Solo-Gründer oder Team-Gründer - darauf kommt es an

Besser allein gründen oder im Team? Hier finden Sie Entscheidungshilfen

Autor: Annika Schall
44 likes

Besser allein an den Start gehen als Solo-Gründer oder doch als Team-Gründer? Die Antwort hängt von Ihrem Vorhaben, Ihrer Persönlichkeit und von Ihren Fertigkeiten ab. Hier erfahren Sie mehr über die jeweiligen Vor- und Nachteile.

Teamplayer oder doch eher Einzelkämpfer? Eine Frage, die sich auch vielen Gründern bei der Planung ihrer Projekte stellt. Hat doch die Entscheidung für oder gegen Gründungspartner weitreichende Konsequenzen für die Zukunft des Unternehmens. Es gilt Vor- und Nachteile abzuwägen, die richtige Rechtsform zu finden, aber auch die eigene Persönlichkeit und die Pläne für das Unternehmen richtig einzuschätzen, um entweder als Solo-Gründer oder als Team-Gründer Erfolg zu haben.

Vorteile für Solo-Gründer

Da ist zunächst einmal die größere unternehmerische Freiheit. Einzelgründer treffen ihre Entscheidungen alleine und sind auch nur sich selbst Rechenschaft schuldig. Der Solo-Gründer kann mit seinem Unternehmen die Richtung einschlagen, die er für richtig hält, ohne sich mit einem oder mehreren Partnern abstimmen zu müssen. Insgesamt führt das auch zu einer höheren Flexibilität im Unternehmen. Insbesondere wenn beim Unternehmensaufbau Kursänderungen nötig sind, sind Anpassungen schneller und einfacher möglich, wenn man als Solo-Gründer nicht erst mit anderen Rücksprache halten muss.
Ein weiterer Aspekt ist, dass bei einer Solo-Gründung Konflikte zwischen den Partnern nicht zur „unternehmerischen Blockade“ führen können. Auch finanzielle Aspekte spielen eine Rolle. Zunächst einmal sind in den allermeisten Fällen Unternehmensgründungen kostengünstiger zu realisieren, wenn nicht zu viele Leute beteiligt sind. Auch müssen Gewinne nicht durch mehrere Gründer geteilt werden.

Pluspunkte für Team-Gründer

Trotz dieser Vorteile als Solo-Gründer, kann auch die Gründung im Team nicht von der Hand zu weisende Vorzüge mit sich bringen. Ein Team bietet Sicherheit, denn Verantwortung und Risiko der Gründung werden geteilt. Ein gutes Team ist in der Lage, Belastungen und Pflichten gleichmäßig unter sich aufzuteilen und zu tragen. So kann beispielsweise der in der Anfangsphase oft übervolle Terminkalender geteilt werden. Auch bietet ein Team die Sicherheit, dass – sollte einer der beteiligten Team-Gründer ausfallen – ein anderer zumindest zeitweise für ihn einspringen kann.
Zusätzlich ergänzen sich Team-Gründer im Idealfall in ihren Fähigkeiten und können so eine große Bandbreite abdecken, was durch ein Solo-Gründer so in der Regel nicht zu leisten ist. Desweiteren ergibt sich durch Team-Gründer naturgemäß ein größeres potenzielles Netzwerk für wichtige Geschäftskontakte und Investoren, und auch die Finanzierung wird leichter, wenn sie unter mehreren Parteien aufgeteilt werden kann.

Die Wahl der Rechtsform ist mitentscheidend

Je nach Art der Gründung kommen verschiedene mögliche Rechtsformen für das zukünftige Unternehmen in Frage. Grundsätzlich kann zwischen Einzelunternehmen, Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften unterschieden werden.

  • Das Einzelunternehmen bietet sich für Solo-Gründer unter anderem auf Grund des geringen Aufwandes bei der Anmeldung an. Auch ist kein Mindestkapital erforderlich. Allerdings haftet der Solo-Gründer bei dieser Rechtsform unbeschränkt mit dem Betriebs- und seinem Privatvermögen.
  • Auch bei den Personengesellschaften ist die Haftung mit dem Privatvermögen charakteristisch. Für die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) braucht es mindestens zwei oder mehr am Unternehmen beteiligte Team-Gründer. Auch hier halten sich Aufwand und Kosten in Grenzen und es gilt die unbeschränkte Haftung. Insgesamt ist diese Rechtsform allerdings eher für Kleingewerbetreibende geeignet.
  • Offene Handelsgesellschaften (OHG) oder Kommanditgesellschaften (KG) empfehlen sich vor allem für Unternehmen mit größerer wirtschaftlicher Bedeutung. Bei der KG gilt, dass der Komplementär (eine oder mehrere Personen) die Geschäfte leitet, aber auch mit seinem Privatvermögen haftet. Die Kommanditisten hingegen sind nur finanziell beteiligt und haften auch nur mit ihren Einlagen.
  • Kapitalgesellschaften zeichnen sich durch ihre Haftungsbeschränkung aus. Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) ist vor allem wegen ihrer Haftungsbeschränkung beliebt. Allerdings ist die Gründung aufwendiger und es bedarf eines Mindeststammkapitals von 25.000 Euro. Hier haften die Gesellschafter nur mit ihrem Gesellschaftsvermögen. Auch für Solo-Gründer ist es möglich, eine Ein-Personen-GmbH anzumelden. Eine ähnliche Rechtsform, allerdings mit einem wesentlich geringeren Mindestkapital von nur einem Euro, ist die haftungsbeschränkte Unternehmensgesellschaft (UG), insgesamt ist sie aber eher nur als Vorstufe zur GmbH anzusehen.
  • Außerdem können sowohl Solo-Gründer als auch Team-Gründer über die Gründung einer Aktiengesellschaft (AG) nachdenken. Auf Grund der Höhe des benötigten Grundkapitals von 50.000 Euro und des vergleichsweise großen Aufwandes, kommt diese Rechtsform aber wohl nur für wenige gleich am Anfang der Unternehmensgründung in Frage.
  • Darüber hinaus gibt es zahlreiche Misch- und Sonderformen, weswegen es sich empfiehlt, vor der Festlegung der Rechtsform in jedem Fall professionelle Beratung hinzuzuziehen.

Fazit

Ob man allein als Solo-Gründer oder als Team-Gründer an den Start geht, ist nicht nur eine Frage der eigenen Persönlichkeit, sondern auch der Art des geplanten Unternehmens. Sollte man sich zu einer Gründung mit anderen entschließen, gilt die alte Weisheit: „Drum prüfe, wer sich (ewig) bindet“, damit der Traum von der Selbständigkeit nicht an beruflichen oder privaten Differenzen der Geschäftspartner scheitert. Für diejenigen, die noch nicht den richtigen Mitgründer gefunden haben, gibt es in vielen deutschen Städten Events, auf denen sich potenzielle Geschäftspartner kennenlernen können.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: