Tipps aus der Löwenhöhle, Teil 9

Survival-Tipps für Gründer

Autor: Felix Thönnessen
44 likes

Hinter den Kulissen der VOX-Gründer-Show “Die Höhle der Löwen” ist Felix Thönnessen mit von der Partie – als Coach und Berater. Er hat mit den Kandidaten ihre Präsentationen trainiert und an den Business-Modellen gefeilt. Die neue Staffel von "Die Höhle der Löwen" läuft auf Hochtouren – Felix Thönnessen gibt auf starting-up.de nach jeder Sendung einen exklusiven Tipp für Start-ups.

Schwimmen Sie eigentlich lieber an einem heißen Tag im städtischen Freibad voller Menschen und Chlor oder doch besser an einem abgelegenen, naturbelassenen See? Manchmal konfrontiere ich Gründer mit dieser Frage. Viele wollen lieber im See schwimmen als sich mit anderen Freibadbesuchern, um den letzten Platz im Schatten zu streiten. Aber warum machen Sie es dann nicht auch mit ihrem Unternehmen so? Gehen Sie mit Ihrem Start-Up an den See statt ins Freibad. Im Freibad tummeln sich mehr Leute auf engem Raum. Der See ist größer und weit weniger besucht. Sie kommen nicht mehr hinterher? Was will mir der schlaue Unternehmensberater damit sagen?

Ganz einfach: versuchen Sie mit Ihrem Produkt neue Märkte zu erschließen, indem Sie sich auf das wesentliche fokussieren. Nehmen wir das Beispiel “Cirque du Soleil”, das ist im Grunde die Light-Version eines echten Zirkuses für ein Vielfaches des Eintrittspreises. Es fehlen teure Starartisten und exotische Tiere. Dafür hat Cirque du Soleil einfach das Wertangebot um weitere Dimensionen (Komfort, Exklusivität, Thematik) ergänzt und bei weiteren abgespeckt. Somit konnte die Kostenstruktur drastisch reduziert werden und gleichzeitig ein Premiumpreis verlangt werden. Schließlich war man ja der erste, der sich überhaupt mit diesem Wertangebot beschäftigt. Irgendwie konkurriert Cirque du Soleil weder mit Zirkussen noch mit Theatern und Musicals. Sie haben es einfach geschafft, einen eigenen unglaublich großen Markt zu kreieren. In dem Fall scheint es wirklich einfach zu sein: ist es auch. Was müssen Sie dafür tun?

Analysieren Sie genau das Wertangebot der Konkurrenz. Welchen Nutzen stiften deren Produkte? Was versprechen Sie Kunden? An welchen Dimensionen misst sich die Markt? Und dann vergleichen Sie das einfach mit den Motiven der Zielgruppe. Wollen die Kunden das überhaupt? Gibt es Dimensionen, die nicht berücksichtigt werden? Gibt es Dimensionen, die der Kunde vielleicht noch gar nicht kennt? Aus diesen Fragen sollte sich dann im besten Fall eine Strategie ergeben, mit welchem Nutzen Sie bei Ihrer Zielgruppe punkten können. Und am Ende haben Sie vielleicht nicht nur einen großen See, sondern auch das passende Motorboot.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: