Kolumne Gründeralltag: Ratschläge von family und friends

Teil 3

Autor: Maybritt Reumann
44 likes

Maybritt Reumann ist 27 und Gründerin von calistam - ein versandkostenfreier Marktplatz mit Produkten von Gründern und Jungunternehmern. Viele Produkte sind handgefertigt und nachhaltig produziert. In dieser Kolumne schreibt sie über die Gedanken und Herausforderungen, denen Sie im ganz normalen Gründeralltag ausgesetzt ist.

Wer schon gegründet hat oder gründet, der befindet sich in einer Art Startupblase, dort ist es rosig aufregend, immer mal wieder schlägt der Blitz ein und es wirkt so, als würde alles scheitern oder die Einwirkungen von außen würden alles zum Einstürzen bringen. Es gibt aber einen Grund, warum gegründet worden ist und zwar, weil an die Idee geglaubt wird. So ist es auch bei uns, wir glauben, dass die Produkte und Partner, die uns überzeugt haben, auch anderen gefallen werden.

Reaktionen auf die Gründung

Schon vor dem Start hörte ich öfter: „Und das willst du jetzt ausschließlich machen?“, „Nicht nebenbei arbeiten?“,  „Wie wollt ihr euch das leisten?“ Wer gründet, muss sich darüber Gedanken machen, wie dies finanziell möglich ist. Meist kann nicht gleich von der Selbständigkeit gelebt werden. Es gibt also mehrere Möglichkeiten: neben dem Job gründen, einen Investor für die Idee suchen und dann gründen oder finanziell absichern, sodass zumindest für eine Zeit kein Gehalt notwendig ist.  Stefan und ich haben zusammen gegründet, aber es war immer klar, er geht wieder Vollzeit arbeiten. Das ist nicht nur finanziell begründet, er möchte auch seinem Job nachgehen. Aber natürlich haben wir darüber gesprochen, wie wir es finanziell schaffen, dass ich erst einmal kein Geld verdiene. Natürlich wäre es finanziell besser für uns, ich würde auch Geld verdienen, aber es bringt uns nicht in finanzielle Schwierigkeiten und das war uns wichtig. Wir haben uns also die genannten Fragen vorab gestellt und viel darüber diskutiert. Aktuell ist es so, dass seit dem Start alles, was calistam betrifft, von mir gemacht wird. Wir reden natürlich auch mal über calistam, ich denke aber genauso viel, wie andere auch über ihre Arbeit reden. Sein Gehalt dient als sicheres Einkommen und alles was ich an Geld einnehme, ist schön, aber nicht notwendig. Natürlich können wir verstehen, wenn gerade aus der Familie diese Fragen kommen und beantworten diese dann auch gerne.

Feedback für ein erstes Meinungsbild

Auch von Freunden haben wir manchmal diese Fragen gehört und diese dann kurz und knapp beantwortet. Ein weiteres, gerne angesprochenes Thema ist, ob wir denken, dass dieses Geschäftsmodell erfolgreich sein kann. Wir sind überzeugt von unserer Idee und daher ist auch diese Frage schnell geklärt. Ich muss sagen, es gab von unseren Freunden wenige Fragen, die in diese Richtung gingen, sie wirkten eher interessiert. Ich persönlich denke, das erste Feedback ist sehr wichtig und gibt auch ein gewisses Meinungsbild. Natürlich muss hier gut gefiltert werden, was nur aus Höflichkeit gesagt wird und was ernst gemeint ist. Ich habe dann einfach weiter nachgebohrt, konkrete Fragen gestellt, bin auf bestimmte Dinge eingegangen und danach merkte ich oft, was diese Person wirklich von der Idee hält. Auch wenn dieses erste Meinungsbild nur von der Familie und den Freunden kommt, hat es uns trotzdem einen guten Aufschluss darüber gegeben, was sie und später auch andere darüber denken und woran wir noch arbeiten sollten.  

Übrigens, wenn Sie dann mal hören, dass die Idee jemandem nicht gefällt: einfach nachfragen, warum nicht. Vielleicht können Sie die Person noch überzeugen und wenn das nicht gelingt, nicht traurig oder gar wütend auf die Person sein. Sie war wenigstens ehrlich und Sie haben die Person gefragt. Bei einer Person, bei der Sie vorher schon wissen: „Das Feedback interessiert mich nicht“, fragen Sie dann auch lieber nicht nach, um unnötigen Ärger zu vermeiden.

Einige Tipps einfach ignorieren

Manchmal ist Feedback aber nicht alles und einige Freunde meinen es besonders gut oder sind einfach nur Besserwisser, wie ich es so schön sagen würde. Sie schrieben uns Nachrichten oder sprachen uns auf Treffen noch einmal auf unser Start-up an. Wir erhielten solche Tipps wie „Die Schrift ist zu klein“ oder „Diese Formulierung ist nicht eindeutig.“ Ich könnte noch so viele Punkte aufzählen, das würde aber den Rahmen dieser Kolumne sprengen. Was sollten wir also tun? Darauf antworten, uns rechtfertigen, erklären, dass manches noch so ist, aber natürlich geändert werden soll oder warum es so bleiben soll? Die Tipps waren doch überwiegend nur gut gemeint und niemand wollte uns wirklich etwas Böses, das nehme ich zumindest an. Die Personen interessierten sich für uns – und ist ein ehrliches Feedback nicht viel mehr wert, als die Antworten „Sieht schick aus“, „Gefällt mir gut“, die dann aber nicht der Wahrheit entsprechen? Manchmal habe ich kurz geantwortet und ich merkte, meine Antworten auf solche Fragen wurden immer kürzer, aber ab und zu schaute ich auch einfach Stefan an, da ich nicht mehr antworten konnte und wollte, und er antwortete dann.  

Wir haben gemerkt, es gibt Personen, mit denen reden wir gerne über unser Start-up und hören uns auch ihr Feedback an, z.B. hat meine Freundin als eine der ersten bei uns bestellt und mir geschrieben, das sie eine Babymütze kaufen wollte, aber keine Größentabelle in unserem Shop vorhanden war. Sie musste also erst im Internet suchen, welche Größe sie braucht. Nachdem sie mir diese Nachricht geschrieben hatte, habe ich mich sofort daran gesetzt und Größentabellen in alle Kinderproduktbeschreibungen eingefügt. Das war ein sehr gutes Feedback, das ich auch gleich umsetzten konnte. Es ist anders als in einem Job, dort habe ich gearbeitet, musste mir vielleicht mal einen blöden Spruch anhören, denn vorher habe ich in einer Personalabteilung gearbeitet – und Personaler sind für viele scheinbar immer alle unhöflich. Ich habe aber kaum über meine Arbeit, bzw. meine Aufgaben gesprochen. Bei einem eigenen Unternehmen und besonders bei einem Start-up ist das anders, dort sind alle vermeidliche Experten. Teilweise möchte ich auch einfach nicht darüber reden, denn auch ich genieße freie Momente. Gerade bei einem Start-up wird ständig gearbeitet, keine regelmäßige Arbeit und da ist die Ablenkung durch Freunde immer sehr wichtig für mich, um mal nicht an die Arbeit zu denken. Ich habe aber für mich entscheiden, reden andere mit mir über mein Start-up, dann interessieren sie sich dafür und das ist doch auch etwas Schönes.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: