Gedankenlesen leicht gemacht

Gedanken und Ideen strukturieren

Autor: Sabine Olschner
44 likes

Mind Mapping ist eine einfache Technik, um Gedanken sichtbar zu machen und Ideen zu strukturieren. Wie Mind Mapping funktioniert und wie Sie es gezielt für Ihr Business einsetzen.

Sie benötigen eine neue Geschäftsidee? Sie wollen sich umorientieren? Ihnen fallen keine neuen Akquisestrategien ein? Versuchen Sie es doch mal mit Mind Maps. Die Visualisierung Ihrer Ideen hilft Ihnen, Ihre Gedanken zu strukturieren und Zusammenhänge zu erkennen. Gründer und Unternehmer stehen fast täglich vor Entscheidungen. Häufig fällt es nicht leicht, bei all den vielfältigen Aufgaben des Tages den Überblick zu behalten, ohne dabei etwas Wichtiges zu vergessen.

Eine Hilfe kann Mind Mapping sein, eine Methode, die bei fast allen größeren und kleineren Projekten zum Einsatz kommen kann. Erfinder der Mind Maps ist der britische Psychologe Tony Buzan. 1997 erschien zum ersten Mal sein „Mind-Map-Buch“, das mittlerweile in der fünften Auflage im Handel ist.

Ein Blatt Papier, fertig, los

Mittlerweile gibt es für das Erstellen von Mind Maps sogar Computerprogramme, von Freeware, also kostenlos zugänglicher Software, bis hin zu kostenpflichtigen Angeboten wie den MindManager für das Erstellen und Bearbeiten von Business Maps. Der Vorteil des computergestützten Mind Mappings: Man kann Inhalte anderer Programme in seine Mind Map einfließen lassen. So lassen sich zum Beispiel die Webseiten von Mitbewerbern aus dem Internet Explorer mit nur einem Mausklick in eine Map zur Konkurrenzanalyse übertragen. Auch das gemeinsame Erarbeiten von Mind Maps im Team ist möglich. Doch für den ersten Kontakt mit der „Gedankenlandkarte“ genügt zunächst ein Blatt Papier.

Denken von Ast zu Ast

Die nebenstehende Grafik zeigt es: Nehmen Sie sich ein großes Blatt Papier im Querformat und schreiben Sie das zentrale Thema, das Sie behandeln möchten, in die Mitte. Malen Sie einen Kreis um das Thema, um es einzufassen. Nun lassen Sie von dem zentralen Punkt aus Hauptäste wachsen, von denen wiederum Unteräste abgehen. Diese können, je nach Inhalt, auch wieder verknüpft werden und einen Gedankenkomplex bilden. So können Sie alle Ideen, die Ihnen zu Ihrem Thema einfallen, wie in einem Netz oder einem Baum darstellen. Wichtig: Auf jedem Ast steht immer nur jeweils ein Schlüsselwort. Überflüssige Füllwörter werden vermieden. Nutzen Sie bei der Erstellung Ihres Gedankenbaums auch Farben, Symbole und Bilder. So wird der kreative Teil Ihres Gehirns noch stärker angeregt, und Sie bekommen zudem einen besseren Überblick. Im Gegensatz zum Brainstorming, bei dem Ideen zunächst unsortiert produziert werden, um dann in eine Ordnung gebracht zu werden, gliedert man beim Mind Mapping seine Gedanken von Beginn an.

Stärken und Schwächen werden sichtbar

Horst Müller, Seminarleiter und autorisierter Trainer für Mind Mapping, nennt Fälle, in denen die Methode speziell für Selbständige sinnvoll sein kann: „Schon vor der Existenzgründung kann Mind Mapping helfen, ein Geschäftsmodell zu entwickeln“, so der Trainer. Man könne sich mit Hilfe der Technik über seine Stärken und Schwächen klar werden und herausfinden, was einen überhaupt an der Selbständigkeit reizt. „Zeichnen Sie auf, was alles zur Existenzgründung gehört: neben dem eigentlichen Geschäft auch die Akquise, Verwaltung, Mitarbeiterführung etc., und ordnen Sie die Bereiche Ihren Vorlieben oder Abneigungen zu. Mit Hilfe einer Mind Map werden Ihnen vielleicht Dinge bewusst, die Ihnen durch einfaches Nachdenken nicht ein- und aufgefallen wären“, erklärt Horst Müller.