Entscheidungen treffen mit Methode

Entscheidungsmethoden

Autor: Svenja Hofert
44 likes

Ob Gründer oder Unternehmer in der Wachstumsphase: Entscheiden fällt oft schwer. Leicht erlernbare Techniken und Methoden helfen Ihnen dabei, sich zügiger und zugleich besser zu entscheiden.

Wenn Sie Entscheidungen systematisch treffen wollen (und nicht auf die Kristallkugel vertrauen), lesen Sie hier, wie es geht

Sabine sah auf die grüne Moderationskarte unter ihren Füßen und strahlte: „Das ist sie, die für mich ideale Alternative. 20 Stunden fest angestellt als Frau für die Finanzen, und den Rest der Zeit kümmere ich mich um meine Grafiker.“ Damit meinte sie die kaufmännische Unternehmensberatung, die sie als Diplom-Kauffrau Kreativen anbieten wollte. Zuvor hatte ihr Coach drei verschiedenfarbige Karten beschriftet und im Raum ausgelegt. „20/20“ stand auf der grünen Karte, die für eine nebenberufliche Selbständigkeit plädierte. „Grafikdesign-Agentur mit Tom“ war die blaue Alternative. Und „Art Directorin festangestellt“ die gelbe.

Manche Dinge lassen sich vom Verstand her nicht erschließen. Da kann man noch so viel Pro und Contra abwägen, lange Listen und Excel-Tabellen erstellen – und hat am Ende immer noch keine klare Sicht. Wenn der Blick auf Fakten versperrt ist, hilft oft der Bauch. Die Arbeit mit Karten heißt Tetralemma und orientiert sich an der sogenannten Systemaufstellung nach Matthias Varga von Kibed. Im Raum werden verschiedene Szenarien symbolisiert und durchgespielt: Die beiden Alternativen, beides zusammen oder keines von beidem. Wer wie Sabine auf einer Karte steht – auch das Sitzen auf einem farbigen Kissen wäre denkbar – fühlt, wie er sich fühlt, wenn die entsprechende Situation eintritt. Widerstände kommen ebenso hoch wie Glücksgefühle. „Das ist keine Zauberei, Tetralemma sollte aber auf jeden Fall von einem professionellen Coach angeleitet werden“, sagt der Coach und Entscheidungstrainer Thorsten Visbal aus Hamburg.

Wow und Non Wow

Gründe ich oder nicht? Wie gründe ich? Wie soll meine Firma heißen? Auch Peter Schauer fragte sich das. Zeitweise hatte er nur noch ein Ziel: „Die Last des Angestelltendaseins abschütteln und mit dem aus der neuen Freiheit geborenen Elan den steinigen Weg der Existenzgründung beschreiten.“ Aber was gründen? Erst einmal galt es, die eigenen Kriterien zu sortieren. Dazu gab Coach Visbal zwei effektive Werkzeuge in die Hand. Zunächst war das ein sogenanntes Wow/Non-Wow-Heft, in das Schauer begeisternde Fakten aus seinem Alltag unter „wow“ vermerkte und eklatante Missstände unter „non wow“. Die Idee zum Wow-/Non-Wow-Heft brachte Visbal die Lektüre des Buchs „The Pursuit of wow“ von Managementguru Tom Peters. Das Büchlein – jedes Schulheft taugt dazu – ist ideal für alle Gründer auf Ideensuche. So stellt ein Gründer per Wow-/Non-Wow-Heft fest, dass Gewerbeimmobilien unter 100 Quadratmeter so rar sind wie Villen in Berlin-Kreuzberg. Als nächstes fragt er sich: Vielleicht wäre ein spezialisiertes Maklerbüro ja die Idee? Dann entwickelt er die Idee weiter. Wie wäre es, wenn man große Büros anmietet und bedarfsgerecht teilt?

Ein anderes Beispiel: Ein gründungsinteressierter Privatpatient wird stutzig, als der Augenarzt erst vier Monate nach dem Termin die Rechnung schreibt und vermerkt das unter Non-Wow. Er entwickelt die Idee weiter. Würden Ärzte durch eine Optimierung ihres Rechnungswesens nicht die eigene Liquidität dramatisch erhöhen können? Die konsequente Führung des Büchleins führt dann zu einem Brainstorming über Ideen und Verbesserungsvorschläge – und leitet damit über zu Geschäftsideen mit echtem Marktbezug.

Die 10 schwierigsten Entscheidungsmomente

  • Firmennamen & Logo suchen
  • Produktauswahl (Bauchladen)
  • Tunnelblick/reagieren statt agieren
  • Keine klaren Ziele vor Augen haben
  • Bewertung von Akquisetätigkeiten
  • Perfektionismus
  • „Nein sagen“
  • Nicht abgeben/delegieren wollen
  • Wachstumssituation
  • Neue Rolle als Führungskraft

Quelle: nach Entscheidungstrainer Thorsten Visbal

Entscheidungstrichter

Das Wow-/Non-Wow-Heft war im Fall von Peter Schauer der erste Schritt – die Vorentscheidungsphase, geprägt von Informationsrecherche und Sammeln. Dann kam das zweite Tool zum Tragen. „Danach erstellten wir einen Entscheidungsfilter zur Gewichtung meiner Geschäftsideen“, erzählt Peter Schauer. Das ist ein Filter, einfach auf ein Flipchartblatt gemalt. Der Filter wird dann in fünf Bereiche geteilt. In jeden schrieb Schauer ein Kriterium. Dann ging er mit Coach Visbal und den Geschäftsideen in der Hand jeden Bereich einzeln durch. Ist das Kriterium 1 gewährleistet? Nein – dann raus, nächste Idee. Und so weiter.

Der Filter „prüft“ auf diese Weise Geschäftsideen auf die individuelle Tauglichkeit. Wenn ein Gründer beispielsweise definiert, dass er unter keinen Umständen bereit ist, einen Kredit aufzunehmen und selbst maximal 10.000 Euro investieren kann, fallen kostenintensive Ideen wie der Aufbau eines Mehrgenerationenhauses mit Kulturcenter, die allermeisten Franchising-Ideen und die Anmietung von Gewerbeimmobilien im größeren Stil sofort aus dem Trichter heraus. Schreibt der Gründer für sich fest, dass er auf keinen Fall bereit ist, abends zu arbeiten, fliegt die Gründung einer Kochschule für Großstadtsingles schon mit dem ersten Kriterium aus dem Filter. Peter Schauer hat sich letztendlich für eine Geschäftsidee entschieden, die seinen persönlichen Entscheidungskriterien am besten entsprach und arbeitet inzwischen als Consultant für die Immobilienbranche (www.keris.de).

Die Top 10 der Entscheidungshelfer

  • Ziel und Zeitbudget festlegen
  • Fokus auf die Kernaufgaben/ Stärken
  • Prioritäten setzen
  • Schreiben macht genau: Wow-/Non-Wow-Heft führen
  • Persönliche Befragung mittels „104 im Quartier“
  • Nein sagen & Abgeben üben
  • Nobody is perfect – Fehler akzeptieren
  • Bewertungsmanagement und Entscheidungstrainer
  • Reflektion
  • Externe Unterstützung

Quelle: nach Entscheidungstrainer Thorsten Visbal