Tipps aus der Löwenhöhle, Teil 3

Survival-Tipps für Gründer

Autor: Felix Thönnessen
44 likes

Hinter den Kulissen der VOX-Gründer-Show “Die Höhle der Löwen” ist Felix Thönnessen mit von der Partie – als Coach und Berater. Er hat mit den Kandidaten ihre Präsentationen trainiert und an den Business-Modellen gefeilt. Sein Credo: „Ein guter Startupper muss schnell mit einer präzisen Idee Geldgeber für sich gewinnen.“ Das macht einerseits eine Show wie „Die Höhle der Löwen“ spannend und ist andererseits eine wichtige Survival-Regel für Gründer. Die neue Staffel von "Die Höhle der Löwen" ist gestartet – Felix Thönnessen gibt auf starting-up.de nach jeder Sendung einen exklusiven Tipp für Start-ups.

"Ich sammle mal eben eine halbe Millionen Euro Risikokapital ein und dann geht es los, so schwierig kann das ja nicht sein." Das denken viele Unternehmer beim Blick in die gängigen Start-Up Journale. Es scheint als hätten Business Angels Geld zu verschenken und würden mit der Gießkanne Geld verteilen. Das ist aber wirklich nicht so. Man sieht in den Medien leider nur die Spitze des Eisbergs. Alle gescheiterten Deals werden nämlich nicht an die große Glocke gehangen. Das heißt aber nicht, dass Sie keine Chance auf Risikokapital haben. Ist Ihre Idee und Geschäftsmodell ausgereift, dann ist die Wahrscheinlichkeit gar nicht so gering einen entsprechenden Investor zu finden. Eine Seed-Finanzierung ist in Deutschland durchaus realisierbar. Für Wachstumsfinanzierungen wird es da in den hiesigen Breitengraden schon etwas schwieriger, aber soweit sind wir ja noch nicht. Doch Risikokapital funktioniert meistens nur, wenn das Geschäft groß genug ist und auch etwas abwirft, das man teilen kann.

Nicht jeder kann und will ein großes Geschäft (bitte nicht aus dem Kontext reißen), deshalb sollte man auch andere Finanzierungsarten in Betracht ziehen. Wie wäre es zum Beispiel mit Crowdfunding? Oder Crowdinvesting? Damit lässt sich nicht nur Geld einspielen, sondern gleichzeitig auch erste Kunden gewinnen. Doch auch hierfür eignet sich nicht jeder. Bei einem einfachen Filialist, Dienstleister oder Handwerker machen Risikokapital oder Crowdfinanzierungen sicherlich keinen Sinn. Da ist es sinniger, sich um Bankkredite und Förderprogramme zu bemühen. Vor allem von letzteren gibt es reichlich. Von Exist-Gründerstipendien über KfW-Kredite bis hin zu länderspezifischen Programmen.

Eines rate ich Existenzgründern aber immer, auch wenn es weh tut. Riskieren Sie eigenes Kapital. Sicherlich lässt sich ohne Risiko nachts leichter schlafen, aber ohne Risiko, geben Sie vielleicht auch nicht die nötigen 110% für Ihr Geschäftsvorhaben. Das weiß ich aus eigener Erfahrung.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: