Tipps aus der Löwenhöhle, Teil 4

Survival-Tipps für Gründer

Autor: Felix Thönnessen
44 likes

Hinter den Kulissen der VOX-Gründer-Show “Die Höhle der Löwen” ist Felix Thönnessen mit von der Partie – als Coach und Berater. Er hat mit den Kandidaten ihre Präsentationen trainiert und an den Business-Modellen gefeilt. Sein Credo: „Ein guter Startupper muss schnell mit einer präzisen Idee Geldgeber für sich gewinnen.“ Das macht einerseits eine Show wie „Die Höhle der Löwen“ spannend und ist andererseits eine wichtige Survival-Regel für Gründer. Die neue Staffel von "Die Höhle der Löwen" ist gestartet – Felix Thönnessen gibt auf starting-up.de nach jeder Sendung einen exklusiven Tipp für Start-ups.

Als Gründer ist man häufig gezwungen, die Geschäftsidee in einer anschaulichen Präsentation vorzutragen: ob bei Geschäftspartnern, Bankgesprächen oder gar vor Investoren in der "Höhle der Löwen". Natürlich ist es immer wichtig, die Präsentation an dem Zuhörer auszurichten. Wie wir gelernt haben, wollen manche mehr Fakten und Zahlen, andere wollen das Feuer spüren. Doch es gibt viel mehr Gründe, warum einige Gründer an Präsentationen scheitern.

Welche genau? Herumgestottere, zugetextete Folien oder einfach die falsche Struktur. Vor allem letzteres ist elementar wichtig, egal vor welcher Zuhörerschaft. Da lohnt es sich doch mal, nach Best-Practices zu suchen. Wer fällt Ihnen als erstes ein? Vielleicht Angela Merkel? Neee. Oder Steve Jobs? Ja, der war sicherlich eine Klasse für sich. Momentan spricht aber alle Welt von Elon Musk. Kennen Sie nicht? Aber Sie kennen Paypal, Tesla oder SpaceX? Na dann verspreche ich Ihnen, Sie werden noch von ihm hören. Was zeichnet seine Präsentationen aus? Ich muss ehrlich sein, ich finde seine Vortragsart nicht gerade professionell, er macht Witze, verschluckt auch gelegentlich mal was. Es wirkt, als hätte er seine Präsentation nie wirklich geprobt. Aber eines ist einfach phänomenal: die Struktur.

Für seine Pitches gibt es einen recht klaren und einfach Aufbau, der es ermöglicht, eine richtige Geschichte zu erzählen. Storytelling ist das Stichwort. Was Sie dafür brauchen? Einen Feind, den richtigen Zeitpunkt, das Paradies und die Wege dorthin:

  • Der Feind: Was hindert Ihre Kunden daran, glücklich zu sein? Kreieren Sie Bilder im Kopf der Zuhörerschaft, wer daran Schuld hat.
  • Der Zeitpunkt: es gibt viele Ideen, die einfach zur falschen Zeit am falschen Ort waren. Verraten Sie, warum wir genau jetzt den Feind besiegen sollten.
  • Das Paradies: Zeigen Sie auf, wo Ihre Kunden ohne den Feind stehen könnten. Machen Sie Ihn hungrig, auf das Paradies.
  • Die Lösung: Jetzt sind Sie und Ihr Produkt an der Reihe. Lassen Sie die Hunde frei und geben Sie Vollgas. Ihr Produkt, Ihr Team, Ihr Unternehmen.

Wichtig: Manchmal liegt die Story nicht direkt auf der Hand. Das heißt aber nicht, dass Ihre Idee nichts taugt. Bleiben Sie am Ball.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: