Kolumne Gründeralltag: mit Ängsten umgehen lernen

Teil 2

Autor: Maybritt Reumann
44 likes

Maybritt Reumann ist 27 und Gründerin von calistam - ein versandkostenfreier Marktplatz mit Produkten von Gründern und Jungunternehmern. Viele Produkte sind handgefertigt und nachhaltig produziert. In dieser Kolumne schreibt sie über die Gedanken und Herausforderungen, denen Sie im ganz normalen Gründeralltag ausgesetzt ist.

Ein eigenes Unternehmen zu gründen klingt aufregend, spannend und nach einer absoluten Selbstverwirklichung, aber es gibt auch, wie so oft im Leben eine andere Seite, über die nicht wirklich oft gesprochen wird. Wer spricht schon gerne über Probleme und Misserfolge, aber jeder weiß, es gibt sie und genau davor hatte ich Angst. Um mich vor diesen so gut es geht zu schützen und zu wissen, ich bin auf dem richtigen Weg, habe ich folgende vier Punkte beachtet: 

1. Nach der Idee folgt die Umsetzung

Zuerst braucht jede Gründung eine Basis und das ist die Idee. Ich persönlich finde die Gründungen, die aus einem eigenen Bedürfnis entstehen am Besten. Bei mir war es genauso. Ich habe eine Autoimmunkrankheit und lebe nicht nur vegan, sondern um die Symptome meiner Krankheit möglichst einzudämmen, auch noch gluten- und sojafrei. In den letzten Jahren gab es aber oft Momente, in denen ich keine Lust mehr hatte einkaufen zu gehen. Es deprimiert, jedes Mal die Zutatenlisten lesen zu müssen und wenn ein Produkt auf den ersten Blick so wirkte, als könnten wir es kaufen, dann doch einen Haken zu finden. Ich stellte mir einmal einen Einkaufsladen nur mit den Produkten vor, die ich kaufen könnte und wollte. Traurig, aber wahr, dieser wäre fast leer gewesen. Das Schöne für mich, mein Mann hat diese komplette Umstellung mitgemacht, das macht es etwas leichter. Vielen Dank!

Nun fingen wir also an zu recherchieren und stießen auf tolle Produkte von Gründern und Jungunternehmern, die mit viel Leidenschaft ihre Produkte entwickeln, oft handfertigen, nachhaltig produzieren und diese dabei auch noch oft bio sind. Wieso hatten wir vorher nicht von diesen Produkten gehört? Der Markt ist überfüllt mit Produkten und da ist es schwer für ein kleines Unternehmen Sichtbarkeit zu erreichen. Wir kamen also auf die Idee einen eigenen Lieblingsladen für Produkte in vielen Kategorien zu erstellen. Auf diesem Marktplatz präsentieren wir zurzeit versandkostenfrei 300 Produkte von 20 Partnern. Unsere Idee ist also aus einem eigenen Bedarf entstanden.

Die zweite Variante ist es, eine Idee zu schaffen, für die noch kein Bedarf besteht und diesen dann zu erzeugen. Beide Varianten sind möglich, bei beiden ist aber gleichermaßen wichtig, vorher genau das Konzept zu erstellen, den entsprechenden Markt zu analysieren, die Zielgruppe festzulegen und wie bei vielen Entscheidungen im Leben würde ich empfehlen, einfach ein paar Nächte darüber schlafen und schauen, ob die Idee dann immer noch so gut klingt.

2. Reaktionen von anderen können verunsichern

Wenn Sie nach dieser Bedenkzeit immer noch von der Idee überzeugt sind, dann haben Sie eine sehr wichtige Person schon von Ihrem Konzept überzeugt: sich selbst! Das ist in meinen Augen einer der wichtigsten Schritte, denn Sie selber sind meist Ihr schärfster Kritiker.  

Das Konzept für die Gründung steht. Nun kommt ein Schritt, den sich viele Gründer nicht trauen, da sie befürchten, ihnen könnte die Idee geklaut werden: sprechen Sie darüber mit anderen. Das ist kein Scherz, in dieser Zeit wird keiner Ihr Konzept klauen und wenn doch, dann werden Sie trotzdem damit besser durchstarten, denn Sie haben es entwickelt und kennen alle Parameter, also keine Gedanken daran verschwenden. Ganz spannend sind die wirklich unterschiedlichen Reaktionen bei uns gewesen. Die einen sagten sofort: „klingt gut“ und das war’s. Sie wollten uns wohl Mut machen und unterstützen, egal was wir machen. Dann gab es noch die Zweifler, die zwar sagten, dass sie es interessant finden, aber nicht wissen, ob das zu einem großen Erfolg führt.  

Die besten Rückmeldungen kamen aber von den Rückfragern. Sie wollten das Konzept genau verstehen, jede Kleinigkeit wurde hinterfragt, natürlich auch Punkte, auf die wir vielleicht noch keine Antwort wussten. Über Details, die den Kunden später interessieren, wurden wir befragt, wie zum Beispiel: „bekomme ich ein Bestellupdate?“. Dazu hatten wir uns noch keine Gedanken gemacht, aber für einen Kunden ist das interessant. Wir haben aus diesen Gesprächen sehr viel mitgenommen, Teile des Konzeptes auch umgestellt, aber am meisten haben wir daraus gelernt, uns und unser Konzept noch klarer vorzustellen, sodass es sofort verständlich ist. Wer die Idee hat, kennt alle Daten, aber völlig Unbeteiligte nicht. Sie zeigten uns sehr gut auf, was unverständlich war und worauf sie Wert legten. Auch heute noch holen wir uns regelmäßig Feedback ein. Gerade in der digitalen Welt ist es teilweise schwer eine Rückmeldung zu erhalten, so fordern wir diese pro aktiv ein.    

Wenn also die Reaktionen nicht alle schlecht sind und Sie nach diesen Gesprächen immer noch hinter Ihrem Konzept stehen, ist wieder ein wichtiger Punkt geschafft. Sollte das nicht der Fall sein, gilt es das Konzept zu überarbeiten oder einfach festzustellen, das Konzept überzeugt nicht. Besser jetzt schon, als erst später, wenn schon viel unnütze Energie in dieses Konzept geflossen ist. 

3. Vertrauenspersonen sind wichtig

Genauso wie diese Rückmeldungen ist aber auch eine Vertrauensperson wichtig, die nicht nur bei der Gründung helfen kann, sondern auch im späteren Alltag sehr wichtig sein kann. Da Stefan, mein Mann, und ich zusammen gegründet haben, sind wir jeweils unsere Vertrauenspersonen. Ich stecke im Alltag und jeder kennt das Problem, zu nah an einem Problem scheint es manchmal unlösbar, da hilft eine Vertrauensperson, sie kann die Perspektive ändern. Ich muss sagen, dieser Austausch zeigt mir neue Blickwinkel auf und hilft auch in Krisensituationen weiter.   

Eigentlich wollte ich „calistam“ alleine gründen, aber da Stefan so viel mitgeholfen hat, haben wir zusammen gegründet. Die Vertrauensperson muss natürlich nicht mitgründen, es kann auch der Vater, die Mutter, Schwester, Bruder, Freund oder wie bei mir der Ehepartner sein, der Ihre Vertrauensperson ist. Diese kann übrigens auch mit der Zeit wechseln, ganz nach Ihrem Bedarf.  

Ich würde aber gerade für die Gründung so eine Vertrauensperson empfehlen. Mit ihr kann im Gegensatz zu den Feedbackgebern mehr besprochen werden, wie über Ängste und Punkte, die schief gelaufen sind. Wir haben auch über Ängste gesprochen und davon gab es auch bei mir einige: „Schaffe ich es, Menschen von meiner Idee genauso zu begeistern, wie ich davon begeistert bin?“ Ich habe mit der Gründung auch veröffentlicht, dass ich eine Autoimmunkrankheit habe, was vorher nur wenige Menschen in meinem Leben wussten: „Werden Menschen deshalb anders auf mich reagieren?“ Wir konnten so aus den Gesprächen beide viel Mut herausziehen, was für eine Gründung sehr wichtig ist.

4. Ziele sollten klar gesteckt sein

Als letzten Punkt empfehle ich, für die Bekämpfung von Ängsten, während einer Gründung die Ziele vorher ganz klar zu stecken und dabei zu beachten, diese nicht zu hoch zu stecken. Wie das Sprichwort so schön sagt: „Rom wurde auch nicht innerhalb von einem Tag erschaffen“, wird Ihr Konzept vermutlich auch nicht von 0 auf 100 steigen. Das ist aber auch gut so. Ich hätte mir auch gewünscht, dass wir schneller einsteigen, aber ich hatte vorher die Ziele glücklicherweise so gesteckt, dass wir unsere Ziele erreichten, nur die Erwartungen sind meist etwas höher. Das Gute, wenn es nicht so schnell losgeht, kleinere Fehler können dann leichter behoben werden und Schwachstellen fallen nicht alle auf einmal auf. Die Ziele geben nicht nur die Richtung vor, sondern sie helfen auch dabei, das Gesamtziel nicht aus den Augen zu verlieren.  

Diese vier Punkte haben dafür gesorgt, dass meine Ängste meine Idee nicht platzen ließen und die Vorfreude auf den Start des Unternehmens vorherrschte. Nicht nur das Konzept ist gut und es gibt klare Ziele, sondern auch ich und andere sind davon überzeugt, da müssen sich die Ängste also warm anziehen! 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: