Tipps aus der Löwenhöhle, Teil 2

Survival-Tipps für Gründer

Autor: Felix Thönnessen
44 likes

Hinter den Kulissen der VOX-Gründer-Show “Die Höhle der Löwen” ist Felix Thönnessen mit von der Partie – als Coach und Berater. Er hat mit den Kandidaten ihre Präsentationen trainiert und an den Business-Modellen gefeilt. Sein Credo: „Ein guter Startupper muss schnell mit einer präzisen Idee Geldgeber für sich gewinnen.“ Das macht einerseits eine Show wie „Die Höhle der Löwen“ spannend und ist andererseits eine wichtige Survival-Regel für Gründer. Die neue Staffel von "Die Höhle der Löwen" ist gestartet – Felix Thönnessen gibt auf starting-up.de nach jeder Sendung einen exklusiven Tipp für Start-ups.


Survival-Tipp 2: Emotionen erzeugen

Gerade wenn Sie andere von Ihrer Idee begeistern wollen, dann sollte Ihre Idee auch Emotionen erzeugen. Wenn in Ihnen kein Feuer brennt, wie wollen Sie dann eins in mir entfachen? Versuchen Sie mit Ihrer Idee genau dieses Feuer bei Ihrem Gegenüber zu entfachen.

Wie das bitte gehen soll? Was ist das Einzigartige an der Idee, wie wecken Sie Begehrlichkeiten? Was ist Ihr Gegenüber für ein Typ? Will er das, was alle haben oder will er genau das, was keiner hat? Will er Anerkennung und Respekt oder will er lieber Sicherheit? Genau darum müssen Sie eben auch die Motive Ihrer Zielgruppe kennen.

Natürlich können Sie ganz verschiedene Emotionen auslösen. Der unbedingte Wunsch, ein Produkt zu besitzen, ist nicht leicht zu erzeugen. Auch der Weg für Apple war lang, bevor die ersten Kunden sich ein Zelt gekauft haben, um vor dem Apple-Store zu campen. Stellen Sie sich ganz bewusst die Frage, welche Emotionen Ihr Produkt auslösen kann? Bringt es Kunden zum lächeln? Gibt es einen Aha-Effekt? Verbindet man mit Ihrem Produkt Romantik oder ist es vielleicht ein Zeitersparer und macht den Nutzer so glücklich?

Stellen Sie genau diesen Vorteil in den Vordergrund. Aber seien Sie sich auch bewusst darüber, dass das nachprüfbar sein sollte. Übertragen Sie diese Emotionen auf Ihr Marketing, nutzen Sie genau diese Gefühle in Bildern, auf der Website, in der Werbung: am besten an allen Stellen, an denen Ihr potenzieller Kunde Sie wahrnehmen kann.

Nur wenn ich etwas spüre, dann fühle ich mich angeregt, auch zu kaufen!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: