Knifflige Small-Talk-Situationen meistern

Was tun, wenn Small Talk nervig wird

Autor: Renate Birkenstock, Dr. Ilona Quick
44 likes

Wie Sie mit kniffligen Small-Talk-Situationen bzw. unangenehmen Gesprächstypen elegant und freundlich umgehen, ohne sich im Gespräch zu verbiegen.

Auch wenn Sie den Small Talk und die dazu gehörenden aktuellen Umgangsformen sicher beherrschen, wissen wie Sie Fettnäpfchen vermeiden, indem Sie sich mit polarisierenden Meinungsäußerungen zurückhalten und auch sonst Ihr eigenes Verhalten selbstkritisch überprüft haben, ist nicht auszuschließen, dass sich ein Gespräch nur mühsam entwickelt, weil Sie auf schwierige Gesprächspartner treffen oder weil Themen angesprochen werden, die als Don’ts im Small Talk gelten.

Die im Folgenden genannten Gesprächstypen sind daher nicht als Persönlichkeitstypen zu verstehen, sondern beziehen sich auf eine aktuelle Situation.

Der Gesprächsmuffel

Vielen Menschen fällt es schwer, ein Gespräch mit Fremden zu beginnen oder sich in eine scheinbar geschlossene Gesprächsgruppe einzubringen. Schwieriger wird es, wenn sich Ihr Gegenüber nicht die Mühe macht oder machen will, in Situationen, in denen man um etwas Small Talk nicht herumkommt, angemessen zu kommunizieren.

Die Situation: Herr Schumann ist zu einem Essen unter Geschäftsleuten eingeladen. Sein linker Nachbar unterhält sich mit seinem linken Nachbarn. „Kontakte knüpfen und sich kennenlernen ist auch Sinn dieser Veranstaltung“, denkt sich Schumann wohlgelaunt und will einen Small Talk mit seinem rechten Nachbarn beginnen. Eine Bemerkung über etwas Offenkundiges, Gemeinsames, zu dem der Nachbar etwas sagen kann, sollte es zunächst sein. „Die Gastgeber lassen sich bei der Location und dem Veranstaltungsprogramm aber auch immer neue Überraschungen einfallen.“ Der Tischnachbar könnte antworten: „Das stimmt, im letzten Jahr war ich leider nicht dabei, aber vor zwei Jahren. Da hat es mir auch schon sehr gut gefallen.“

Anstelle einer netten Antwort brummt der Nachbar aber nur ›hm‹ und blickt tiefsinnig auf seinen Teller. Das Essen scheint ihm interessanter zu sein als ein Gespräch mit dem Tischnachbarn. Schumacher ist ratlos. Noch ein Versuch, denkt er sich, vielleicht ein bisschen banal, was mir jetzt noch so einfällt, aber besser als gar nichts zu sagen. Er sagt: „So zubereitet kannte ich die Süßkartoffeln noch nicht, schmeckt aber wirklich toll.“ Der Nachbar blickt ihn wortlos an und sagt nichts. Schumacher überlegt, ob er es noch mit einer offenen Frage versuchen sollte, um den Nachbarn damit zu einer Antwort zu veranlassen, wenn dieser nicht extrem unhöflich sein will. Aber will er das wirklich?

Die Lösung: Obwohl sich nach unseren Erfahrungen die meisten Menschen freuen, wenn sie angesprochen werden und ihnen damit die Hürde des Gesprächsbeginns mit einem Fremden abgenommen wird, werden Sie auch auf wenig kommunikative Personen treffen. Wenn Sie merken, dass Ihr Gegenüber nicht gesprächsbereit ist, versuchen Sie den Gesprächspartner zu wechseln. In der beschriebenen Tischsituation ist das aber nicht möglich.

Es bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als die Zeit durchzustehen. Neben den oben genannten Hinweisen, verschiedene Themen anzuschneiden und offene Fragen zu stellen, haben Sie keine Möglichkeit, jemand zu einem Gespräch zu zwingen. Es ist nicht Ihre Schuld, wenn sich die andere Person nicht an die Regeln einer guten Konversation hält. Sie sind dafür nicht verantwortlich! Wenn Sie sich das bewusst machen, können Sie entspannter damit umgehen.

Der Besserwisser

Ab und zu werden Sie auf eine Person treffen, die grundsätzlich alles besser weiß als der Rest der Runde und die meint, es wäre ein beglückender Gewinn für die Unbedarften, sie an ihrem Wissen teilhaben zu lassen und ungefragt mit guten Ratschlägen ihre Lebensqualität zu verbessern.

Die Situation: Während einer Veranstaltung haben sich vier Teilnehmer zu einem Imbiss am Stehtisch zusammengefunden. Der Small Talk über das angebotene Programm der Veranstaltung ist in vollem Gange als Herr Bode sagt, er wolle sich als Nachtisch noch ein Nusstörtchen gönnen, die seien hier immer so lecker. Er bietet an, Frau Eiche, Herrn Klugmann und Herrn Schleicher ein Törtchen vom Buffet mitzubringen. Frau Eiche antwortet: „Mir nicht, ich bin gegen Nüsse allergisch.“ Das ist das Stichwort für Herrn Klugmann. „Sie brauchen eine Hyposensibilisierung, alles andere nützt nichts. Man kann heute viel gegen Allergien tun! Allergien gehören zu den Krankheiten, die seit Jahren am besten erforscht sind.“ Nun setzt er zu einem längeren Vortrag über die Geschichte der Allergien und ihrer Behandlungsversuche in den letzten 300 Jahren an.

Der Vierte am Tisch, Herr Schleicher, fühlt sich vom Gespräch ausgeschlossen. Von Allergien hat er keine Ahnung und er interessiert sich auch nicht dafür. Am liebsten würde er die Runde verlassen, aber weil Herr Bode ein Nusstörtchen für ihn mitbringen will, muss er bleiben. Frau Eiche fühlt sich unbehaglich, sie hat keine Lust, hier über ihre Krankheit zu diskutieren und ihre persönliche Therapie zu rechtfertigen, zumal sie an der Körpersprache von Herrn Schleicher bemerkt, dass der genervt ist. Was kann sie tun?

Die Lösung: Small Talk ist keine Diskussionsrunde und Krankheiten sind kein Small-Talk-Thema. Frau Eiche hätte früh erkennen können, dass Herr Klugmann sie in eine Diskussion hineinzieht. Dann hätte sie das Thema wechseln können, indem sie zunächst an das Gesprochene anknüpft, ohne inhaltlich näher darauf einzugehen. Beispiel: Frau Eiche: „Das kann sein.“ Dann wendet sie sich sofort an Herrn Schleicher mit einem komplett anderen Thema. „Übrigens, um noch mal zurückzukommen auf das diesjährige Rahmenprogramm, Sie wollten doch daran teilnehmen. Was interessiert Sie besonders?“ Sie nimmt damit Herrn Klugmann die Möglichkeit, auf das Allergiethema zurückzukommen, denn nun wird Herr Schleicher antworten. Auch in einem Zweiergespräch könnte sie so vorgehen. Mit einer positiven Aussage macht sie deutlich, dass sie jetzt über etwas anderes sprechen möchte.

Versuchen Sie, rechtzeitig zu erkennen, dass Sie in eine Diskussion verwickelt werden. Wenden Sie sich entweder an weitere Gesprächspartner oder beenden Sie in einem Zweiergespräch klar aber positiv die Thematik und bringen Sie einen neuen Gedanken ins Gespräch. Dadurch nehmen Sie dem Besserwisser freundlich die Gelegenheit, sein Thema weiter zu vertiefen. Ein lockerer, positiver Themenwechsel ist häufig nur möglich, wenn Sie nicht zu lange gewartet haben. Denn wenn Sie sich bereits ärgern, fallen Sie möglicherweise in eine schärfere Tonart.

Der Tabulose

Es gibt immer wieder Menschen, die sich selbst besonders taff und wichtig fühlen, wenn sie Tabus brechen und ihre Rolle auf dem gesellschaftlichen Parkett mit der eines investigativen Journalisten verwechseln. Ungehemmt stellen Sie Fragen, die in einem Small Talk, erst recht in einem Small Talk im beruflichen Umfeld, unangemessen sind.

Die Situation: Bei einem Netzwerktreffen unterhalten sich Frau Lange und Herr Krause über die wirtschaftliche Lage ihrer Branche. Frau Lange fragt: „Was verdient man denn so in Ihrer Position?“ Wie können Sie reagieren? Zunächst einmal: Ruhe bewahren und tief durchatmen. Es ist nicht falsch, wenn Sie einen Moment lang schweigen und überlegen, ob es sich um eine unangemessene Frage handelt oder ob Sie die Frage richtig verstanden haben. Vielleicht steckt etwas Harmloses dahinter und Sie interpretieren die Frage falsch.

Die Lösung: Herr Krause überlegt einen Moment, ob Frau Lange tatsächlich wissen will, wie hoch sein persönliches Einkommen ist oder ob sich Frau Lange neutral über einen Gehaltsrahmen in der entsprechenden Position informieren will. Das könnte bedeuten, dass sie über einen beruflichen Wechsel nachdenkt. Um das abzuklären, reagiert Herr Krause mit einer Gegenfrage: „Haben Sie die Absicht, sich zu bewerben oder wieso interessiert Sie das?“ Wenn Frau Lange das bejaht, kann Herr Krause über Aufgaben und Anforderungen seiner Position informieren und nebenbei die Gehaltsfrage wie folgt kommentieren. „Sie werden ja sicher eine Gehaltsvorstellung haben, wenn Sie sich verändern wollen. Über mein persönliches Einkommen möchte ich selbstverständlich nicht sprechen.“

Auch auf Fragen nach Betriebsinterna können Sie so reagieren. Fragen Sie, warum sich Ihr Gesprächspartner so sehr dafür interessiert. Aber auch hier ist ein Hinweis, dass Sie natürlich über Betriebsinterna nicht sprechen, durchaus angemessen.

Auf unverschämte Fragen, wie „Trinken Sie gar keinen Alkohol, hatten Sie da mal ein Problem?“ ist ein kurzes Schweigen auch eine Antwort. In einem Zweiergespräch schauen Sie nicht betreten oder erschrocken zur Seite, sondern blicken Ihren Gesprächspartner lächelnd an, und schweigen einen kurzen Moment. Sobald Sie erkennen, dass ihm die Situation unangenehm ist, sprechen Sie ein anderes Thema an.

Wenn Ihnen in einem Gespräch mit mehreren Personen eine unverschämte Frage gestellt wird, ignorieren Sie diese und wenden sich mit einem anderen Thema an einen der anderen Gesprächspartner.

Der Nörgler

Eine offene, positive Atmosphäre zu schaffen, kann mühsam sein, wenn Sie auf einen Menschen treffen, der sein Ansehen stärken will, indem er der Welt zeigt, dass er alles permanent kritisch hinterfragt und seine wertvolle Zeit nicht mit banalem Zeitvertreib vertun will.

Die Situation: Sie geben Ihr Bestes und versuchen mit Ihrem Gegenüber ins Gespräch zu kommen. Alles, was Sie an Reaktionen erhalten, sind abweisende oder unmotivierte Antworten eines notorischen Nörglers. Was können Sie in dieser unangenehmen Situation tun, zumal, wenn es sich um eine Person handelt, die für Sie wichtig ist?

Die Lösung: Manche Menschen merken nicht, wie abweisend ihre negativen Äußerungen auf andere wirken und wundern sich, dass man sie meidet. Wir wissen nicht, in welcher Stimmung ein Nörgler ist, dem man nichts Recht machen kann. Es ist durchaus möglich, dass er Sie beim nächsten Zusammentreffen freudig begrüßt und aufgeschlossener ist. Dann hätten Sie mit Ihrer Hartnäckigkeit und Ihrem Durchhaltevermögen in dieser sehr unangenehmen Small-Talk-Situation Ihr Ziel erreicht.

Vielleicht handelt es sich auch um einen chronischen Nörgler, der frustriert ist über sich selbst, sein Leben, seine Arbeit. Nehmen Sie ihm seine destruktive Art nicht übel, aber Sie müssen sein Verhalten auch nicht psychologisch analysieren. Wenn es sich um eine Person handelt, die für Sie nicht wichtig ist, werden Sie entscheiden müssen, ob Sie einen weiteren Kontakt wünschen.

Warten Sie die nächste Begegnung ab, werden Sie begrüßt? Dann lohnt vielleicht ein weiterer Kontaktversuch. Wenn es sich um eine wichtige Person handelt, bleiben Sie professionell freundlich und vermeiden Sie es, sich durch den Nörgler in Diskussionen verwickeln zu lassen.

Fazit

Vielen Situationen nehmen Sie die Brisanz, wenn Sie mit einer professionellen, positiven Einstellung auf Menschen zugehen, auch wenn Ihnen jemand auf den ersten Blick nicht sympathisch erscheint oder beim ersten Kontakt keinen aufgeschlossenen, gesprächsbereiten Eindruck macht. Sie wissen nicht, in welcher emotionalen Verfassung sich Ihr Gesprächspartner momentan befindet, warum er sich gerade jetzt so verhält. Ein erster Eindruck sollte Sie nicht dazu verleiten, Personen in Schubladen zu stecken. Manchmal gestaltet sich ein späteres Zusammentreffen offener.

Tipp zum Weiterlesen: Renate Birkenstock, Ilona Quick, MIT SMALL TALK ZUM BIG TALK, Ins Gespräch kommen – im Gespräch bleiben, ISBN: 978-3-86980-275-6, BusinessVillage 2015, 21,80 Euro

Über die Autorinnen: Aus der Praxis für die Praxis – das ist die Philosophie der beiden Autorinnen Renate Birkenstock und Dr. Ilona Quick. Aus dem Bedarf im beruflichen Alltag haben sie Seminarprogramme für den Business-Small Talk entwickelt, www.smalltalk-training.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: