleicht gerne helfen würden, aber nicht wissen wie, ein Ventil – und das wiederum erzeugt nicht nur beim Kunden ein Zusammengehörigkeitsgefühl, sondern kann auch schlicht dazu führen, dass er seine Spende abgibt, um hernach im Unternehmen etwas zu kaufen.

3.2.5 Offline-Kampagnen





3.3 Der Lokal-Faktor

3.3.1 Die Bedeutung von Regionalität

Zudem leben wir in einer Welt, in der auch direkt vor der Haustüre mannigfaltige Probleme existieren. Viele Menschen leben nach der Maxime "Was gehen mich die Probleme anderer Kontinente an?" Und mit herkömmlichen Kampagnen, die vor allem der Dritten Welt helfen, fallen diese Kunden durchs Raster. Gleichsam wird Regionalität auch beim Konsum immer wichtiger, weil Menschen nicht wollen, dass für ihren Einkauf die Waren tausende Kilometer entfernt produziert werden müssen. Außerdem hat "lokal" immer öfter den Touch des qualitativ Hochwertigeren, dem der Kunde vertrauen kann – im Gegensatz zu einem weit entfernten Produkt von vermeintlich oder tatsächlicher zweifelhafter Qualität. Fachpublikationen sprechen davon, dass besonders in der Lebensmittelbranche "Regional" mittlerweile "Bio" abgelöst hat.
In diesem Sinne ist Regionalität ein Multiplikator: Ein Unternehmen zeigt damit nicht nur, dass es Probleme vor der Haustür bekämpfen will, sondern auch, dass es auf kurze Versorgungswege und die vermeintlich bessere Qualität heimischer Produkte Rücksicht nimmt.

Bei Lebensmitteln ist Kunden Regionalität mittlerweile wichtiger als das Prädikat Bio. Doch auch in anderen Branchen können Unternehmen mit der Heimatkarte trumpfen. Foto: exclusive-design – Fotolia

3.3.2 Nicht bloß "irgendein" Standort

Es beweist aber auch, dass ein Betrieb den eigenen Standort nicht nur gewählt hat, weil dort niedrige Gewerbesteuern zu bezahlen sind oder die Verkehrsanbindung gut ist. Zuallererst kommen diese Möglichkeiten natürlich seit langem in einer Region verwurzelten Unternehmen zugute: "Sehr her, wir können an unserem Standort schon seit dutzenden Jahren arbeiten, dafür geben wir euch etwas zurück". Vielmehr verhält es sich jedoch so, dass dieses Regionalitätsdenken auch neuen Betrieben zugutekommt. Der schnellen Aufnahmebereitschaft durch die Öffentlichkeit begegnen neu-ansässige Unternehmen oft mit besonderen Aktionen zum Wohl der jeweiligen Gemeinde.





3.3.3 Das Wir-Gefühl

In der Summe bedeutet das, dass Kunden sich sehr viel stärker mit einem Unternehmen identifizieren: Es sitzt vor der eigenen Haustür, schafft in der Region Arbeitsplätze und hilft dann auch noch in diesem Gebiet der Umwelt und auf anderen Gebieten. Dieses Wir-Gefühl ist auf unterschiedlichsten Ebenen eine Win-Win-Situation und kann dafür sorgen, dass ein geschickt agierender Betrieb gleichzeitig seine Umsätze und die Kundenwahrnehmung steigert.

4) Zusammenfassung und Fazit:

Kunden erwarten heute von Unternehmen, dass sie mehr tun, als bloß Produkte zu bewerben, herzustellen und zu verkaufen. Wer sein Profil in den Bereichen Charity und Umweltschutz schärft und hier Investitionen tätigt, hat ein mächtiges Instrument, um sich von der Konkurrenz abzuheben und somit selbst in von regulärer Werbung gesättigten Umfeldern noch einschneidende Werbeeffekte zu erzielen, die für Umsatzsteigerungen sorgen können.