Tonus


44 likes

Tonus

Der Begriff Tonus meint den Spannungszustand der Muskulatur. Im Alltag treten immer wieder Situationen auf, in denen man sich anspannt. Dies wirkt sich unmittelbar auf die Stimme aus. Sie verlässt ihre mittlere Sprechstimmlage, klingt vielleicht etwas höher oder ein wenig gepresst. Das Ergebnis: Man möchte sich im Ge­spräch durchsetzen, doch das Gesagte wird schlichtweg überhört. Ein Grund dafür ist, dass nur bei einer sogenannten optimalen Nutzspannung des Körpers die Stimme voll, tragfähig und überzeugend ist.

 Ein lockeres Ausschütteln von Armen und Beinen entspannt, vielleicht noch begleitet von dem inneren Bild, Wassertropfen abschütteln zu wollen. Ebenso entspannend wirkt ein ausgleichendes Klopfen des ganzen Körpers mit der flachen Hand und mit lockeren Fingern. Öfter geübt, verbessern Ab­klopfen und Ausschütteln zusätzlich das Stellungsempfinden und das Bewusstsein für die optimale Körperhaltung. Und das ist in vielen Ge­sprächssituationen nützlich.

Haltung

Sich am Schreibtisch so gemütlich zu fläzen wie auf dem Sofa zu Hause, wäre strategisch ungünstig, wenn jetzt plötzlich ein wichtiger Kunde anriefe. Vor allem die aufrechte Körperhaltung unterstützt die Stimme positiv. Bewegung führt am einfachsten zu der richtigen Haltung.

Pendeln Sie im Sitzen mehrfach über den Sitzbeinhöckern (diese markieren im menschlichen Körper den gefühlten Sitzpunkt am unters­ten Ende des Beckens) vor und zurück. So, als ob es die Kufen eines Schaukelstuhls wären. Dabei findet die Bewegung in den Hüftgelenken statt. Der Oberkörper bleibt unbeteiligt. Der „Schaukelstuhl“ sollte im Geiste allmählich langsamer vor- und zurückschwingen.

Das verblüffende daran ist, dass der Körper durch das langsame Ausschwingen automatisch zur Mitte findet, sodass man an­schließend aufrechter sitzt als vorher.

Atem bzw. Atmung

Der Elevator Pitch, also die Selbstpräsentation in wenigen Minuten, dient dem akustischen Selbstmarketing. Aber leider kommt dabei eine gewisse Nervosität auf, die Stimme zittert und sabotiert den Inhalt. Man bleibt jetzt hinter der eigentlichen Leistung zurück. Durch regelmäßiges Training der Atmung spiegelt sich diese Nervosität mit der Zeit weniger in der Stimme.

Eine einfache Übung schickt den Atem gezielt durch den ganzen Körper: Man hebt dazu die Schultern sanft bis zu den Ohren, hält diese Position einige Sekunden und senkt sie langsam wieder. Die Schultermuskeln bleiben danach automatisch einen Moment lang locker. Sie sind nun durchlässig für den Atem. Er gelangt bis tief in den Bauch und die Stimmbänder schwingen wieder freier. Der Kiefer sollte während dieser Übung locker bleiben. Nach dieser Trainingseinheit ist das Sprechen sofort wieder entspannter. Denken Sie daran: Sprechen ist hörbarer Atem, der nicht bis zum letzten Rest ausgeschöpft werden sollte. Pausemachen und immer wieder Luft holen hält den Sprechfluss gleichmäßiger.

Klang

Als Klang bezeichnet man ein Schallsignal, dem das Gehirn eine Tonhöhe zuordnen kann. Eine zu hohe oder zu tiefe Stimme belastet die Gesundheit, weil sie die Stimmbänder unnatürlich spannt. Und sie ist auch dem Ohr des Zuhörers unangenehm. Das Sprechen im sogenannten Hauptsprechtonbereich oder in der  Indifferenzlage klingt am angenehmsten. Die Stimmbänder sind dann nicht gestresst. Der Hauptsprechtonbereich liegt im oberen Bereich des unteren Drittels des gesamten Stimmumfangs einer Person.

Die Übung erinnert an das Essen im Lieblingsrestaurant: Zur Optimierung des Stimmklangs sagt man mehrfach hintereinander die Wortfolge „mjam, mjem, mjum, mjaum“. Eine andere Möglichkeit, direkt auf den Stimmklang einzu­wirken, ist, ein langezogenes „Hmmmmh“ zu sprechen. Danach trifft man meist die ureigene, natür­liche Tonlage wie von selbst.