Schmutzige Tricks abwehren

Richtig auftreten

Autor: Dr. Albert Thiele
44 likes

In Bankgesprächen oder bei der Kundenakquise werden Gründer leicht zu Opfern unfairer Attacken. Wie Sie auch unter Stress einen kühlen Kopf bewahren.

Bei unfairen Attacken sollten Sie sich nicht verunsichern lassen, sondern souverän auftreten

Die meisten Unternehmer in spe leiten Ihr Selbstbewusstsein aus ihrer Fachkompetenz ab: Sie sind brillante Programmierer, erfahrene Trainer oder Berater, haben viel Zeit in die Entwicklung Ihrer unternehmerischen Idee und Konzeption gesteckt. Ein tolles Produkt oder eine innovative Dienstleistung allein lockt aber weder Banken noch Kunden – hier ist Überzeugungsarbeit unverzichtbar. Gerade in den neuralgischen Phasen der Existenzgründung benötigen UnternehmerInnen dialektisches Know-how, um souverän aufzutreten und gekonnt zu argumentieren: in Verhandlungen, Besprechungen und Gesprächen genauso wie bei der Präsentation der eigenen unternehmerischen Fähigkeiten und der besonderen Vorzüge der Firmenkonzeption. Fähigkeiten, die oft unterschätzt werden, aber über Gedeih oder Verderb einer Geschäftsidee entscheiden: Denn es gilt nicht nur, kritische Einwände des Gegenübers gekonnt zu kontern, sondern auch unfaire Angriffe abzuwehren, Killerphrasen zu entkräften und sich auch von „Dirty Tricks“ nicht verunsichern zu lassen.

„Das ist doch nichts Neues!“

Während die Fitnesstrainerin Eva Schneider den Führungskräften eines großen Hotels die Leistungen Ihres neu gegründeten Unternehmens vorstellt, konfrontiert sie der Vertriebschef lautstark mit einer Killerphrase: „Das ist doch alles nichts Neues. Persönliches Coaching wird von unseren VIPS außerdem gar nicht angenommen.“ Die pauschale Abwertung ihrer Idee gepaart mit der dominanten Stimme ihres Gegenüber verunsicherte die junge Trainerin derart, dass sie ins Stottern geriet und keinen klaren Gedanken mehr fassen konnte.

„In einem Jahr sind Sie Konkurs!“

„Was machen wir, wenn sich der Markt ganz anders entwickelt und Sie in einem Jahr Konkurs anmelden müssen?“
Auf diese Frage des Filialleiters seiner Hausbank etwa war Eckard Hellman nicht vorbereitet. Der frisch diplomierte Ingenieur und Informatik-Spezialist hatte auf seine Erfahrungen als Programmierer gesetzt, die er während seines Studiums gesammelt hatte. Seine Geschäftsidee, zusammen mit einem befreundeten Web-Designer Kleinunternehmen professionelle Dienstleistungen rund um das Thema Internet anzubieten, schien ihm eigentlich schlüssig. Eckard Hellmann ließ sich durch die Fangfragen des Filialleiters derartig verunsichern und resignierte.

„Wie wollen Sie das nachweisen?“

Diplom-Pädagoge Ernst Schuler arbeitet seit fünf Jahren als interner Trainer in der Weiterbildungsabteilung eines Konzerns. Jetzt möchte er für seine Leistungen ein ähnliches Honorar beziehen wie die Trainerkollegen am freien Markt. In einem Akquisitionsgespräch konfrontiert ihn der promovierte Personalleiter des amerikanischen Unternehmens mit einem Totschlagargument: „Wie wollen Sie die Effizienz Ihrer Seminare nachweisen? Es gibt im Verhaltenstraining doch gar keine Erfolgsnachweise!“ Der junge Diplom-Pädagoge war sprachlos und sah keine rhetorische Möglichkeit, sich ohne Imageabbau aus der Affäre zu ziehen. Sein Blackout kam dadurch zustande, dass ihm nach der schwierigen Frage blitzschnell der Gedanke durch den Kopf schoss: „Von Fragen des Bildungscontrolling hast Du nun wirklich keine Ahnung. Der Personalleiter hat Recht: Man kann den Trainingserfolg nicht messen.“