Nachhaltige Unternehmenskultur: Tipps zur Übernahme von Verantwortung für Mitarbeiter und Umwelt

Unternehmerische Maßnahmen pro Sozial‐ und Umwelt‐Klima


44 likes

"Nachhaltig handeln, aber wie?" Auf dem Markt ein paar Bio-Äpfel kaufen oder im Sommer einfach mal das Auto stehen lassen und mit dem Rad zur Arbeit? Natürlich ist dies gut für die Umwelt, aber Unternehmen sollten eine umfassendere Strategie entwickeln, die interne Abläufe "optimiert" und umweltbewusst ausrichten lässt. So wird nach außen und innen Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft gezeigt.

Inhalte nachhaltigen Managements

Foto: Rawpixel.com – fotolia.com


CSR – Corporate Social Responsibility: Handlungsfelder der nachhaltigen Betriebsausrichtung

Corporate Social Responsibility hat es bereits im Mittelalter gegeben, da war es dann noch der Kaufmann, welcher nach bestimmten Verhaltensnormen handeln musste. Etwa um das 18. Jahrhundert agierten Unternehmer dann bereits aus eigenem Interesse sozial verantwortlich und stellten ihren Mitarbeitern unter anderem Wohnräume zur Verfügung. Zunehmend trat der Gedanke hervor, dass Unternehmen nicht nur gesellschaftliche Rechte, sondern zudem gesellschaftliche Pflichten haben. Um die Neunziger kam das Thema "Umweltschutz" hinzu, dieser erhielt in der Gesellschaft einen immer größeren Stellenwert, so dass CSR und Nachhaltigkeit ineinander gingen. Die soziale Verantwortung der Unternehmen richtete sich schon immer nach aktuellen Werten und Bedürfnissen der Gesellschaft.

Bei der Corporate Social Responsibility geht es darum, dass Firmen oder Institutionen über ihre festgeschriebenen, rechtlichen Pflichten hinaus, gesellschaftliche/soziale Verantwortung übernehmen; sich zum Beispiel für den Umweltschutz oder das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter einsetzen.


Das Nachhaltigkeitsmanagement der Unternehmen steht auf verschiedenen Säulen:


Die Wirkungsweise einiger CSR‐Strategien

Foto: anyaberkut – fotolia.com


Was bringt nachhaltiges Handeln für das Unternehmen?

Klar ist, dass nachhaltiges Handeln unweigerlich zur Zukunft moderner Unternehmen dazugehört. Doch welche Vorteile bringen umweltbewusste Strategien und Handlungsweisen, die pro Gesellschaft sind, dem Arbeitgeber? Denn sicher kostet eine Umstrukturierung immer Geld, aber kann auf Dauer die Einnahmequellen sichern.

Immer mehr Konsumenten kaufen Produkte mit Fragen wie "Ist das Bio?" oder "Ist das T-Shirt unter kontrollierten Bedingungen hergestellt worden?" Auch regionale Produkte kommen zunehmend in die Einkaufstaschen und Verbraucher sind oft bereit den einen oder anderen Euro mehr auszugeben. So haben Unternehmen meist nicht viel zu verlieren und machen sich durch offenkundiges, verantwortungsbewusstes Handeln der Umwelt und der Gesellschaft gegenüber für Arbeitnehmer – und potentielle Angestellte – interessant, was hier nachzulesen ist.

Darüber hinaus stärkt nachhaltiges Handeln den allgemeinen Stand in der Gesellschaft, schafft Vertrauen und kann in Krisen einen Wettbewerbsvorteil darstellen.


Unternehmensvorteile von nachhaltigem und gesellschaftlich-verantwortlichem Handeln:

  • Attraktivität für Arbeitnehmer und potentielle Arbeitnehmer steigt (Fachkräfte sind leichter zu halten).
  • Kooperationen mit Stakeholdern werden gestärkt (große Konzerne verlangen heute von ihren Zulieferern oft ein nachhaltiges CSR-Management).
  • Erhöhung der Präsenz und Sichtbarkeit in der Öffentlichkeit. Durch Zusammenarbeit mit nachhaltig agierenden Unternehmen, die Nutzung von Ökostrom oder aber die Herstellung von Produkten unter klimaneutralen/umweltbewussten Bedingungen.
  • In der Öffentlichkeit (sowie in der regionalen Wirtschaftsumgebung) wird sich ein positives Standbein geschaffen, was der firmeneigenen Öffentlichkeitsarbeit zugutekommt.

Die umweltbewusste Büroausstattung – Nicht nur die Pflanzen sind "grün"

Foto: arsdigital – fotolia.com


"Ist der Stuhl auch aus zertifiziertem Holz hergestellt?" und "Ist der Kaffee in der Küche aus kontrolliertem Anbau?" Diese Fragen gehören zwar meist nicht zum Berufsalltag – etwa wie "Wie soll ich das heute noch schaffen?" oder "Wieso muss sich Paul beim Chef immer in den Vordergrund spielen?" Aber sie können dennoch ihre Antwort finden – und zwar in der Umsetzung von Nachhaltigkeitsmaßnahmen, die sich auf das Büro beschränken und bei den Mitarbeitern durchaus für mehr Wohlbefinden sorgen. Stichpunkt: Gesellschaftliche Verantwortung. Einige Unternehmen mieten sogar ganze Bürokomplexe an, die als besonders nachhaltig zertifiziert sind. Die sogenannten Green Buildings sind unter anderem mit den Siegel LEED, BREEAM oder dem deutschen DGNB-Siegel ausgezeichnet, welche Mieter über die Energieeffizienz sowie die Umweltfreundlichkeit des Gebäudes informieren und liegen schon seit längerem im Trend.

a) Nachhaltige Arbeitsmittel: Die "pro‐Klima" Arbeit

i.) Nachhaltige Informations‐ und Gerätetechnologien: Möglichkeiten, Ressourcen einzusparen

Das Thema Green-Office umfasst verschiedene Abläufe und Materialien, die im Büroalltag zum Einsatz kommen. Dabei spielt natürlich die Technik beziehungsweise die technische Ausstattung eine wichtige Rolle, da diese die meisten Arbeitsabläufe erst möglich macht – angefangen beim Computer bis hin zum Kopierer. Doch wie können die technischen Geräte umweltbewusster betrieben beziehungsweise genutzt werden?

Das Konzept der sogenannten Green-IT gibt verschiedene Maßnahmen vor, die für einen "grüneren" Umgang mit der Bürotechnik sorgen können.

Green-IT umfasst jegliche Maßnahmen, die Mitarbeiter und Unternehmen in die Wege leiten, um für einen umweltbewussteren Gebrauch vorhandener Informations- und Kommunikationstechnologie zu sorgen.

Foto: Zina Seletskaya – fotolia.com


Um häufig genutzte Technik effizienter zu gestalten und den Umgang nachhaltiger zu machen, können folgende Punkte behilflich sein:


Der PC als technischer Büromittelpunkt – seine Einsparpotentiale:

  • Laptops verbrauchen meist sogar bis zu 70 Prozent weniger Strom als Computersysteme mit Tower (Laptops mit ähnlicher Leistungsstärke wie ein Desktop-PC verbrauchen oft dreimal weniger Strom).
  • Dimmfunktionen und die Funktion "Monitor ausschalten" einstellen. So schaltet der Monitor nach ein paar Minuten Nichtbenutzung in den Stand-by-Modus.
  • Präsenzsensoren sorgen dafür, dass der Bildschirm nur aktiv ist, wenn jemand vor dem Rechner sitzt – sonst befindet sich dieser im Stand-by-Modus.
  • Das Power-Management ist eine Software, die die IT-Abteilung auf die Computer spielt. Sie versetzt die PCs in den niedrigsten Energiesparmodus.


Energiesparende Thin-Client-Lösungen

Alle technischen Anwendungen im Büro werden zentral über einen leistungsfähigen, modernen Server gesteuert und nicht einzeln über jeden Arbeitsplatz. Thin-Clients verbrauchen etwa bis zu 50 Prozent weniger Strom als PCs. Eine ausführliche Übersicht und Praxisbeispiele der Anwendung nachhaltiger/energieeffizienter Geräteoptionen findet sich an folgender Stelle.

Foto: Andrey Popov – fotolia.com


Der Drucker als fester Bestandteil des Büroalltags – aber bitte im Ressourcensparmodus:

  • Um Strom zu sparen, wird häufig auf Multifunktionsgeräte zurückgegriffen, die Druck-, Fax- und Kopierfunktion vereinen.
  • Gegenüber Laserdruckern haben Tintenstrahldrucker meist einen geringeren Stromverbrauch.
  • Drucker am besten im ausgeschalteten Zustand vom Stromkreislauf trennen, da sie auch im inaktiven Modus Strom verbrauchen. Dies kann z.B. einfach über eine schaltbare Steckerleiste passieren.
  • Wiederbefüllbare Tintenpatronen oder Tonerkartuschen nutzen. Anstatt Kombi-Farbpatronen einzelne Patronen einsetzen, so dass jede Farbe komplett aufgebraucht wird.
  • Wer den Drucker besonders häufig nutzt oder große Druckaufträge erledigt, sollte die Drucke bei einem Druckzentrum in Auftrag geben. Dies ist energieeffizienter.


Hinweis:
Leere Tonerkartuschen umweltfreundlich entsorgen oder an eine Stelle geben, die den Umsatz karitativen Zwecken zukommen lässt. Hier findet sich eine Übersicht zum Ablauf der Spende sowie der Kinderhilfen, denen das Geld zugutekommt.

Um einen nachhaltigen und klimaneutralen Druck im Büro zu erhalten, müssen neben dem Gerät weitere Faktoren beachtet werden, die Emissionen verursachen. Wie zum Beispiel die Herstellung oder der Transport des Druckmaterials (Papier) sowie die Druckmenge und der Farbverbrauch. Spezielle, unabhängige Kooperationspartner – wie etwa Climate Partner – unterstützen Unternehmen beim Thema „Klimaneutrales Drucken“ und helfen bei der Berechnung der Emissionsbilanz getätigter Druckaufträge. Zudem können Unternehmen freiwillig an einem System für ein effizientes Umweltmanagement im Betrieb – EMAS – The European Eco-Management and Audit Scheme – teilnehmen, welches dabei hilft das hauseigene Management zu verbessern. Zur eigenen Überprüfung geben Unternehmen jährlich eine EMAS-Umwelterklärung ab, die Umweltgutachter kontrollieren.



Nachhaltige Gestaltung: "grüne" Polster‐ und Holzmöbel sowie Bürobepflanzung

Foto: Michael Schütze – fotolia.com


Für die nachhaltige Gestaltung des Büros gibt es über die Anpassung des technischen Inventars hinaus noch weitere Möglichkeiten. Denn nicht nur das papierlose Büro oder der Energiesparmodus des PCs können für nachhaltigeren Umgang mit Ressourcen sorgen, sondern auch die Büroausstattung kann durchaus einen nachhaltigen Effekt haben.

Worauf bei der Auswahl von "nachhaltigem" Inventar zu achten ist:
•    Zusammenarbeit mit lokalen Zulieferern. Dies sorgt für kurze Lieferwege.
•    Ressourcenschonende Produktionskette.
•    Geringe Mengen an schädlichen Substanzen in Geräten oder Möbeln, denn das erleichtert die Entsorgung und macht diese umweltbewusster.
•    Gütesiegel: FSC (Forest Stewardship Council), "Der Blaue Engel" oder das "Goldene M".


Hinweis: Das Siegel "Blauer Engel" wurde im Jahr 1978 ins Leben gerufen und kann seither von produzierenden Unternehmen genutzt werden. Es kennzeichnet Produkte, die anhand der Überprüfung bestimmter Kriterien als besonders umweltfreundlich gelten. Die Seite des Umweltsiegels gibt zum Beispiel Auskunft über zertifizierte Produkte und Holzmöbelhersteller.


Grünes Inventar: Was Pflanzen im Arbeitsumfeld bewirken

"Es grünt so grün." Pflanzen gehören nicht nur zur Sommerzeit zum lebendig-stillen Inventar vieler Büros. Dabei sind diese viel mehr als nur schmückendes Beiwerk, da sie nachweislich das Wohlbefinden und das Raumklima verbessern. Dies kann durchaus von Interesse sein, da Menschen nach einer Untersuchung etwa 80 bis 90 Prozent ihrer Lebenszeit in geschlossen Räumen verbringen.

Allein meist acht Stunden am Tag befinden sich Arbeitnehmer im Büro. Nach diesem Bericht hat die Begrünung des Büros laut der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin sogar nachweislich positive Auswirkungen auf den Gesundheitszustand der Angestellten, denn durch ein "bepflanztes" Büro gehen die krankheitsbedingten Ausfälle pro Mitarbeiter um dreieinhalb Tage im Jahr zurück. Die positiven Auswirkungen auf das Wohlbefinden liegen vor allem daran, dass die Pflanze für eine höhere Luftfeuchtigkeit sorgt – diese gibt nach dem Gießen das Wasser unter anderem durch Spaltöffnungen der Blättern an die Luft ab.


Weitere Maßnahmen, die für ein angenehmes Raumklima sorgen:

  • Empfohlene Raumtemperatur Büroräume: Bis zu 22 und maximal 20 Grad Celsius. Bei sommerlichen Außentemperaturen maximal 26 Grad Celsius.
  • Keine unangenehme Zugluft: Die Luftgeschwindigkeit lässt sich mithilfe eines Anemometers messen. Diese sollte im Raum einen Wert von 0,2 m/s (Meter pro Sekunde) nicht überschreiten und sollte etwa bei 0,15 m/s liegen.
  • Angenehme Luftfeuchtigkeit: Die Feuchtigkeit in der Raumluft lässt sich mit einem Hygrometer messen. Diese sollte etwa zwischen 30 und 60 Prozent liegen.

Nachhaltige Mitarbeiterfürsorge: Maßnahmen für soziales und individuelles Wohlbefinden

Foto: contrastwerkstatt – fotolia.com


"Ich fühle mich so unwohl heute." Damit Arbeitnehmer diese Aussagen erst gar nicht auf das Arbeitsklima beziehungsweise die Tätigkeiten beziehen und leistungsstark sind/bleiben, stehen Arbeitgebern verschiedene Handlungsbereiche offen. Wie zum Beispiel Maßnahmen im Bereich Teambuilding oder im Gesundheitsmanagement.

Soziale Nachhaltigkeit: Mittel zur Steigerung des Mitarbeiter‐Wohlbefindens

Foto: contrastwerkstatt – fotolia.com


Gesundheitsmanagement: Yoga, Ernährungsberatung oder Herz‐Kreislauftraining

Teil des oben erwähnten CSR-Konzepts ist die Gesundheitsfürsorge für Mitarbeiter – sozusagen soziale/gesellschaftliche Verantwortung nach innen. Die innerbetriebliche Stärkung der Gesundheit und des Wohlbefindens, steigert die Leistungsfähigkeit – was wiederum positiv für die Arbeitsabläufe des Unternehmens ist. Maßnahmen im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements wie Herz-Kreislauftrainings, Yoga oder Leistungstests werden von der Bundesregierung unterstützt. Arbeitgeber können laut diesem Artikel Dienstleistungen, die im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements stattfinden, jährlich pro Mitarbeiter bis zu einem Betrag von 500 Euro von der Steuer absetzen. Auf diesen Freibetrag hat der Arbeitnehmer wiederum je Beschäftigungsverhältnis einen Anspruch – das heißt, bei einem Arbeitgeberwechsel innerhalb eines Jahres kann der Betrag zwei- oder mehrfach in Anspruch genommen werden.


Tipps für die ergonomisch, gesundheitsbewusste Arbeitsplatzgestaltung

Während das Büroinventar nachhaltig und energieeffizient im Büro steht, kann dies zusätzlich noch etwas für die (Rücken-)Gesundheit der Mitarbeiter tun. Denn das Inventar und die Raumumgebung sind durch bestimmte Maßnahmen ergonomisch ausrichtbar. Dadurch bietet der Arbeitsplatz "perfekte" Arbeitsbedingungen und die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter wird unterstützt.

Denn die ergonomische Ausrichtung wirkt Zwangshaltungen vor, die vor allem durch langes Sitzen oder Stehen entstehen. Auf Dauer führen diese zu Verspannungen der Rücken-/Nackenmuskulatur sowie Schmerzen im Arm- oder Schulterbereich. Bereits innerhalb von vier Sekunden kann eine Zwangshaltung dazu führen, dass sich die Muskulatur verkrampft und die statisch sowie nicht ergonomische Sitzposition gibt dem Körper keine Entspannungsmöglichkeit.

Teambuilding – "Wir ziehen an einem Strang"‐Methode fördern

Foto: Kzenon – fotolia.com


"Teamfähigkeit" und "Fachkenntnisse": Dies sind Merkmale, die Unternehmen gerne von potentiellen Mitarbeitern und Angestellten fordern. Denn diese Voraussetzungen sind wichtig für die fast schon übliche Projektarbeit, die sowohl verschiedene Fachkräfte zusammenführt als auch gegenseitiges Verständnis und kollegiales Auskommen fordert.

Damit die Arbeit effizient verläuft und jedes Teammitglied auf das gemeinsame Ziel hinarbeitet sowie jeder sein Bestes gibt und die Teamleistung in den Vordergrund gestellt wird ist Teamgeist erforderlich. Um diesen zu erreichen, können außerbetriebliche Teambuilding-Maßnahmen erfolgen, die über das Arbeitsumfeld hinaus in entspannter Atmosphäre zusammenschweißen. So agiert das Unternehmen ebenso wie im Rahmen der firmeninternen Gesundheitspolitik "pro sozial" (sozial verantwortlich). Mittlerweile gibt es sogar Agenturen, die auf die Ausrichtung von Teamevents spezialisiert sind. Darunter fallen unter anderem eher ausgefallene Aktionen, wie:

  • Seifenkistenrennen.
  • Herstellung einer peruanischen Cajón (Kistentrommel) und gemeinsames Musizieren.
  • Schnitzeljagd mit Geocaching.
  • Entwurf eines gemeinsamen Puzzles und das Zusammenfügen. Vorab wird sich der Entwurf überlegt und jeder Mitarbeiter bemalt ein Puzzleteil.

"Grünes Handeln" auf betrieblicher Küchenplatte und Sanitäranlage


Nachhaltigkeit im Pausenraum: Zertifizierter Kaffee und effiziente Mülltrennung

Weitere Maßnahmen, die nicht nur den Mitarbeitern, sondern zudem der Umwelt zugutekommen, sind Bestimmungen und Handlungsweisen, die im gemeinschaftlichen Aufenthaltsraum stattfinden können.


Ein nachhaltiges Abfallmanagement

Vor allem Müll kann die Umwelt bekanntermaßen belasten. Wobei es dabei natürlich auf die Art und die Entsorgung desselben ankommt. Um unnötige Müllberge im Unternehmen zu vermeiden, bietet sich unter anderem folgendes an:

Entsorgungsmöglichkeiten:

  • Vorrichtungen zur Entsorgung von speziellen und trennbaren Abfällen wie Metall, Bioabfall, Batterien, defekte Elektrogeräte oder Lampen sollten an zentral zugänglichen Orten zur Verfügung stehen.
  • Jeder Arbeitsplatz sollte mindestens über einen Behälter für Papiermüll verfügen.
  • Möbel oder noch brauchbare Altgeräte müssen nicht zwangsläufig direkt in den Abfall, sondern können karitativen Zwecken zugeführt werden.


Nachhaltiges Versorgungsbeispiel – Der zertifizierte Kaffee

Foto: YakobchukOlena – fotolia.com


Kaffee gehört einfach zur Standardausstattung jeder Unternehmensküche dazu. Jedoch wird dieser bereits unter hohem Wasserverbrauch hergestellt und zum Aufbrühen zusätzlich Wasser und Energie genutzt. Für die Herstellung von einem Kilogramm Kaffee sind in etwa 21.000 Liter Wasser notwendig. Was tun, um den Kaffeekonsum nachhaltiger zu machen?

  • Kaffee einkaufen, der unter fairen Bedingungen entstanden ist (Fairtrade-Kaffee). Dies unterstützt die Arbeitsbedingungen sowie die Genossenschaften der Kleinbauern und gewährleistet ihnen ihr Mindesteinkommen.
  • Große Kaffeeautomaten arbeiten meist energieeffizienter als mehrere Einzelautomaten. Zudem gibt es oft eine spezielle Einstellung (Zeitschaltuhr), die den Automaten nach einer bestimmten Betriebszeit ausschaltet.

"Wasser‐Spar" anstatt "Wasser‐Marsch": Regenwasser‐Einsatz und wassersparende Sanitäranlagen

Foto: tzidophoto – fotolia.com


"Wasser marsch!" Dies ist vor allem bei warmen Temperaturen wichtig, jedoch sollte der Verbrauch dennoch in Maßen stattfinden. Was können Unternehmen tun, damit das Wasser nicht im Überfluss aus den Hähnen fließt und die Ressource der Umwelt zuliebe gespart wird?

Mit dem Wasser im Unternehmen haushalten:

Thermostat-Armaturen, Wasserspartasten, sensorische Vorrichtungen am Wasserhahn oder Perlstrahler, die dem Wasser Luft beimischen und die Durchflussmenge verringern.

Die umweltschädliche Verunreinigung des Wassers wird durch umweltfreundliche Putzmittel (Kennzeichnung mit dem "Blauen Engel") sowie Alternativen wie Zitronensäure oder aber Auffangsiebe. Anstelle von WC-Duftsteinen Konzentrate verwenden.


Zusammenfassung: Auswirkungen und Methoden unternehmerischen Handelns pro Sozial‐ und Umweltklima

Handlungsfelder, die für ein nachhaltiges Unternehmensmanagement betrachtet beziehungsweise anpassbar sind:

  • Bürogeräte (z.B. Kombigeräte, Stromsparregelung oder zertifizierte Geräte).
  • Druck und Materialien (z.B. zentraler/nachhaltigerer Massendruck oder "Öko"-Papier).
  • Raumklima (z.B. Grünpflanzen).
  • Abfallmanagement (z.B. konsequente Mülltrennung).
  • Versorgung (z.B. Fairtrade-Kaffee).

Die genannten nachhaltigen und umweltfreundlichen Anpassungen gewisser unternehmerischer Handlungsfelder, signalisieren einen verantwortungsvollen Umgang mit gesellschaftlichen und umweltbezogenen Interessen. Dies ist heute ein wichtiges Standbein des wirtschaftlichen und sozialen Erfolgs moderner Unternehmen.