Mode-Diagnose: Burn-out

Tipps für Ihre Work-Life-Balance

Autor: Jörg Steinfeldt
44 likes

Burn-out! Zu diesem Ergebnis gelangen viele stressgeplagte Mitmenschen, die sich für ausgebrannt halten. Doch was überhaupt ist Burn-out? Neben einer kritischen Auseinandersetzung zu einem vielbemühten Phänomen lesen Sie zahlreiche Tipps für Ihre Work-Life-Balance.

Das Thema Burn-out wird von den Medien regelmäßig in die erste Reihe gehoben; Gewerkschaftler sehen eine arbeitsbedingte Pandemie; Mediziner warnen vor einem Flächenbrand psychischer Leiden und Politiker wollen die Rettung per Gesetz. Kurzum: Burn-out ist in aller Munde. Haben Sie Grund zur Sorge?

Burn-out wird definiert als ein Zustand ausgeprägter, ja totaler Erschöpfung. Woher es genau kommt, gilt als nicht bekannt, aber allgemein werden als Ursache zu hohe Leistungsansprüche genannt, an denen sich der Betroffene zu sehr verausgabt, ohne einen Rückzug und Ausgleich zu haben. Der Betroffene hat nicht die Kompetenz, den Anforderungsdruck an ihn zu bewältigen.

Burn-out soll sich in einem Sammelsurium von physischen und psychischen, individuellen Symptomen ausdrücken, so von Schwindel, Schlafstörungen und Infekten über Kopf- Magen- und Rückenschmerzen bis hin zu Zucker, Herzinfarkt und Krebs.

Dabei gibt es die Diagnose Burn-out selbst gar nicht. Burn-out ist nicht als Krankheit anerkannt. Es ist ein Label, mit dem echte Krankheiten, vor allem Depressionen und Angststörungen, verschleiert werden. Psychologen warnen daher immer öfter davor, die Erscheinungsformen Stress und Depressionen leichtfertig zum Burn-out zu vermischen.

Trend zum Burn-out?
Weshalb liegt dieses diffuse Phänomen Burn-out so im Trend? Eben weil es so schön diffus ist. Alle können mitreden. Es ist schwer nachzuweisen und zu widerlegen, auf keinem Kernspintomographen zu sehen. Welcher Arzt geht schon das Risiko ein, einen Patienten wieder nach Hause zu schicken? Burn-out ist sogar schick, denn Burn-outer gelten nicht als Versager wie bemitleidenswerte Depressive, sondern als aufopfernde Helden. Es ist ein idealer, gesellschaftlich anerkannter Exit für jeden, der nicht mehr kann oder will. Hier treffen sich selbsternannte Leistungsträger und Leistungsverweigerer. Dazu erfinden Mediziner ständig neue Krankheiten, und die Pharmaindustrie sorgt für die passenden Pillen. Alle Beteiligten sind Gewinner, nur die Nicht-Beteiligten verlieren – sie dürfen zahlen. Im Folgenden lesen Sie einige Tipps und Denkanstöße zum Umgang mit Stress und belastenden Situationen:

Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp:
Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 03/13 - ab dem 29. August 2013 im Handel oder jederzeit online bestellbar in unserem Bestellservice-Bereich

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 03/2013

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: