Tipps aus der Löwenhöhle, Teil 7

Survival-Tipps für Gründer

Autor: Felix Thönnessen
44 likes

Hinter den Kulissen der VOX-Gründer-Show “Die Höhle der Löwen” ist Felix Thönnessen mit von der Partie – als Coach und Berater. Er hat mit den Kandidaten ihre Präsentationen trainiert und an den Business-Modellen gefeilt. Die neue Staffel von "Die Höhle der Löwen" läuft auf Hochtouren – Felix Thönnessen gibt auf starting-up.de nach jeder Sendung einen exklusiven Tipp für Start-ups.

Zum Thema Marketing könnte ich Ihnen nun ein ganzes Buch schreiben (ein Buch reicht aber erst einmal). Wir haben letzte Woche herausgefunden, wie wir unsere Zielgruppe und deren Motive ausfindig machen. Doch wie sprechen wir die Kunden an? Das ist so ein bisschen wie das Ansprechen einer attraktivem Frau im Zug. Man überlegt und überlegt und hat man dann erst einmal einen Einfall, haben Sie meistens schon den richtigen Moment verpasst. Andererseits wollen Sie ja auch keine Schnellschüsse abfeuern und die junge Dame direkt vergraulen.

Ich bin in dem Punkt ehrlich zu Ihnen. Klar kann ich Sie beraten, mit Ihnen unfassbar kreative Sachen erarbeiten und die Marketingkampagne des Jahrtausends aufsetzen, doch vermutlich erhalten Sie lediglich die goldene Ananas dafür. Ich orientiere mich gern an den weisen Worten eines befreundeten Pragmatikers: “Wer nichts rausschickt, kann auch nichts verdienen.”

Deswegen rate ich jedem Gründer einfach alles auszuprobieren. Wählen Sie die verschiedensten Kommunikationsmittel aus und setzen Sie jeweils Budgets fest. Machen Sie einfach! Schalten Sie bei Suchmaschinen Anzeigen, verschicken Sie Postkarten, verteilen Sie Produktproben auf dem Wochenmarkt. Und am besten testen Sie einfach verschiedene Beschreibungen, Wortspiele und Bilder. Wechseln Sie zwischen sachlich und emotional. Seien Sie mal bunt und dann wieder grau, mal laut und mal leise.

Wie finden Sie heraus, was funktioniert hat? In fast jedem Kommunikationsmittel lassen sich Möglichkeiten implementieren, die Ihnen das Controlling und Tracking erleichtern. Bei den Suchmaschinen macht das meist der Computer für Sie. Auf Postkarten können Sie kleine Codes verstecken und auf dem Wochenmarkt können Sie Gutscheine verteilen - kommt der Kunde, löst er ihn sicherlich ein. Im späteren Verlauf können Sie sich dann auf die erfolgreichsten Werbeaktionen fokussieren und gewinnen Kunde für Kunde. Das ist schließlich besser als eine goldene Ananas im Wandregal.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: