Die Kunst des Business-Krieges

Über den Umgang mit Wettbewerbern

Autor: Mike Fischer
44 likes

Wettbewerb ist Krieg, so die Botschaft des chinesischen Militärstrategen und Philosophen Sunzi aus dem 5. Jahrhundert v.Chr. Mit dieser These hat sich Serial Entrepreneur Mike Fischer auseinandergesetzt. Wie man den Business-Krieg gewinnt.

Die Erkenntnisse von Sunzi, dem chinesischen Militärstrategen und Philosophen aus dem 5. Jahrhundert vor Christus, sind heute noch gültig

Im Jahr 500 v. Chr. gab es einen chinesischen Kriegsherrn und Philosophen: Sunzi hieß dieser Typ. Kennen Sie den? Sollten Sie, zumindest sein Buch „Die Kunst des Krieges“. Sunzi macht darin eine zentrale Aussage, die ich ungeheuer wichtig finde. Er sagt nämlich: Wenn du den Feind und dich selbst kennst, brauchst du den Ausgang von hundert Schlachten nicht zu fürchten. Wenn du weder den Feind noch dich selbst kennst, wirst du in jeder Schlacht unterliegen.

Genauso ist es mir mit meiner Pizza-Firma passiert. Viele Jahre zählten wir zu den TOP 3 in Deutschland. Immer. Das war natürlich gut so. Und wir haben geglaubt, das geht immer so weiter, wir sind eben die Besten. Das wiederum ist natürlich Humbug. Aber gerade wenn man vorne ist, schläft der Blick auf den Wettbewerber ein. Das passiert mir genauso wie meinen Mitarbeitern und vielen, sehr vielen anderen Unternehmern. Deshalb erzähle ich es Ihnen hier. Hinzu kommt, dass wir mit der Pizza-Firma in einem Franchise-System sind. Das kann mir leicht suggerieren: „Um die Produkte kümmern die sich ja, auf die Produkte zu achten ist ja nicht meine Aufgabe. Ich schiebe sozusagen die Verantwortung, ganz oben zu bleiben, auf andere: Die werden schon das Richtige machen.“

Das hat bei uns noch mehr zum Einschlafen beigetragen. Was aber war in der Zwischenzeit ganz unbemerkt passiert? Das erzähle ich Ihnen jetzt mal chronologisch, denn es ist ein gutes Beispiel dafür, wie dieses Einschlafen vor sich gehen kann, das wiederum ganz schnell sogar das Aus für ein Unternehmen bedeuten kann.

Wenn alles zu rund läuft

Wir hatten in Gera im Bereich Pizza Wettbewerber, die uns nicht wirklich wehgetan haben. Alles lief rund und die Zahlen stimmten. Das macht ein gutes Gefühl. Nun hatte aber ein Wettbewerber vor ein paar Jahren seinen Franchise-Partner gewechselt. Das ist mir in dem Jahr allerdings aufgrund meiner Eingeschlafenheit nicht aufgefallen. Da war Selbstherrlichkeit dabei, auch Zufriedenheit und ein „Immer-noch-Platz-eins“-Denken. Ich war da noch überzeugt, alles im Griff zu haben.

Und jetzt kommt Sunzi, der chinesische Kriegsphilosoph, ins Spiel. Der sagt: „Wenn du deinen Feind nicht kennst, wirst du in jeder Schlacht unterliegen.“ Und genau so ist es passiert. Da kommt also dieser Typ: 29 Jahre jung, hungrig, ungebunden, dynamisch, extrem fokussiert und voller Lust, seinen eigenen Laden aufzumachen. Inzwischen weiß ich natürlich mehr über ihn. Der hat sich jahrelang als Angestellter in einer anderen Pizzakette irgendwo in Deutschland geschunden. Natürlich ist der jetzt extrem scharf darauf, mit seinem eigenen Laden loszulegen. Und so übernimmt er also von heute auf morgen die Pizzeria hier in Gera. Er verdoppelt seinen Umsatz innerhalb von drei Monaten sukzessive durch Qualitätserhöhung, durch eine gute Preiskalkulation und eine fokussierte Führung seiner Mitarbeiter.

Und wir? Wir merken das in unserer Selbstverliebtheit erst ein halbes Jahr später! Weil wir ja immer noch denken, wir seien vorne. Wir beobachten diesen „Feind“ monatelang gar nicht. Wir haben nicht mitbekommen, dass der Laden einen neuen „Kriegsherrn“ hat. Wir haben nicht mitbekommen, dass er neue Produkte hat. Wir haben nicht mitbekommen, dass er eine viel höhere Qualität bietet als noch vor einem Dreivierteljahr. Wir haben nicht mitbekommen, dass der schon längst den Business-Krieg gegen uns ausgerufen hat. Er nahm uns zu diesem Zeitpunkt bereits 300 bis 400 Euro Umsatz pro Tag weg. Durch seine Leistung, durch seine bessere Führung des Betriebes.

Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp:
Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 02/15 - ab dem 21. Mai 2015 im Handel oder jederzeit online bestellbar  - auch als epaper - in unserem Bestellservice-Bereich

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: