Tipps aus der Löwenhöhle, Teil 10

Survival-Tipps für Gründer

Autor: Felix Thönnessen
44 likes

Hinter den Kulissen der VOX-Gründer-Show “Die Höhle der Löwen” ist Felix Thönnessen mit von der Partie – als Coach und Berater. Er hat mit den Kandidaten ihre Präsentationen trainiert und an den Business-Modellen gefeilt. Die neue Staffel von "Die Höhle der Löwen" läuft auf Hochtouren – Felix Thönnessen gibt auf starting-up.de nach jeder Sendung einen exklusiven Tipp für Start-ups.

Gehen Sie mit offenen Augen durch die Welt und beobachten, wie Firmen Einnahmen generieren. Klar, da ist der Supermarkt um die Ecke, der Konsumgüter verkauft. Was ist mit dem Fitnesscenter, in dem Sie angemeldet sind, aber nie hingehen? Das finanziert sich vor allem durch Mitgliedsbeiträge. Die Autovermietung verkauft Ihnen das exklusive Recht, vorübergehend ein Auto zu besitzen. McDonalds verkauft Hamburger, aber vor allem auch Lizenzen. Und Ihr Internetprovider verlangt eine Nutzungsgebühr für die langsame Kabelleitung. Doch das Geschäftsmodell ist mehr als nur die Einnahmequelle. Es beschreibt das Grundprinzip, nach dem eine Organisation Werte schafft, vermittelt und erfasst. Also ist es eigentlich eine Mischung aus all dem, was Sie für das tägliche Geschäft so benötigen: Das Produkt, die Kunden, die Distributionswege, das Marketing, die Partner, Ihre Kosten und vieles mehr. Hier hilft Ihnen bspw. das so genannte Business Model Canvas (Google liefert dazu unzählige Treffer) weiter.

Aber irgendwie scheitern viele doch immer wieder daran, überhaupt einmal zumindest eine Rechnung schreiben zu dürfen. Gehen Sie doch mal innovative Wege. Was ist eigentlich mit all diesen dubiosen Apps, die es umsonst gibt? Freemium ist hier das Stichwort. Mit einer kostenlosen Leistung wird der Kunde geködert, will er mehr, muss er zahlen. Das funktioniert nicht nur auf dem Smartphone. Auch Abonnements sind momentan totel en vogue. Damit ist nicht das Zeitschriftenabonnement gemeint, sondern das Abonnieren von Spielzeug, Kleidung, Delikatessen und und und. Was hat es mit der Shareconomy auf sich? Bei DriveNow teilt man sich Autos, bei WeWork teilt man sich Büros und bei Airbnb gleich ganze Wohnungen. Aber irgendwie teilte man sich früher auch bei der Deutschen Bahn einen Zug. So neu ist das also alles nicht. Bei diesen Geschäftsmodellen zahlt man nur, was auch gebraucht wird. Wie Sie sehen, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, Geld zu verdienen. Es muss nicht immer eine traditionelle Art und Weise sein. Doch manchmal funktioniert eben auch das.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: