Körpersprache richtig einsetzen

Autor: Benedikt Ahlfeld, Anna Lassonczyk
44 likes

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Worte nur 7 Prozent der übermittelten Information ausmachen. Die anderen 93 Prozent werden über Körpersprache und den Klang der Stimme gesendet. Mimik, Gestik, Körpersprache – die nonverbale Kommunikation lässt tief blicken. Um gekonnt zu „netzwerken“, sollten Sie folgende klassische Fehler vermeiden und diese fünf Grundregeln beherzigen.

Ein normaler Händedruck dauert in der Regel 3 bis 5 Sekunden. Blicken Sie Ihrem Gesprächspartner dabei empathisch in die Augen. Foto: Heiko Laschitzki

I: Tipps für erfolgreiches „networken“

Tipp 1: Augenkontakt halten

Beständiger Blickkontakt zeugt von Interesse und Wertschätzung. Lassen Sie sich nicht ablenken, sonst wirken Sie bald desinteressiert. Oder noch schlimmer: Ihr Gesprächspartner stuft Sie als unsicher ein. Sie müssen allerdings auch nicht den Kontakt so lange halten, bis Ihre Augen tränen! Richten Sie einfach den vollen Fokus auf Ihr Gegenüber. Werden Sie jedoch abgelenkt oder haben es eilig, bleiben Sie besser ehrlich und beenden das Gespräch höflich, um es zu einem späteren Zeitpunkt fortzusetzen.

Tipp 2: Selbstsicherer Stand

Strahlen Sie Kompetenz und Standhaftigkeit aus, indem Sie Ihre Körpermitte erspüren. Üblicherweise strecken wir eines oder beide Beine durch, um sie wechselseitig zu belasten. Besser wirkt es, wenn Sie leicht in die Knie gehen und sich minimal vorlehnen. Um Ihre optimale Position zu finden, stellen Sie sich vor, Sie würden auf einem Surfbrett stehen. Nun testen Sie, wie sich auch kleinste Bewegungen auf Ihre Balance auswirken. Finden Sie das Gleichgewicht auf Ihrem imaginären Surfbrett, so haben Sie auch einen guten Stand!

Tipp 3: Distanz wahren

Das Hineinlehnen zum Gesprächspartner zeugt grundsätzlich auch von Interesse. Sie sollten aber nicht zu weit in die persönliche Zone Ihres Gesprächspartners vordringen. Das würde eher ein unangenehmes Gefühl verursachen. Der übliche Abstand zwischen zwei (nicht gut befreundeten) Erwachsenen liegt bei etwas weniger als einer Armlänge. Je nach Umgebungslautstärke können Sie die Distanz wiederum anpassen und bei lauter Musik etwa verkürzen.

Tipp 4: Die Macht der Spiegelneuronen nutzen

Wenn Sie lächeln, fühlt sich auch Ihr Gegenüber besser – das ist wissenschaftlich nachgewiesen. Übertreiben Sie es aber nicht, sonst könnte Ihre Power-Motivation bei einem nicht so gut gelaunten Gesprächspartner zu einem Rapportbruch führen.

Tipp 5: Verfolgen Sie ein klares Ziel


Durchforsten Sie den Raum nicht wie eine wilde Raubkatze auf der Suche nach der nächsten Beute. Damit strahlen Sie kein Selbstbewusstsein aus, sondern vielmehr „networken auf Druck“. Oder es wirkt – auch wenn der Vergleich etwas hinkt – wie auf dem Schulhof, als keiner mit Ihnen spielen wollte. Sie wirken dann wie jemand, mit dem sich sonst keiner abgeben will. Bewegen Sie sich besser so, als hätten Sie ein konkretes Ziel am anderen Ende vom Saal, wie zum Beispiel eine andere Person oder die Bar.

Mit dem Finger auf jemanden zu zeigen, wurde immer schon als unhöflich erachtet. Dennoch stellt es bei Männern eine vollkommen natürliche Geste dar, die sie oft verwenden, um ihre Argumentation zu unterstreichen Foto: Heiko Laschitzki

II: Fehler, die man unbedingt vermeiden sollte

Der gezielte Einsatz von erfolgreicher Körpersprache eröffnet Ihnen unter Umständen viele neue Chancen im Leben. Doch falsche Körpersprache bewirkt schnell das Gegenteil. Somit bleibt es eine essenzielle Aufgabe, sich auch über die „No-Gos“ der Körpersprache Gedanken zu machen.

Diese klassischen „Körperspachfehler“ sollten Sie besser unterlassen:

  • Vermeiden Sie Herumlümmeln, da dies sofort den Eindruck von Faulheit und Langeweile vermittelt.
  • Wenn Sie Ihre Muskeln im Gegensatz dazu zu sehr anspannen, kostet Sie das einiges an Kraft, das fällt auch negativ auf.
  • Stecken Sie Ihre Hände nicht in die Hosentaschen. Das wird oft damit assoziiert, dass Sie sich unwohl fühlen und unsicher sind.
  • Unsicherheit und geringes Selbstbewusstsein verkörpern Sie außerdem, wenn Sie zu viel mit den eigenen Fingern spielen, an der Kleidung herumzupfen oder am Tisch trommeln.
  • Ebenfalls zeugt ein häufiges oder sogar unentwegtes Wippen mit den Beinen oder ein Einklemmen der Füße hinter den Stuhlbeinen von Tiefstatus.

Es gibt noch viele weitere Gesten, die andere Menschen als negativ wahrnehmen. Sie assoziieren, dass Sie eigentlich nicht vorhaben, mit anderen in Kontakt zu kommen.

Hier ein paar der Signale, die Sie nicht senden sollten, wenn Sie andere erfolgreich überzeugen wollen:

  • Arme vor der Brust verschränken,
  • einen schweren Gegenstand, beispielsweise ein Buch, vor der Brust tragen,
  • sehr oft auf die Uhr schauen,
  • sich immer wieder am Kinn oder im Gesicht berühren,
  • zu nah beieinander stehen und damit die persönliche Grenze der anderen missachten,
  • anstarren,
  • ein gezwungenes Lächeln,
  • ungewöhnlich oft blinzeln,
  • ein deutlich zu fester Händedruck zur Begrüßung.

Die meisten dieser Gesten passieren unbewusst, aber nichtsdestominder werden Sie Ihr Gegenüber damit dennoch abschrecken. Legen Sie deshalb großen Wert darauf, diese Fehler zu vermeiden, um eine erfolgreiche Körpersprache zu Ihrem Vorteil zu nutzen.

Tipp: Zum Weiterlesen:
Im kostenlosen E-Book Ratgeber „Erfolgreiche Körpersprache“ - Download hier - erfahren Sie in ausführlicher Form, was es mit dieser ältesten Form der Verständigung im zwischenmenschlichen Bereich auf sich hat.

Die Autoren:
Benedikt Ahlfeld coacht und trainiert seit 10 Jahren Top-Entscheider aus Wirtschaft, Sport und Medizin für bessere Entscheidungen und mehr Wirkung mit NLP.
Anna Lassonczyk ist zert. interkulturelle Trainerin, High Performance Coach und seit 2010 Inhaberin von Intercultural Success.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: